Downsizing bei Diesel-Fahrzeugen

Anzeige

rechnet sich der diesel noch? dieselrechner nach dem klick! Foto: djd/Robert Bosch

Die heftigen Preissprünge an den Zapfsäulen lassen derzeit viele Autofahrer ins Grübeln kommen: Benzin- oder Dieselmotor, welchen Antrieb soll das nächste eigene Fahrzeug haben? Zahlreiche Autoexperten sagen dem Antrieb, der in diesem Jahr im Pkw sein 75-jähriges Jubiläum feiert, noch eine lange Zukunft voraus.

“Auch in 20 Jahren wird im Pkw der Dieselantrieb zu den wichtigsten Antriebsformen zählen”, ist beispielsweise der Bosch-Experte Dr. Markus Heyn überzeugt. Längst wird an den Motoren künftiger Fahrzeug-Generationen entwickelt. Nach dem Motto “Weniger ist mehr” konzipieren die Entwickler Motoren mit weniger Hubraum oder nur noch drei statt vier Zylinder bei gleicher Leistung. “Downsizing” lautet das Prinzip, mit dem künftig geringere Verbrauchswerte erzielt und die Emissionen reduziert werden sollen.

Schon im Jahr 2015 werden sich nach Erwartungen des Experten neueste Dieselfahrzeuge in der Kompaktklasse mit einem Verbrauch von lediglich 3,6 Litern Diesel pro 100 Kilometer begnügen – rund ein Drittel weniger als bei einem vergleichbaren heutigen Modell. Mit dem geringeren Verbrauch sinken zugleich die Emissionen.

Gerade der Diesel bringt für die Entwicklung gute Voraussetzungen mit: Starker Durchzug auch bei niedrigen Drehzahlen, eine gute Laufruhe selbst bei kleinvolumigen Motoren dank Common-Rail Technik, dies sind nur einige der wesentlichen Vorteile. “Dieselmotoren der Zukunft werden nur noch drei Zylinder und 1,2 Liter Hubraum haben. Dennoch werden sie mit einer Leistung von circa 100 Kilowatt dynamische und kultivierte Fahreigenschaften bieten – damit hat der Diesel noch eine lange Zukunft”, sagt Dr. Heyn. Auch die Kombination von Selbstzünder und Hybrid-Antrieb gibt es bis Ende diesen Jahres auf dem Markt.

Autodino-Tipp: Sparrechner für Autofahrer
Ab welcher Fahrleistung pro Jahr lohnt sich die Anschaffung eines Diesel-Pkw? Diese Frage stellen sich viele Autofahrer. Der Onlinerechner www.fuel-pilot.de von Bosch gibt darauf eine individuelle Antwort: Der Verbraucher kann sich mit wenigen Mausklicks zwischen rund 10.000 Fahrzeugen von 39 Automobilherstellern entscheiden. Einfach zwei Modelle mit der gewünschten Motorleistung und Getriebeart auswählen und die Nutzungsdauer eingeben. Schon errechnet das Programm auf Basis der aktuellen Kraftstoffpreise die Kilometerleistung, ab der sich ein Diesel rechnet.

Anzeige

Könnte Dich auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Ich selbst habe einen Diesel und genieße all seine Vorteile, von der Motor-Leistungsfähigkeit, seinem Durchzug bis zum geringeren Verbrauch. Seit ich aber durch Zufall mit der Technik einer Gasanlage in Berührung kam, bin ich gerade mit der Ersparnis im Verbrauch nicht mehr so ganz vom Diesel überzeugt. Was mich deshalb zusätzlich interessieren würde ist: Wie stellt sich die Dieseltechnologie in der Zukunft dar, wenn sich die Gastechnologie, die ja nur in Verbindung mit einem Benziner funktioniert, sich noch weiter verbreitet. Ist eine Gasausrüstung eines Benziners dann vielleicht biliger als die Dieseltechnoligie? Und kann Gas vielleicht sogar eine Konkurrenz zum Diesel werden?

Kommentare sind geschlossen.