Audi RS4 by ABT. Rennt 290 und brüllt vor Freude

Anzeige

Obwohl der RS4 mittlerweile von einem 4,2 Liter großen V8 mit 450 PS (331 kW) angetrieben wird und flotter beschleunigt, hat sich ein entscheidender Wert jedoch nicht verbessert: die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Grund ist der elektronische Geschwindigkeitsbegrenzer. Doch Tuner ABT, Veredler für Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns hat kräftig an der elektronischen Tempokette gesägt, so dass der ABT RS4 jetzt einen Top Speed von knapp 290 km/h erreicht.

Fast könnte man meinen, der frisch gebackene Kemptener würde vor Freude über seine neue Freiheit „brüllen“, doch stammt der sonore Bass von der optional erhältlichen Edelstahlabgasanlage. ABT Sportsline ersetzt das System ab dem Katalysator durch optimierte Komponenten, auf denen der serienmäßig bereits sehr musikalische V8 vortrefflich zu spielen versteht. Natürlich bieten die Allgäuer für dieses „Blechblasinstrument“ auch eine TÜV-Abnahme an.

Optisch ist derABT RS4 Avant ja schon im Serienornat beileibe kein Hänfling, doch sieht der Veredler in den Radkästen noch Potenzial. Die Allgäuer montieren im Vergleich zum Basismodell eine Nummer größere Leichtmetallräder vom Typ ABT DR in 9 x 20 Zoll. Neben der Dimension sorgt auch ihr Design für mehr Dynamik: Auf der Habenseite stehen das coole Finish in Gunmetal, das hinterdrehte Felgenbett sowie das Speichen-Arrangement im Turbinenschaufel-Look. Um den muskulösen Auftritt des ABT RS4 perfekt zu machen, installiert der bayerische Fahrzeugveredler zudem noch 25 Millimeter pro Seite messende Spurverbreiterungen. Abgerundet wird das RS4-Glück noch durch die ABT-Kofferraummatte und den passenden Fußmattensatz. Schließlich sollte dem Gasfuß ein angenehmes Ambiente geboten werden, der jetzt auch oberhalb von 250 km/h noch genug zu tun hat. (Fotos: ABT)

Anzeige

Könnte Dich auch interessieren:

7 Kommentare

  1. Understatement vom Feinsten und schön verpackt. Wenn die Audi blos nicht so teuer werden. Tja ist wohl der Konkurrenz zu Mercedes geschuldet…

    1. Tja teuer… Habe gerade Langeweile gehabt und durch eine dünne Mopedzeitung geblättert. Dann ein Blick auf den Preis: 5.90.-€ Hallo – das waren mal knapp 12.- Deutsche Mark. Hätte sich das jemand zu DM-Zeiten gewagt für ein dünnes Heft 12.- Mark zu verlangen????? Sorry, ich Dussel rechne immer noch um…

    1. Ich sagte, ich wolle ordentlich was springen lassen und habe denen mal meinen Kofferraum gezeigt. Die hatten aber wohl was anderes erwartet und haben mich sitzen lassen…

      Druckluftflaschen

Kommentare sind geschlossen.