V12, 900PS, Effizienzklasse F

Anzeige

Brabus S-Klasse 65 TuningAlso der letzte Wert (Effizienzklasse „F“) entspricht so in etwa der 40 Jahre alten Heizungs-Warmwasserpumpe im Hause meines Opas. Gut. Die hat auch keinen V12, sondern nur einen erbärmlichen Elektromotor und erst recht keine 900PS. Dennoch. Ein Auto mit Effizienzklasse „F“. Schon ein wenig krass, oder?! Man muss Prioritäten setzen.

Brabus S-Klasse 65 TuningFür einen V12 Benziner mit 900PS, der im BRABUS ROCKET 900 Coupé auf Basis des Mercedes S 65 steckt, gibt’s kein A+++ wie beim Kühlschrank. Dafür lässt dieses Auto auch niemanden kalt!

Und schließlich wird der Besitzer eines solchen Fahrzeuges auch kein Vorsitzender oder Präsident im örtlichen Öko-Aktivisten-Verein sein, sondern eher in einem Börsen-notierten Unternehmen sitzen.

Und man kann gerne über Sinn oder Unsinn solcher Automobile sprechen, aber Fakt ist: angetrieben von einem BRABUS ROCKET 900 6.3 V12 Biturbo Hubraummotor mit 662 kW / 900 PS und 1.500 Nm Drehmoment gehört dieser exklusive, über 350 km/h schnelle Bolide zu den leistungsstärksten und schnellsten 2+2-Sitzern der Welt.

Brabus S-Klasse 65 Tuning ArmaturenDas Motoren Tuning des Mercedes S 65 begann mit dem Aufbohren von 6.0-L auf 6.3-Liter Hubraum. Dann wurden die beiden Serienturbos gegen Lader mit größerer Verdichtereinheit und Turbine ausgetauscht, die mit modifizierten Auspuffkrümmern an die beiden Zylinderköpfe verbunden werden.

Größere Downpipes mit 80 Millimeter Durchmesser gehören genauso zu diesem Umbau wie staudrucksenkende Metallkatalysatoren und eine klappengesteuerte Auspuffanlage.

Die Einlassseite erhielt ein Ansaugmodul das über eine Luftführung in der Motorhaube direkt vom Kühlergrill aus beatmet wird. Im neuen Ansaugtrakt enthalten sind außerdem zwei spezielle Luftfiltergehäuse mit vergrößertem Ansaugquerschnitt und Spezialfiltern. Um die Ladelufttemperaturen weiter abzusenken, werden die Druckrohre mit einer „Gold Heat Reflection“ Beschichtung versehen.

Außerdem hat Brabus für das Tuning der S-Klasse spezielle Kennfelder für Einspritzung und Zündung entwickelt, die die Hochleistungskomponenten optimal aufeinander abstimmen sollen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Bei nur 5.500 U/min leistet der aufgeladene Zwölfzylinder 662 kW / 900 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 1.500 Nm bei 4.200 Touren, wird aber im Fahrzeug zugunsten der Langlebigkeit der Kraftübertragung elektronisch auf 1.200 Nm limitiert. Beeindruckend!


Anzeige

All das kann Opas eingangs erwähnte Wasserpumpe nicht. Aber in punkto Langlebigkeit (Opas Pumpe ist über 40 Jahre!!) kann diese getunte S-Klasse da wohl nicht mithalten. Spielt aber für den Käufer dieser Brabus Rakete sicher auch keine Rolle. Auch auf die Energie-Effizienzklasse wird der / die künftige Eigentümer(in) nicht schauen. (Fotos: Brabus)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen echten Vornamen. Keine Firmen oder Produktnamen und kein Keyword-Spam.