Honda Civic Type R Ring-Rundenrekord

Anzeige

2017 HONDA CIVIC TYPE RDer neue Honda Civic Type R 2017 (Entwicklungsmodell), hat auf der Nordschleife des Nürburgrings eine neue Strecken-Bestzeit für Fronttriebler in 7 Minuten und 43,8 Sekunden erzielt. Man muss dazu sagen, dass die Rundenzeit auf trockener Strecke bei optimaler Umgebungstemperatur für beste Reifen- und Antriebsperformance gefahren wurde. Immerhin: die neue Zeit stellt eine Verbesserung von fast sieben Sekunden gegenüber der des Civic Type R Vorgängermodells dar.

Zur Bestzeit des neuen Civic Type R auf der Nordschleife trugen mehrere Faktoren bei. Neben dem optimierten 2.0 VTEC-TURBO mit 320 PS und 400 Nm Drehmoment sorgt das engere Übersetzungsverhältnis im Sechsgang-Schaltgetriebe für zusätzliche Beschleunigung, während das neue Aerodynamikpaket für mehr Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten sorgt.

Der Karosserierahmen des neuen Civic Type R ist 16 Kilogramm leichter als beim Vorgängermodell, mit einer Verbesserung der Drehsteifigkeit um 38 Prozent. Dies wirkt sich positiv auf Lenkreaktion und Kurvenstabilität aus.

Die neue Mehrlenker-Hinterachse erhöht die Stabilität beim Bremsen und reduziert Rollbewegungen des Fahrzeugs, was ein späteres Bremsen in Kurven und somit höhere Kurvengeschwindigkeiten auf der Rennstrecke ermöglicht.

2017 HONDA CIVIC TYPE R„Die beim neuen Type R erzielte Kurvengeschwindigkeit ist höher, weil das Fahrzeug über eine verbreiterte Spur und breitere Reifen, einen verlängerten Radstand, neue Mehrlenker-Hinterachsen und eine optimierte Aerodynamik verfügt, was die Stabilität verbessert“, erklärt Ryuichi Kijima, leitender Fahrwerkskonstrukteur des Honda Civic Type R.

„So fahren die Rennfahrer zum Beispiel üblicherweise mit 150 km/h in die Kurve hinter Metzgesfeld ein. Selbst bei dieser mittelschnellen Kurve ist die Geschwindigkeit des neuen Type R dank besserer Stabilität ungefähr 10 km/h höher. Aufgrund des optimierten Kurvenverhaltens können wir die Geschwindigkeit in der gesamten Runde erhöhen und dem neuen Type R so zu einer wesentlich schnelleren Rundenzeit verhelfen.“

Aus Sicherheitsgründen wurde ein Überrollkäfig eingebaut, was die Steifigkeit des Karosserierahmens aber nicht erhöhte. Das zusätzliche Gewicht des Überrollkäfigs wurde durch die Entfernung des Infotainmentsystems und der Rücksitze kompensiert. Das Fahrzeug nutzte straßenzugelassene Reifen für den Rennstreckeneinsatz. (Foto: Honda)

Anzeige

Könnte Dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.