UPDATE Abmahnung Autodino soll knapp 19.000 Euro für drei Bilder zahlen

Anzeige


Autodino erhält 19.000.- Euro Abmahnung durch Firma hgm-press Michel OHG, vertreten durch Anwalt/Kanzlei activeLAW

Nein ein Gespräch gab es hier nicht. Hier soll gleich ohne Gespräch abgezockt abkassiert werden. Autodino wurde abgemahnt und soll für eine angeblich widerrechtliche Nutzung von DREI kleinen Bildern knapp 19.000.- Euro bezahlen. Abmahner ist die Firma hgm-press Michel OHG, vertreten durch ihren Anwalt/Kanzlei activeLAW.
So dann drehen wir mal am Rad. Aktiviert werden nun mein Rechtsanwalt und evtl. die Medien. Ich bin sicher das Thema interessiert einige. Knapp 19.000.-€ für drei Bilder sollen hier einem Blogger abgeknöpft werden. Das wäre ein guter Verdienst für die Firma Michel OHG und deren Anwälte. WÄRE!!!

Das “Lustige” dabei: Die Bilder wurden uns vom Nachrichtengeber – einem uns seit langen Jahren als ehrenhaft bekannten Geschäftsmann, mit der Bitte um Veröffentlichung zugesandt. Mail liegt hier vor!!

ACHTUNG UPDATE: Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, dass das oben beschrieben Abmahnverfahren nicht nur in meinem Falle zumindest moralisch verwerflich, als Gelddruckmaschine genutzt wird und eine absurde Unsitte im Internet darstellt, ich glaube auch, dass über kurz oder lang die Meinungsvielfalt daran im (“deutschen”) Internet verloren geht (es werden nur noch große Verlage und Firmen im (“deutschen”) Netz vertreten sein, aber der Fairness halber informiere ich hiermit darüber, dass Ich/Autodino, soeben eine schriftliche Entschuldigung der Abmahn-Anwälte activeLAW Rechtsanwälte erhielt. Die Sache wurde zurückgezogen, weil man in meinem Fall nicht sicher sein könne, die alleinigen Nutzungsrechte an den streitigen Bildern zu haben.

Persönliche Gedanken dazu: Mir wurde in der Abmahnung vorgeworfen, meiner Sorgfaltspflicht bei der Bilderrecherche nicht Genüge getan zu haben. Was soll man nun von den Sorgfaltspflichten der Anwälte halten? Konnte man mich nicht VOR einer 19.000.- Euro Abmahnung nach der Herkunft der Bilder befragen? Ich hätte bereitwillig Auskunft gegeben! Wo war da die Sorgfaltspflicht?? Aber nein, erst einmal abmahnen. Fragen kann man später. Und kann man wirklich sicher sein, dass nur in meinem Fall auch noch andere Rechte an den Bildern haben und ich diese daher verwenden durfte (Stichwort Aktivlegitimation)?! Oder kann das schon mal öfter vorkommen? Sind deshalb gar auch schon andere zu Unrecht abgemahnt worden???

Eine Reform dieses idiotischen Urheberrechts im Internet ist überfällig. Es blickt keiner mehr durch. Früher gab es ein paar Zeitschriften, da war der Nachweis der Urheberschaft und der paar existierenden Lizenzen einfach. Heute im Internet – bei Millionen-Milliarden von Seiten, vergebener Lizenzen mit diversen “Unterlizenzen”?!

Seit Jahren kennt der Gesetzgeber die Misere und unternimmt NICHTS dagegen. Mir kommt es so vor, als WOLLE man das auch GAR NICHT. Zu groß die Lobby der Juristen in der Politik. Abmahnung und Gegenabmahnung und hiergegen wiederum die Verteidigung. “Papa, was soll ich mal werden?”
“Anwältin. Und wenn du schnell und leicht Geld verdienen willst, dann mit Spezialisierung auf das Internet/IT, auch wenn dich dann kaum noch einer mag!”
Aber es sind ja nicht einmal nur die Anwälte. Diese berufen sich auf das geltende “Recht”. Doch das Recht und Rechtsempfinden ändert sich im Laufe der Jahre! Es passt und muss sich dem Gesellschaftempfinden anpassen. Und das tut es auch in allen anderen Belangen. Also herhören lieber Gestzgeber: das Urheberrecht ist in seinen Grundteilen URALT. Das Internet relativ NEU. Also passt das URALTE endlich dem NEUEN an!!!!!!  Oder fotografiert ihr noch analog in Berlin????? Verdammt noch Mal!

Es ist ein Graus und ich zähle die Jahre, bis ich diesem Land endlich den Rücken kehren kann. Nicht nur deswegen, aber auch deshalb!

ICH DANKE ALLEN, DIE MIR IN DIESER SACHE IHRE UNTERSTÜTZUNG ZUGESAGT HABEN!!!

Einen passenden Artikel zur derzeitigen Abmahnunsitte habe ich hier gefunden: Der Abmahnanwalt – eine deutsche Unart

Und hier etwas von einem Rechtsanwalt, der sich auch ein wenig “wundert” Stichwort: Aktivlegitimation

UPDATE (14.02.2014): Gerade gelesen, dass ein Anwalt einen Anwaltskollegen wegen fehlenden XING-Impressums abmahnt. LOL…

UPDATE – LOL II: Jetzt mahnen sich die Rechtanwälte schon gegenseitig ab


Anzeige

Über Autofreak

Autodino-Ralf liebt alles was motorisiert fährt. Seit 51 Jahren. Egal, ob auf zwei oder vier Rädern.

23 Antworten auf UPDATE Abmahnung Autodino soll knapp 19.000 Euro für drei Bilder zahlen

  1. Thompsen meint:

    Wir haben heute auch eine von denen bekommen und sollen 8.000 EUR für ein Bild zahlen. Ist doch echt Hammer diese Abzocke. Ich könnte kotzen!

    • admin meint:

      So wird die Firma HGM-PRESS MICHEL OHG wenigstens endlich “bekannt”!

      Es muss sich endlich etwas gegen diese Abmahn-Abkassiererei tun. Diesen Shice gibt es wohl so nur bei uns. In anderen Ländern wird man zumeist “im Fall der Fälle” auf einen etwaigen Verstoß hingewiesen und bekommt dann Zeit zu reagieren (wie auch immer). Nicht so bei uns. Hier wird erst abkassiert und dann gefragt! Klar. So schnell kann man mit “ehrlicher” Arbeit kein Geld verdienen.

    • admin meint:

      Ja das Internet IN Deutschland ist eine Goldgrube für solch arme Menschen. Kleine unorganisierte Blogger und Seiten werden aussterben, genau dieser Leute wegen. Was bleibt, hat mit Meinungsvielfalt dann nichts mehr zu tun. Ist vermutlich aber auch gar nicht gewollt.

  2. Thompsen meint:

    Ja, wir sind auch aus allen Wolken gefallen, da zuvor nicht einmal eine Info oder etwas in der Art kam. Naja, morgen ist Termin beim Anwalt. Mal schauen, was der sagt!

  3. Kommunist meint:

    Das ist ja alles unglaublich. Da gibt es Leute, die mit der illegalen Bereitstellung von Downloads Hunderte Millionen machen. Dann ein paar Milliönchen Strafe zahlen und gut ist’s. Den “Gewinn” dieser illegalen Machenschaften dürfen sie behalten, aber die sind halt im Ausland. Und in unserem Deutschland wird wegen ein paar Bilder so ein Aufriß gemacht. Armes Deutschland!!

    • admin meint:

      Mir ist von unserer Partnerseite Luxist noch ein Fall bekannt, wo jemand (Privatperson) behauptete, er habe die Rechte an einem Kreuzfahrtschiff und wolle nun dafür Geld. Nach Überprüfung stellte sich heraus, dass das Foto des Schiffes von AIDA selbst stammte. Es war Teil einer Pressemeldung des Kreuzfahrtveranstalters…

  4. Wunz meint:

    “Ist ja so superverirrend, das Urheberrecht”

    Ja, genau :D. LOOL. Warte, ich erklärs Dir mal kurz: Kein fremdes Zeug ohne Einverständnis des Rechteinhabers verwenden.

    Total verwirrend, oder ? :D

    • admin meint:

      Danke Wunz für diese erhellende Erklärung. Dazu sage ich nur: Wer (richtig) lesen kann, ist klar im Vorteil! denn so einfach ist es leider NICHT! Du kannst sogar für DEINE EIGENEN Fotos abgemahnt werden!!!! Beispiel: Fotografiere Nachts den Eifelturm und veröffentliche (nicht) dein eigenes Foto. DENN SONST WIRST DU ABGEMAHNT!!!!!!!

  5. Uli meint:

    Wenn ich sowas lese, werde ich wahnsinnig sauer! Habe vor gut 1 Jahr auch eine Abmahnung erhalten – für ein kleines Thumbnail 2000,- Euro Strafe!!! Ich hasse diese ganzen geldgeilen Abzocker und Schmieranwälte, die sich wiederum an diesen Abzockern auch noch bereichern! Ich drück Dir fest die Daumen, dass die Sache gut aus geht für Dich!

  6. Gast meint:

    Die Bild? Ach bitte nicht, egal was ist, mit der BILD-Zeitung macht man nichts! Nicht mal Fisch einwickeln. Mit der BILD zusammen abreiten kann man nur dann, wenn man den IQ eines Einzellers hat.

  7. Jane meint:

    Ich finde das richtig krass… Habe das von mehreren Seiten mitbekommen und auch mal über diese Abmahnwelle berichtet… Könnt mich gerne verlinken. Wir müssen was dagegen tun!

    http://sw-i-belong.blogspot.de/2012/10/abmahnungen-denkansto.html

  8. filmriSSS meint:

    Wie wäre es, hättest Du eine negative Feststellungsklage beantragt und voll durchgezogen? dann sähen die RA aber alt aus…

  9. Kommento meint:

    Es läßt sich immer trefflich so ein Aufhänger generieren.
    Immerhin hat sich die Kanzlei entschuldigt. Ist doch schonmal was. Fehler können passieren.
    Und dass für eine wie auch immer geartete Weiterverwendung urheberrechtlich geschützter Werke bezahlt werden muß, sollte klar sein und nicht zur Diskussion stehen. Daran ändert auch die “neue” Zeit und erst recht das Internet nix.
    Im Gegenteil: Es sollte eine (staatliche) Stelle geben, wo man VOR Verwendung eines Werkes (ob Bild, Film, Musik ist egal) klären kann, von wem man die Rechte rechtssicher erwerben kann und die Bezahlung derselben erfaßt werden. Dort können dann auch potentielle Abmahner VOR einer Abmahnung anfragen. Wäre ganz einfach.

  10. timelock meint:

    Ich habe mal eine Zeit lang Vorspänne für TV Serien konzipiert und realisiert. Und dabei mitbekommen, dass einige Produktionsfirem (vor allem von täglichen Serien) alle im Bild sichtbaren Produkte so inszenieren müßen, dass die Marken nicht erkennbar sind. Das führt dazu, dass in der Requisite von Serien, in denen auch mal Supermarktszenen vorkommen oder OkaCola getrunken wird, extra bis zu 10.000 eigene Fake Produkte hergestellt werden, die zwar wie Markenprodukte aussehen, sich aber im Namen und auch in Formen von denen unterscheiden. Ich fand das damals skuriel und aufwändig. Und man könnte jetzt sagen, dass das ja mit Schleichwerbung und nicht mit dem aktuellen Abmahnen zu tun hat. Aber ich habe vor kurzem eine kurze Homage an die SX-70 und Polaroid veröffentlicht http://timelockin.wordpress.com/2012/07/19/polaroid-sx70/
    Und mich dann irgendwann gefragt: darf ich das überhaupt, muss ich nicht Polaroid um Erlaubnis fragen? Oder kann und darf ich nur noch über Dinge schreiben, die ich selber gemacht habe? Und von denen ich selber die Fotos gemacht habe? Egozentrisch, Langweilig – aber eine eigene auf Urheber- und Medienrecht spezialisierte Rechtsabteilung kann ich mir nicht leisten und für ein entsprechendes Studium fehlt mir leider die Zeit.

    Gleichzeitig bin ich bei einem von mir produzierten und finanzierten Dokumentarfilm ein “Opfer” des fehlenden Unrechtbewußtsein in Bezug auf Copyrights geworden, da mein über DVD vertriebener Film plötzlich zum kostenlosen downloaden im Netz auftauchte und das auch noch mit Stolz vom Uploader komentiert wurde.

    Insgesammt wirklich ein schwieriges und komplexes Thema.

  11. admin meint:

    Meldung: Urheberrecht gefährdet Bildung und Wissenschaft

    Gerade (5.10.2012) habe ich folgende Meldung des UNICUM Verlag (geben u.a. Studentenzeitschrift heraus) erhalten, die zum Thema Urheberrecht und Internet auch noch einen “unglaublichen Knaller” vermeldet. Ich zitiere aus der Pressemeldung:
    “Bochum. Gefahr fürs Studium: Sollte Paragraf 52a des Urheberechtsgesetzes wie geplant Ende 2012 auslaufen, wäre an Hochschulen Schluss mit der Lehre in gewohnter Form. Dies berichtet das Hochschulmagazin UNICUM in seiner aktuellen Ausgabe (10/2012).

    Zurzeit erlaubt das Gesetz, kleine Auszüge von urheberrechtlich geschützten Werken ohne Erlaubnis zu Lehrzwecken zu verwenden. Damit wäre Schluss, wenn die Geltungsdauer des Paragrafen nicht verlängert wird. Dann gäbe es im nächsten Jahr kein Internet mehr an der Universität. „Überall müsste der Stecker gezogen werden“, erklärt Holger Robbe vom Aktionsbündnis „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“. Beamer wären ebenso verboten wie Kopierer, da die neuen Geräte die Daten digitalisieren und zwischenspeichern. Auch die Lernmanagement-Systeme würden verkümmern, weil keine Hochschule die Legalität der Daten jedes Semester aufs Neue überprüfen könne. Holger Robbe wundert sich, dass die Problematik nicht gesehen wird. „Dabei hätte der Wegfall für die Studierenden größere Auswirkungen als die Einführung der Studiengebühren – sowohl finanziell als auch, was das Lernen ohne Computer angeht.“

    Mehr dazu könnt Ihr hier lesen: Unicum Verlag Meldung zum Urheberrecht

  12. Ach ja, der Herr X von Y, mit dem hatten wir auch schon zu tun. Das ist doch der, der mit dem Spruch wirbt “Recht ist, …” (pers. Angaben vom Admin geändert)

    Ob allerdings der Gesetzgeber zuständig ist für den Wahnsinn, wage ich zu bezweifeln. Die Gerichte haben immer die Möglichkeit, via Streitwert das Schauspiel zu beenden. Involviert ist die Politik nur insofern, dass sie den Gerichten nicht klipp und klar vorschreibt, den Streitpunkt realistisch zu halten, bzw. sie nicht dazu zwingt, §97a anzuwenden. Bei mir zum Beispiel wurde §97a nicht angewendet, wegen meine verbalen Auftritts (?????????). Kein Witz, steht so im Urteil.

    Dann bin ich mit dieser Seite XY.de werbend für die XY GmbH (vom Admin geändert, damit du nicht hier werbend damit unterwegs bist) unterwegs. Also Gerichte erfinden Geschäftskonzepte, da kommen nicht mal Profis drauf. Das wäre jetzt mein Traum, mit einere Miniseite wie der XY.de einen Werbeffekt zu erzielen.

    Es war aber mal ein interessanter Selbstversuch und wir werden das jetzt mal aus ökonomischer, psychologischer und soziologischer Sicht aufarbeiten und eine kleine Website stricken, passt zu einem anderen Portal, das wir gerade machen über VWL.

    Das Grundproblem ist einfach, es gibt zuviele freiberufliche Rechtsanwälte. 160 000 bei 82 Millionen Einwohnern. Nehmen wir an jeder veranstaltet pro Jahr einen Prozess, dann haben wir 8 Millionen Prozesse, macht pro Rechtsanwalt 50 Prozesse pro Jahr. Realistischer sind wohl 25, weil Kleinkinder und Rentern wohl seltener Klagen. Also das kann ökonomisch nix werden. Ohne Abmahn- und Gegenabmahnindustrie und ähnlichem würden die verhungern.

    Die Gemengelage ist kompliziert. Wahrscheinlich wollen die Richter ihre darbenden Kollegen nicht verhungern lassen. In unserem FAll ging es um ein Bild, mit einem Trivial Motiv, ein Taumel Lolch, eine Art Weizen. Gibt’s bei wikipedia gratis (common license) bzw. bei fotolia für 75 Cent. Er wollte 180.

    Warum versuchst Du nicht, jetzt gegen activeLaw vorzugehen? (weil ich schlechtem Geld kein gutes hinterher werfe, Admin)

    Aber mal eine allgemeine Bemerkung. Hilfreicher wäre, wenn die Leute die Fälle ausführlich im Internet schildern würden, dann hätte man sehr schnell ein kohärentes Bild, wer tatsächlich in seiner Verzweiflung das Geschäft Abmahnung betreibt und wer tatsächlich legitime Interessen durchsetzt.

    “Ich hatte vor Jahren…..” bringt da nix. Was die Menschheit braucht, sind Fakten und Daten. (ja aber welche genau man veröffentlicht, sollte der eigene Anwalt entscheiden, Admin)

  13. Krabim meint:

    Hallo beisammen,

    und auch mich hat es getroffen. Diese Woche ging ein Einschreiben ein, wo mir die unerlaubte Verwendung eines Bildes vorgeworfen wird, welches ich aus dem Internet habe (von diversen “Fun-Seiten”). Nun soll ich einen 4-stelligen Betrag zahlen!

    Morgen geht es erst einmal zum Anwalt, mal schauen was der dazu sagt…..

  14. admin meint:

    Auf einer anderen Seite nach meiner Meinung dazu gefragt, was ich davon halte, dass ein Blogger die abmahnende Agentur/deren Anwälte anzeigt:

    “Es geht nur so. Hätte ich Auslagen gehabt, ich hätte es auch getan bzw. über meinen Anwalt darauf hingewirkt. Man wird den Verdacht nicht los, dass auf “Teufel komm raus” abgemahnt wird, nach dem Motto: “Einige Blogger scheißen sich schon die Hosen voll und zahlen”. Das ist dann schnell verdientes Geld. Wenn sich einer wehrt, kann man ja die Abmahnung zurückziehen.

    Bloggern wird im Abmahnschreiben meist vorgeworfen, sie hätten sich über die lückenlose Rechtekette bei den streitigen Bildern zu vergewissern bzw. eine rechtmäßige Nutzung dadurch sicherzustellen. Doch leider halten sich einige Abmahnanwälte scheinbar nicht an ihre eigenen Regeln und überprüfen besagte Rechtekette auch erst nach einem Widerspruch gegen eine Abmahnung. Diesmal nach dem Motto: “Oh tut uns leid, da müssen wir noch einmal prüfen.”

    Und meist besteht kein Interesse an einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Oft wurde wohl zu Unrecht voreilig abgemahnt. Wenn der Gang vor Gericht dann doch unausweichlich ist, besteht immer noch Hoffnung für die Abmahnanwälte. Die “Sache” landet vor einem Hamburger Gericht. Dort ist man nicht gerade dafür bekannt, PRO Blogger/Medien/Journalist in Sachen Urheberrecht und Pressefreiheit zu entscheiden. Siehe Artikel bei Heise (link habe ich gerade nicht da).

    Ich bin dazu übergegangen, mir alle Anfragen nach Veröffentlichungen (mit oder ohne Bild) auszudrucken. Das kostet leider. Tinte, Papier, Aktenordner… Geld.
    Aber wir wohnen in Deutsch-Bürokraten-Anzeigen-Behörden-Abmahnland. Da war und ist “ausdrucken und abheften” schon immer beliebt – nein überlebenswichtig! Da geht das nicht anders.
    So wie ich das sehe, ist das Ganze auch gewollt. Zu viele Juristen (nicht nur) in der Politik. Da wird sich nichts ändern! Die Abmahnerei soll im Jahr 500!!! Millionen Euro einbringen. Am Schluss bleiben in Deutschland nur einige große Zeitungen/Verlage übrig. Auch das ist ja gewollt. Denen sind Blogger ohnehin ein Dorn im Auge. Denn sie nehmen Leser/User weg. Glaubt man dort wenigstens. Die werden zwar auch hin und wieder abgemahnt, können das aber aus der Portotasche bezahlen.

    Und nein es es geht hier nicht mehr primär um das “Recht am Recht”. Es geht hier um die “schnelle” Kohle! Genau so ist es bei Facebook und Twitter, wo “ehrenwerte” Anwälte ganztägig nach neuen Abmahnmöglichkeiten wegen fehlerhafter Impressum-Wortwahl-Formfehler suchen. So etwas schadet niemandem, es bringt aber die schnelle Kohle mit einer Abmahnung. Weiter geht’s: es gibt mittlerweile Suchmaschinen, die fütterst du Morgens mit einem Bild und Abends sagen sie dir, wen du abmahnen kannst (wer das Bild verwendet) Praktisch – brauchst du nicht selbst über die olle Google Bildersuche suchen. Weiter geht’s: es gibt eine Seite, da kannst du herrlich denunzieren und Geld verdienen. Du musst nur sagen, wer auf ebay seinen CD-Player z.B. mit einem Firmenfoto bewirbt und erhältst im Falle einer erfolgreichen Abmahnung 40.-€. Kannst natürlich mehr verdienen, wenn du mehrere Leute denunzierst…

    Aus diesen Gründen sehe ich da leider ziemlich schwarz, was die Medienvielfalt der Zukunft in Deutschland angeht. Na ja, stellen wir die Server halt auf die Seychellen oder nach Litauen und bestimmen “Igor” dort als für unseren Blog nach dem Telemediengesetz zuständige Person für den Inhalt. Da können wir dann schreiben wie wir wollen. Und sogar Geld verdienen mit Massen-Spams und Nigeria-Connection Schreiben…

    Im Internet ist es wie in der Natur: Da gibt es “Nützlinge” und “Schädlinge”. Zu den “Nützlingen” gehören die Abzocker Abmahner nicht!

    Warum ich den “Shice” dann überhaupt noch mache? Weil ein Mann tun muss, was ein Mann tun muss (love it!). Nein, weil ich Autos lebe und es bereits Autodino gab, als noch niemand an Abmahnanwälte (im Internet) dachte. Noch nicht einmal sie selbst!!

  15. Alex meint:

    Warum tun sich nicht alle Blogger zusammen. Meine Idee: es wird ein “Topf” gegründet in den jeder Bloger 5 Euro im Monat einzahlt. Bei nur 100 Bloggern immerhin 500.-€ im Monat. Und wenn dann einer dieser Blogger eine Abzock-Abmahnung erhält, bekommt er Unterstützung aus diesem Topf und kann mit dem Geld seinen Rechtsanwalt damit bezahlen!!

    • Autofreak meint:

      Eine hervorragende Idee. Ich bin zwar versichert, wäre aber trotzdem dabei. 5.-€/Monat tun schließlich niemandem weh. Und wenn man bedenkt, was eine “Medienversicherung” kostet…
      Was denkt Ihr? In Deutschland gibt es sicher mehr als 100 Blogger!!

Hinterlasse eine Antwort

Bitte nutze deinen echten Vornamen. Keine Firmen oder Produktnamen und kein Keyword-Spam.