Spektakuläre Rennwagenstudie Renault R.S. 2027 Vision

Renault Studie RS 2027 VisionDie Formel Gähn könnte für mich in 10 Jahren wieder interessant werden. Dann nämlich, wenn die Rennwagenstudie Renault R.S. 2027 Vision in Serie rennt. Doch das liegt nicht nur an diesem Rennauto, sondern an den Ideen und der Technik, die in ihm stecken.

Dabei sei die Leistung von 1.360PS die der Hybrid mit einem Verbrennungsmotor sowie dem 500 kW/680 PS starken Rückgewinnungssystem für Bewegungsenergie mit zwei Einheiten in Front und Heck erzeugt, nur am Rande erwähnt.

Cool ist auch das transparentes Cockpit erreicht, das den Blick auf den Fahrer freigibt. Die leichte und robuste Schale ist im 3-D-Drucker geformt und auf den Körper des Piloten maßgeschneidert.

Geradezu brillant ist die Idee mit den LED-Leuchten in den Rädern. Diese zeigen die jeweilige Position im Rennen an und geben Auskunft über die vorhandenen Energiereserven.

Darüber hinaus wechseln die in markentypischer C-Form gestalteten LED-Lichter in den Frontflügeln von weißem zu blauem Licht, wenn der Hybrid-Antrieb in den rein elektrischen Modus schaltet. Ebenso können bestimmte Telemetriedaten online eingesehen werden, was zum besseren Verständnis der Taktik des jeweiligen Fahrers beiträgt.

Bleibt zu hoffen, dass die Formel 1 bis zur Verwirklichung solcher Rennwagen noch existiert. Ansonsten müssten man sie in die Formel E transferieren. Hätte ich auch nix dagegen! (Fotos: Renault)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.