Vorstellung Navigationsgerät TomTom Rider

Anzeige

tomtom_riderDa mein altes Garmin am Moped den Geist aufgegeben hat, war es an der Zeit für ein neues Motorrad Navigationsgerät. Ich möchte Euch hier das neue TomTom Rider mit Tyre Pro®* vorstellen. Auch Tests sind hier nicht unbedingt immer aussagekräftig, wie ich selber schon erleben musste. Was nützt mir z.B. ein hochwertiges Gerät, wenn es gefühlte fünf Stunden zur Neuberechnung bei falschen Abbiegen braucht?!

Außerdem benötige ich das Navi wie gesagt fürs Motorrad und da gelten ohnehin andere Maßstäbe, als für Autonavis.

Es muss wasserdicht sein, robust genug für jegliche Erschütterungen am Lenker sein und die Kartenupdates sollen wenig kosten. Besser gar nichts.

Außerdem liegt meine Kosten Obergrenze für ein solches Biker-Navi bei 400.-€.

Da ich in meiner langen Bikerzeit bereits einige Geräte durch habe, versuche ich immer wieder gerne mal etwas Neues. Die Entwicklung geht ja auch bei den Navis weiter, wenn auch oft nur im Hinblick auf die Software.

Meine Ansprüche zielen mit 400.-€ also nicht auf ein Oberklasse Gerät mit “Fotofunktion” und sonstigem Firlefanz, sondern auf ein verlässliches Gerät. Und weil ein Biker gerne Kurven fährt (ich jedenfalls), wäre es schön, wenn das Navi dies bei der Tourenplanung berücksichtigen würde.

Um es kurz zu machen: ich habe mir das neue TomTom Rider mit Tyre Pro®* zugelegt. Das Geniale daran: die Funktion “kurvenreiche Strecke planen”. Um es vorweg zu nehmen: es funktioniert wunderbar. Zumindest hier in Deutschland auf den von mir getesteten Streckenabschnitten/Gegenden.

Bei Benutzung im Ausland hört man von Planungen/Führungen über Schotterpisten bei Auswahl dieser Funktion. Davon habe ich nichts bemerkt. Wir sind trotz “Reiseenduro” immer schön auf der Straße geblieben bislang.

Man hat mit dem TomTom Rider nun also zusätzlich zur schnellsten und kürzesten Route die Wahl, auch die “kurvenreichste” Strecke zu seinem Ziel zuwählen. Natürlich lassen sich weitere Routenpunkte auch unterwegs noch eingeben, verändern und löschen. Dies geht sowohl am Navi selbst, als auch am PC mit mitgelieferter Software.

Mit dem Routen Management Programm kann man auch Zwischenstopps planen, Treffpunkte mit anderen Bikern ausmachen POIs aufsuchen und vieles mehr. Das Ding ist sehr umfangreich und ich bin ehrlich gesaht selbst noch nicht ganz durchgestiegen.

Das Display des neuen TomTom Rider Navi* ist sehr gut, auch bei Sonnenlicht. Hier hatte mein altes Garmin mir nicht mehr so gut gefallen. Auch die Berührungsempfindlichkeit mit Handschuhe ist hervorragend. Die Neuberechnung einer Route ist nun auch fixer als bei meinem alten Navi. Könnte natürlich NOCH schneller sein, aber naja.

Zum Lieferumfang gehören ein USB-Ladegerät für zu Hause, Motorradladestation mit Kabel, eine wirklich gute RAM-Halterung, das Softwarepaket zur Routenplanung und die Anleitung.

Zur Befestigung muss man sagen, dass die RAM Halterung fürs Motorrad nun wirklich stabil ist. Natürlich kein Vergleich zu meiner alten abschließbaren Käfig-Halterung, die ich echt vermisse. Denn wer mag bei jedem Eisdielenbesuch sein Rider Navi* abschrauben, aus Angst es könnten bei der Rückkehr “zwei” Geräte da liegen?! Muss ich mir noch etwas einfallen lassen.

Besser noch als die kostenlose “Kartenaktualisierung” auf Lebenszeit (die des Navis) finde ich fast die Idee mit den täglich kostenlosen Kartenaktualisierungen über die Map Share-Community. Dies habe ich noch nicht ausprobiert. Hier sollen die TomTom Nutzer sich gegenseitig über Straßensperrungen, neue Straßennamen, geänderte Geschwindigkeitsbeschränkung uvm. informieren können.

Wie gesagt, noch nicht getestet, aber wenn das klappt, wäre das sicher noch ein Bomben Kaufargument für das Gerät.

Denn ich habe mehr als einmal eine Tour geplant und mich über plötzliche Vollsperrungen von Strecken (für Motorradfahrer) “gefreut”. Trotz aktueller Karten!

Über das Navi ist Freisprechen per Bluetooth möglich (Headset optional) oder Ihr könnt Strecken an andere Biker weitergeben. Coole Sache das.

Fazit: ich kann das neue TomTom Rider mit Tyre Pro* zur Zeit bedenkenlos empfehlen. Klar, irgendetwas fehlt immer oder ginge besser. Aber das Gerät macht was es soll, vor allen Dingen führt es mich durch “kurvige Gegenden”. Ein Hammer-Feature. Und für Biker ist schließlich das Fahren in erster Linie das Ziel und nicht das Ankommen.

Was ich mir wünschen würde – weil ich keinen abschließbare navi-Halterung mehr habe: einen Verschluss für die RAM-Halterung/das Navi. Das gibt es aber im Zubehör und das wird die nächste Anschaffung werden, bevor das Navi weg ist!

Die Auto Multimedia Trends 2014 stelle ich Euch im Post “Car Multimedia Trends 2014” vor!

 

(*Amazon Partnerlink)

TomTom Rider

TomTom Rider
8.9

Routenberechnung

95/10

    Display

    90/10

      Touchscreen

      90/10

        POI Menge

        90/10

          Zubehör

          80/10

            Pros

            • - Auswahl kurvenreiche Strecken
            • - Akku Laufzeit
            • - Routenaufzeichnung
            • - rechnet schnell
            • - Sonnenblende

            Cons

            • - keine Autohalterung
            • - kein Verkehrsservice
            • - Abschließbar gg. Aufpreis
            • - keine MP3 speicherbar
            • - etwas schwer
            Anzeige

            Über Autofreak

            Autodino-Ralf liebt alles was motorisiert fährt. Seit 51 Jahren. Egal, ob auf zwei oder vier Rädern.

            Eine Antwort auf Vorstellung Navigationsgerät TomTom Rider

            1. Luka meint:

              Routenberechnung

              9.7

              Display

              8.7

              Touchscreen

              9.5

              POI Menge

              6.6

              Zubehör

              7.6

              Geniales Gerät. Ich dachte ich kenne meine Hausstrecke. Aber das neue TomTom Rider hat tatsächlich noch neue kurvige Sträßchen für mich gefunden. Auch die Routenplanung klappt perfekt. Nur das Display könnte einen Ticken besser “leuchten”.

            Hinterlasse eine Antwort

            Bitte nutze deinen echten Vornamen. Keine Firmen oder Produktnamen und kein Keyword-Spam.