Triumph Tiger Sport 2016

Dauer-Test-Tagebuch Triumph Tiger Sport 2016

Anzeige

Test und Erfahrungsbericht der neuen Triumph Tiger Sport 2016

test triumph tiger sportVor einigen Tagen war es soweit. Die ersten Test Kilometer mit meiner neuen (knapp 1 Jahr alten) Triumph Tiger Sport 2016 standen an. Das Motorrad löst den 2009er Tiger im Autodino/Motodino-Stall ab. Die Vorgängerin – eine 1050 ABS Tiger, fuhr ich über viele Jahre glücklich und zufrieden – so gern, dass ich sogar das große Update mit dem Tiger Sport im Modelljahr 2013 auslies.

Das englische Motorrad hat einen überaus feinen Triple (Dreizylinder), mit dem man touristisch über viele Kilometer unterwegs sein kann, der aber auch gerne auf der Hausstrecke einmal die Sau raus- und seinem Jagdtrieb nach Amateur-Rossis auf Sportmotorrädern freien Lauf lässt.

Mit dem Modelljahr 2016 hat Triumph die Tiger weiter perfektioniert. Sie ist und bleibt aber weiterhin für mich das Schweizer Messer des Motorradbaus, zu einem angemessenen Preis. Sofern man das bei 13.500.-€ UVP (neu) sagen kann.

Wer gerne Motorradtouren unternimmt, auch gerne zu zweit oder allein auf die sportliche Art, der muss die Tiger Sport einmal Test-fahren

Meine Begeisterung für dieses Modell lässt sich auch daran ablesen, dass ich sie bei einem Händler in Dresden bestellt und gekauft habe, ohne sie live gesehen, geschweige denn Probe gefahren zu haben. Der Preis passte einfach, das original Triumph Koffersystem war inklu.

test triumph tiger sportMeine Tiger Sport wurde während des “herrlichen” Winter-Orkans Egon in einem Transporter geliefert. Ich hatte mir zuvor für knapp 50.-€ eine schwere, wetterfeste Abdeckplane gekauft und glaubte, damit dem Sturm trotzen und den Tiger schützen zu können. Wie man auf dem Foto sieht, war das ein Irrglaube. Der sibirische Tiger ist noch nicht ausgestorben – gut so!

Die Tiger Sport 2016 in diesem Dauertest – der übrigens für unbestimmte Zeit fortgeführt, erneuert und immer wieder ergänzt wird – hat 126PS. Leistung ist immer ausreichend da. Fast wie ein Elektromotor liefert der Triumph Dreizylinder ab.

Das kehlige Röhren beim ersten Anlassen begeistert. Leider wird es leiser mit Warmwerden des Motors

Der neue Tiger sieht noch wertiger aus als die Modelle zuvor. Daran hat auch der Endschalldämpfer aus gebürstetem Edelstahl seinen Anteil. Aber auch die Schrauben, wie sie fein am Motor gesetzt sind, das Triumph Logo in der Sitzbank – alles wirkt harmonisch und nicht billig hingefuddelt. Die Verarbeitung am Motorrad ist astrein.

Leicht ist die Triumph Tiger Sport mit 241 Kilogramm nicht und so viel sei bereits verraten – es ist bislang das einzige Manko, was ich diesem Motorrad vorwerfen kann. Nein halt. Der Home-Button gehört an den Lenker und nicht ins Cockpit. Doch dazu später mehr.



Die Test-Tiger hat nun drei Fahrprogramme “Rain, Sport und Road”. Bei meinen ersten Testfahrten bin ich bislang nur im “Road-Modus” gefahren. Das “Ride-by-wire” System ist einfach nur geil. Zur Anti-Hopping-Kupplung komme ich noch im Verlaufe des Tests. Auch die Traktions- und Wheelie-Kontrolle müssen sich in einem ersten Test noch beweisen.

Bei meiner ersten Ausfahrt lag der Spritverbrauch der neuen Tiger Sport bei 5 Litern. Ein guter Wert. Auch dem Vorgänger gegenüber (6.5 Liter).

Mein Tiger soll einen richtigen Ständer haben – dann klappt’s auch mit dem Einfetten der Kette!

test triumph tiger sportDoch bevors es ans Fahren geht und wir zum eigentlichen Test des Motorrads kommen, wird ein wenig gebastelt. Ein Motorrad mit Kette benötigt einen Mittelständer. Das ist zumindest meine Meinung. Serienmäßig spart Triumph daran.

Klar. 250.-€ kostet der Hauptständer für die Tiger als Original Zubehörteil. Das streicht man als Hersteller/Verkäufer gerne zusätzlich ein.

Zwar gibt es auch günstigere Hauptständer für die Tiger im Zubehörmarkt, die sehen aber auch entsprechend fragil aus. Zum Hauptständer mitgeliefert werden diverse Kleinteile und ein Beutel Fett. Die Montage dauert maximal eine halbe Stunde und kann auch von ungeübten “Schrauber-Anfängern” erledigt werden.

Ich habe bereits erwähnt, dass die Tiger Sport eine “Allzweck-Waffe” ist. Doch direkt neben dem Tiger-Gehege tummeln sich natürlich weitere Spezies, die sich auch aufs sportliche Touren verstehen. Da wären z.B. die Yamaha Tracer 09, Kawa Versys 1000, Hondas Crosstourer und die Suzuki V-Strom 1000. Die Ducati Multistrada und die BMW S1000XR lassen wir alleine aus Preisgründen einmal außen vor.

Endlich – die erste Ausfahrt. Bei 4 Grad und Kilometer-Stand 2.600

Die Zeremonie des Anlassens. Zündschlüssel rumdrehen, der rote Zeiger des Drehzahlmessers schlägt bis zum Anschlag aus, diverse Lämpchen gehen an und ich drücke den Anlasser Knopf. Kann nicht so lange warten, bis der Zeiger zurück kommt. Muss man ja auch nicht.

Test Triumph Tiger Sport 2016

Was für ein Sound. Was für ein dreckiges Röcheln. Das macht an! Kein Vergleich zum Vorgängermodell. Ich kann mich nicht zurückhalten. Ich muss einfach mal am Gasgriff drehen. Oh wie leicht der dreht. Der Griff, nicht der Triple – der ist noch kalt. Aber der neue Griff – wie Butter. Da wird das Rasieren auf der Bahn doppelt Freude bereiten. Die Kupplung soll ja auch 40 Prozent leichter gehen. Schaun’ wir mal. Aufsitzen. Endlich!

Triumph Tiger Sport 2016 FahrtWow. Ich komme mit den Füßen auf den Boden. Komplett! Ein tolles Gefühl. Vermittelt gleich mehr Sicherheit. Das ging bei der Tiger 1050 ABS nur mit voller Koffer-Beladung und der besten Sozia von allen hinten drauf.

Klack der erste Gang ist drin. Das hört man und das Rucken fühlt man. Beim Ersten hat sich also nichts geändert. Aber danach. Zweiter, Dritter, Vierter. Butterweich lässt sich das geänderte Getriebe der neuen Tiger Sport 2016 schalten. Das betrifft sowohl das Hoch- als auch das Herunterschalten. Herrlich!

Die Scheibe der neuen Tiger Sport lässt sich nun vierfach verstellen. Ohne Werkzeug. Das geht theoretisch während der Fahrt, ich teste das im Stand. Wie es scheint, müsste ich genau 2 Zentimeter größer sein. Mit meinen 173cm hängt mein Helm bei komplett herunter gelassener Scheibe scheinbar genau in der Wind-Abrißkante. Das ist ein wenig laut. Geht aber durchaus noch.

Interessant wird es, die Geräuschkulisse der Windschutzscheibe im Soziusbetrieb zu testen. Hier könnte das Hochfahren des Screens für weniger Turbolenzen und Lautstärke am Helm sorgen. Im Solobetrieb lebt sich’s für mich aber mit Windschutzscheibe in unterster Stellung am besten – wie gesagt.

Beim Rollen durch den Ort fällt mir auf, dass mir nichts auffällt. Das Konstantfahrruckeln (KfR) ist endlich Schnee von gestern. Einmal kurz abbiegen. Dafür muss die Blinkertaste nur ein Mal bewegt werden. Dem automatischen Blinker, der sich nach einigen Metern selbständig abschaltet, sei Dank. Nettes Feature. Liebe ich schon beim Auto!

Gepäcktraeger Triumph Tiger Sport 2016Gerade habe ich den Zubehör-Gepäckträger von SW-Motech für meine Tiger Sport 2016 erhalten. Er sieht sehr wertig aus, kostete 144.-€ und passt auch für das Tiger Modell ab 2013. Wer also Interesse hat…

Darauf kommt dieses Mal kein Topcase mehr. Ich kann die Dinger einfach auf meinem Motorrad nicht mehr sehen. Aber der kleine Gepäckträger reicht für meine ebenfalls neue Hecktasche mit 22 Liter oder für die (ebenfalls neue) Trekking-Rollentasche mit 30 Liter Inhalt.

Das Garmin Zumo 345LM ist auch schon am neuen Tiger montiert. Strom habe ich mir dieses Mal über die Hupe geholt. Die Masse am Rahmen. Bilder und Montagetipps demnächst.

Das erste Mal mit Sozia unterwegs – 350 Kilometer Test bei Motorrad Tour durch den Odenwald

Das Wetter am Samstag war mal ganz okay und so ging es auf Tour durch Hessen in Richtung Odenwald. Besonderheit: wir waren das erste Mal zu zweit auf der neuen Triumph Tiger unterwegs. Zu diesem Zweck habe ich die Dämpfung hinten ein wenig härter eingestellt.

Zwar nicht wie von Triumph fürs Fahren zu zweit empfohlen, aber dennoch eben härter als für Einzelfahren. Schon auf den ersten Kilometern und den gespannt erwarteten Kurven im Odenwald konnte ich feststellen, dass ich mit diesem Motorrad alles richtig gemacht habe. Die Federung ist einfach perfekt. Kein schwammiges Nachschaukeln mehr wie bei meiner ersten Tiger 1050ABS – einfach perfekt und nicht zu hart. Das merkte sogar meine Sozia bei der ersten Kaffeepause unserer Motorradtour an.

Die 11PS mehr zu meinem Vorgänger sind überaus deutlich spürbar. Gerade wenn man zu zweit unterwegs ist. Mühelos schraubt sich der Triple nach oben. Lässig schüttelt er die Leistung ab.

Das Konstantfahrruckeln gehört tatsächlich der Vergangenheit an, nur auf der Autobahn bin ich mit dem Windschutz nicht so ganz zufrieden. Da zerrt es doch ab 140km/h ganz schön am Helm. Natürlich habe ich alle Stellungen der Scheibe getestet. Von ganz unten bis ganz oben.

Womit ich 100% zufrieden bin – erstmals bei einem Motorrad überhaupt – ist die Sitzbank. Wir waren auf dieser ersten Ausfahrt immerhin sechs Stunden unterwegs (5 davon im Sattel) und haben beide keinerlei Klagen, den Komfort der Original Sitzbank betreffend. Hier empfand ich sogar meine Zubehör-Tourensitzbank von Kahedo auf dem Vorgänger-Bike als unbequemer.

Wie gesagt – keinerlei Popo-Probleme mit der Original Sitzbank der Tiger. Ausgezeichnet!

Triumph Tiger Sport Topcase 2016In Punkto Hecktasche bzw. Topcase muss ich mich leider revidieren. Die Zubehörtaschen bekomme ich nicht ordentlich auf dem SW-Motech Gepäckträger befestigt und habe sie daher wieder zurück gegeben.

Bestellt habe ich nun eine Alu TraX Topbox für den Tiger Sport 2016. Mit 38 Liter Fassungsvermögen nicht so groß, dafür aber auch nicht so auffällig wie mein altes 45 Liter Givi Topcase. Dazu noch die nötige Adapterplatte und der Bequemlichkeit wegen eine Innentasche für die Topbox. Ich werde in Wort und Bild darüber berichten, sobald die Teile hier eintreffen.

Gespannt bin ich jetzt schon auf unsere Ost-Motorradtour im August. Hier darf sich die test triumph tiger sport auf 1.800 Kilometern u.a. durch Tschechien bewähren. Mit Sozia, Koffern und Topcase. Das wird ein Spass…

Tank Triumph Tiger Sport AufkleberHabe meiner Tiger gerade einen Union Jack der ganz besonderen Art gegönnt. Ein Alu-Dekor für den Tankverschluss. Ich finde es sehr passend gerade zur “Alu-Quicksilver-Farbe” des Tanks.

 

(Fotos: Autodino/Triumph)

 

Kilometerstand 4.500 Dauertest-Erfahrungen Triumph Tiger Sport 2016

In Sachen Windschutz und Lautstärke hinter der Original Tiger Sport Scheibe, bin ich leider immer weniger zufrieden. Da bin ich doch wohl von meiner MRW X-Creen Zusatzscheibe auf der alten Tiger 1050 verwöhnt.

Gerne würde ich eine etwas kürzere Scheibe auf der neuen Tiger Sport ausprobieren, der Helm sollte dann frei im Wind liegen bei meiner Größe (1.75m), was für Ruhe sorgen dürfte. Auf Nachfrage bei MRA wurde mir jedoch mitgeteilt, es sei “leider noch nicht ganz sicher, ob für dieses Modell Scheiben entwickelt würden…”. Schade!

Außerdem ist mir auf einer Autobahnfahrt ein schwacher Shimmy-Effekt an der Tiger Sport aufgefallen. Das ist das Pendelschlagen des Lenkers, wenn man ihn los lässt (gerade Strecke). Das ist nun zwar nichts Schlimmes, denn wenn ich den Lenker wieder in die Hände nehme ist das Schlagen des Lenkers weg, es gefällt mir aber auch nicht wirklich.

Hoffe dass sich das mit den nächsten Reifen (Pirelli Angel GT) erledigt. Zur Zeit sind Angel ST drauf.

Kilometerstand 7.000

Leider habe ich nun erstmalig nach der Jahresinspektion meiner Tiger Sport keine gute Erfahrung mit meinem Händler B+S in Hanau gemacht. Ich rief 4 Wochen vor Inspektionstermin an und bestellte den Angel GT. Zusätzlich und zur Sicherheit, dass der Reifen dann zur Inspektion auch vorrätig wäre, rief ich nochmals 1 Woche vor Inspektionstermin bei B+S an. Man wollte mich zurückrufen. Das geschah nicht.

Beim Inspektionstermin fragte ich dann nach dem vor 5 Wochen bestellten Reifen nach. Antwort: “Den habe man nicht, könne mir jedoch einen Michelin Pilot Power anbieten. Der sei ohnehin besser…”

Ich frage mich, weshalb ich einen Reifen beim Händler bestellen und montieren lassen soll, wenn dieser meine Reifenbestellung einfach ignoriert

Reifen Tiger Sport 2016Weil ich das Wochenende darauf, unsere einwöchige Schwarzwald-Motorradtour antrat, bis ich in den sauren Apfel und ließ den Michelin montieren. Leider ein Fehler, den ich erst im Schwarzwald auf den kleinen Sträßchen bemerken sollte.

Der Shimmy-Effekt (das Lenkerschlagen) bei Tempo 70-80 ist einfach grausam geworden und rüttelt das ganze Motorrad durch. Das war mit den alten Reifen keinesfalls der Fall. Ich befürchte und gehe davon aus, dass die vom Händler aufgezogenen Michelin einen “Schlag” weg haben. Wenn vorn auch nur 25 Gramm Blei auf der Felge kleben, so hat man mir bei B+S hinten insgesamt 80!!! Gramm Auswuchtgewichte drauf gehauen.

Ob ich wegen des unsäglichen Lenkerflatterns erstmals in meiner “Motorrad-Karriere” taube Hände auf einer Motorradtour hatte? Möglich wäre es. Schließlich fuhren wir im Schwarzwald meist auf kleinen Nebensträßchen und da sind 80km/h die Regel.

Wie gesagt – ich bin erstmals mit meinem Händler B+S nicht zufrieden. Nun sind Pirelli Angel GT beim Reifenhändler meiner Wahl bestellt. Bin schon sehr gespannt, wie wenig Auswuchtgewichte dieser Reifen benötigt.

Reifenempfehlung Tiger Sport 2016:

Ich habe seit 500 Kilometern den Pirelli Angel GT auf meiner Tiger Sport 2016 im Test. Montiert beim Reifenfachhändler und NICHT beim Motorradhändler. Was soll ich sagen? Hinten nur noch 35 Gramm Blei an der Felge, vorn 25 und kein Lenkerflattern mehr. Das Motorrad legt sich in die Kurven, als wollte es nichts anderes.

Auch kippt die Tiger nicht mehr in die Kurve, sondern gleitet ganz einfach hinein und auch wieder heraus. Der Geradeauslauf ist sagenhaft, wenn der Pirelli Angel GT jetzt die erste Regenfahrt genau so bravourös absolviert, wie er sich im Trockenen gab, dann kommt mir kein anderer Reifen mehr auf die Tiger, war ich doch schon auf meiner alten Tiger von diesem Reifen begeistert.

Übrigens – mein Reifenhändler hat nur mit dem Kopf geschüttelt, als er das ganze Blei – montiert vom Motorradhändler – gesehen hat…

 

PUIG Zubehör Scheiben-Test

Triumph Tiger Sport 2016 ScheibeGanz neu hat PUIG eine Zubehör-Tourenscheibe für die neue Tiger Sport 2016-2017 entwickelt. Sie ist etwas höher und in meinem Falle leicht getönt (rauchgrau). Es gibt die Scheibe auch noch in “klar” und “dunkel”. Zwar wollte ich eine etwas kleinere als die Originalscheibe haben, aber egal. Ich habe die neue Tourenscheibe gerade bestellt und halte Euch auf dem Laufenden, was Montage und Windschutz / Lärm der neuen Scheibe betrifft. Über die Optik einer höheren Scheibe lässt sich natürlich streiten. Hoffe das hält sich im Rahmen.

Die Zubehörscheibe für meine neue Tiger Sport ist da. Natürlich habe ich sie gleich montiert und trotz Shicewetter getestet. Die Scheibe von PUIG ist etwa 15 cm höher als das original Tiger Sport Windshield und tailliert, wird aber in nur 5 Minuten mit den gleichen Schrauben am Motorrad montiert.



Übrigens – was da auf dem Bild am oberen Rand der Scheibe wie Schlitze aussieht, sind keine. Nur ein Aufkleber, den ich vor dem Fotografieren vergessen hatte abzuziehen.

Mein PUIG Scheiben-Test auf der test triumph tiger sport erfolgte zunächst mit Landstraßengeschwindigkeit (80-120km/h) und in unterster Stellung der Zubehör-Scheibe. Bereits hier habe ich eine Verbesserung wahrgenommen. Danach habe ich die Scheibe in die höchste Stellung geschoben, was bei gleicher Geschwindigkeit nochmals Lärm das “Reißen” am Helm reduzierte.

Es folgten zwei Autobahntests bei höheren Geschwindigkeiten (160-210km/h):

Test 1: Scheibe unten. Auch hier weniger Luftströmungslärm als beim Original. Angenehm.

Test 2: Scheibe in höchster Stellung. Kaum Lärm-Unterscheide im Vergleich zu Test 1 wahrnehmbar, jedoch starkes Pendeln des Motorrades. Das Pendeln hatte ich auf der Hin- und Rückfahrt auf der Autobahn. Es muss jetzt nicht zwangsläufig an der Scheibe liegen, es herrschten starke Windböen. Jedoch habe ich das Pendeln so bislang noch nicht erlebt. Sobald ich die Scheibe wieder absenkte war das Pendeln verschwunden.

Danach habe ich die PUIG Scheibe für die Tiger Sport 2016 noch in Stellung “1” gebracht und getestet. Dies scheint für mich die perfekte Einstellung zu sein. Sowohl auf der Autobahn als auch auf der Landstraße.

Anmerkung zum Tiger Zubehör-Scheiben-Test:

Triumph Tiger Sport 2016 WindshieldIn meiner Motorrad-Laufbahn habe ich bestimmt schon an die zwanzig Scheiben “durchlebt”. Dies betrifft die serienmäßigen Windshields ebenso wie Zubehörscheiben. Dabei habe ich eines gelernt: KEINE Scheibe passt für JEDEN! Es gibt nicht die Scheibe EINE für ALLE. Die Größe des Fahrers spielt eine Rolle (ich bin 175cm klein). Der Helm und sogar die getragene Jacke (kein Witz). Mit der alten Winterjacke hatte ich immer Lärmprobleme, mit der Neuen nicht.

Es macht sogar für die Pendelneigung am Helm einen Unterschied, ob man mit Sozius fährt oder alleine. Das liegt einfach am Windabriß. Genau dieser Test steht noch aus. Wenn Cora ebenso zufrieden mit der neuen Scheibe für den Tiger Sport ist wie ich, dann behalte ich die PUIG Scheibe.

Und ja, ich weiß. Die Optik einer höheren Scheibe ist nicht jedermanns Sache. Aber ich habe dieses Jahr noch einige größere Touren mit längeren Autobahn-Etappen vor mir. Da muss relative Ruhe auf dem Motorrad herrschen. Vor allen Dingen hasse ich es, wenn es mir den Kopf im Wind hin- und her reißt. Ebenso hasse ich es, wenn ich durch die Scheibe gucken muss beim Fahren. Die wäre ein No-Go für mich, ist aber bei dem PUIG-Windshield für den Tiger Sport nicht der Fall!!

Insofern – die original Scheibe wird behalten (man weiß ja nie), die neue PUIG Scheibe  (übrigens ein TOP Preis für ca. 80.-€), bleibt auf dem Tiger. Nach weiteren Tausend Kilometern samt Regenfahrten, bin ich mit dieser Scheibe mehr als zufrieden. Für mich ist dieses Scheibe für die Tiger Sport 2016 die bislang lohnendste Investition. Die Ohrstöpsel können ab sofort Zuhause bleiben!

Kilometerstand 10.000 mit der Test Triumph Tiger Sport im Osten

Mittlerweile habe ich 10.000 Kilometer auf der Uhr. Unserer Motorradtour durch den Osten hat mit rund 3.000 Kilometern gehörig dazu beigetragen.

Triumph Tiger Sport TestberichtDumm daran ist, dass die Jahresinspektion bei 7.0000 Kilometern vor wenigen Monaten erst durchgeführt wurde. Theoretisch wäre jetzt (zum zweiten Male innerhalb eines Jahres), die 10.000er Inspektion fällig. Da bin ich aber noch schwer am Überlegen…

Nun, wie hat sich die Tiger Sport gegen die anderen Motorräder und die teils grottenschlechten Straßen durch Tschechien und Polen (ja es gibt noch schlechtere Straßen dort als in Deutschland) geschlagen?

Sehr gut muss ich sagen. Von einem geringen Ölverbrauch einmal abgesehen. Mit auf Tour waren eine Kawa Versys 1000, eine Yamaha MT-09 und eine BMW K1200GT.

Bis auf die BMW hatten wir – bei schnelleren Passagen und Autobahn – keinerlei Probleme mit den anderen Anschluss zu halten, im Gegenteil. Dazu kommt, dass ich mit Sozia fuhr, während die anderen solo unterwegs waren!!

Der Triple dreht wirklich wie ein Elektromotor. Das schaltfaule Fahren ist mir weiterhin ein Genuss!

Triumph Tiger Sport Topcase KofferErstmals bin ich nun vollbeladen mit Sozia, Koffern und Topcase gefahren. Mit diesem Gewicht (volle Koffer zur Seite) fällt die Tiger Sport natürlich mit minimalem Einlenken in die Kurve. Das ist nicht schlimm, man muss es nur bedenken oder sich langsam daran gewöhnen.

Auf der Autobahn sollten jedoch Geschwindigkeiten über 140km/h mit vollem Gepäck tunlichst vermieden werden. Unsere Tiger kam ab 150km/h wie ein Schiff bei hohem Seegang ins Schwanken. Da blieb mir nichts übrig, als die Geschwindigkeit zu drosseln.

Soweit ich weiß, sollte man ohnehin mit Koffern nicht schneller fahren – laut Papieren.

 

 

...demnächst mehr…


Könnte Dich auch interessieren:

17 Kommentare

    1. Hallo Rainer,

      zwei Gründe:

        1) der kürzere Weg ist immer der Bessere. Von der Hupe zum Navi kürzer als von der Batterie
        2) das habe ich ein Mal gemacht. 3 Tage später war die Batterie leer. Das Navikabel (Widerstände darin) ziehen immer Strom. Auch wenn das Navi und Motorrad aus ist. Resultat nach einer gewissen Zeit: Batterie leer!
  1. Das schlagen an Deinem Lenker kann auch davon kommen das die Reifen nicht richtig ausgesuchten sind, und dann das Topcase drauf ist.
    Das hatte ich ganz stark einmal bei der GT. Mit Sozia war es dann fast Weg, da keine Verwirbelungen am Topcase mehr da waren.
    Und das Umstellen des Fahrwerks auf Sport bei schnelleren Autobahnabschnitten wirkt Wunder, Du wirst es nicht glauben, muss man sich erst daran gewöhnen das es diese Möglichkeit gibt.

    1. Ja das mit dem Topcase könnte in Verbindung zum Shimmy-Effekt stehen. Gute Idee. Könnte aber auch Lenkkopflager sein, hoffe aber nicht. Spätestens nach dem ersten Reifenwechsel weiß ich mir!

  2. Hallo, habe die ebenfalls die tiger seit Juni 2016, habe mein Tom Tom direkt mit dem USB Kabel verbunden…. Ist doch viel einfacher, Lenker flattern kenne ich auch nach 5000 km nicht! Nur die Sitzbank nervt… Bereits Gelkissen einbauen lassen, immer noch nicht 100% zufrieden! Die originale Scheibe findet ich sehr gut, trotz meiner 188cm
    Mich würde allerdings interessieren wie ich die Leistung der Speed Triple in meinen Motor bekomme….

  3. Ich hab mir die neue Scheibe von PUIG bestellt und montiert.
    Leider muss ich sagen, dass die Scheibe für mich so gar nicht funktioniert.
    Bin 1,85m groß und die Verwirbelungen im Bereich des Helms waren
    in jeder Höhenstellung der Scheibe unangenehmer als mit dem Original.

    Uns, ich hatte auch den Eindruck, dass bei der PUIG Scheibe die Luft um den unteren
    Teil (der leicht tailliert geformt ist) “herumströmt”.und im unteren Brustbereich deutliche
    Verwirbelungen verursacht.

    Ich hab die Scheibe von PUIG nach ca. 200km Fahrt wieder demontiert und die Originalscheibe
    wieder angebracht. War einen Versuch wert, der dann nicht erfolgreich war.

    Schade, ich liebe die Tiger Sport (2016), aber die unangenehmen Verwirbelungen im Helmbereich
    und die dadurch resultierende Lautstärke machen (zumindest für mich) längere Fahrten so
    unangenehm, dass ich über eine anderes Motorrad nachdenke.

    1. Hi Andreas,
      meine Scheibe ist noch nicht da. Ich denke aber es wird bei mir ähnlich sein. Es wird wohl nur eine (etwa 3 cm) kürzerer Scheibe helfen bei mir. Ist der Helm frei im Wind, spielt die Scheibe in punkto Lautstärke keine Rolle mehr. Zumindest am Helm/Kopf. Bis es eine kurze Sportscheibe für den neuen Tiger gibt, solltest du aber unbedingt abwarten.

      1. Ich habe die neue höhere PUIG-Scheibe nun getestet (wie man unschwer oben nachlesen kann). Und zwar mit sehr gutem Ergebnis (für mich). Das mag daran liegen, dass ich 10cm kleiner bin als du. Alleine diese Tatsache (neben Helm und Bekleidung), macht dann eben den Unterschied.
        Für dich Andreas wird dann definitiv nur eine kürzere Sportscheibe als die Originale in Frage kommen.

        1. Mich freut es, dass die PUIG Scheibe für dich eine Verbesserung darstellt.

          Ich habe der PUIG Scheibe nach deinem Eintrag hier, eine zweite Chance gegeben und noch einmal für eine längere Wochenend-Fahrt montiert.

          Das Fazit ist das gleich wie beim ersten Mal. Für mich passt sie einfach nicht. Wie du schon geschrieben hast, es gibt nicht die eine Scheibe für alle.

          Gruß

          Andreas

  4. Habe die PUIG Scheibe auch auf meiner neuen Tiger Sport montiert. Bin ebenfalls sehr zufrieden damit. Endlich Ruhe auf dem Bock. OK, eine höhere Scheibe wirkt nicht so sportlich. Ist mir aber egal. Endlich kann ich auf Ohrstöpsel verzichten!

  5. Bin 1.80 und muss mir die PUIG Scheibe ganz hochmachen. Aber dann ist auch Ruhe. Danke für den Tipp mit den Jacken. Wollte mir eh ne neue holen. Muss ich dann also auf Lautstärke testen. 🙂

  6. Mir gefällt die höhere Scheibe sogar. Ich habe einen Nolan Helm und etwa die gleiche Größe wie du. Denkst du, die Puig Scheibe wäre auch was für mich?

    1. Ausprobieren, eventuell diese extradünne Folie aus der Küche – die wie Hexe an allem klebt – drüberziehen. Dann kannst du die Mücken mit der Folie nach der Probefahrt einfach abziehen und die Scheibe zurücksenden, wenn es dir nicht passt!
      Gruss
      Ralf

  7. Hallo,
    ich habe mir aufgrund deines Test nun auch die Puig Scheibe geholt und bin absolut glücklich damit. Einfach nur genial.
    Ich bin 1.74 groß und hatte mit allen Stellungen der Original Scheibe kein Glück. Am schlimmsten war das Gezerre des Windes am Helm.
    Jetzt brauche ich sogar keine Ohrstöpsel mehr!!
    Vielen Dank nochmals für deinen Test!!!!!
    Gruss
    Karlo

  8. Ist doch klar, das mit dem vielen Blei. Steht gerade in der Motorradzeitung. Nur 10 Gramm an der falschen Stelle und es kann sogar Risse im Rahmen geben bei höheren Geschwindigkeiten. Zumindest Schrauben lockern sich am Motorrad.
    Und zu B+S: lies mal die Kundenmeinungen im Netz…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.