Suzuki Swift Sport Beat

Anzeige

Suzuki Swift Sport “Beat”: Sondermodellstudie des sportlichen Kurvenjägers

Kaum auf dem Markt wartet der Suzuki Swift Sport bereits mit einer Sondermodellstudie auf, die auf der AMI Leipzig Premiere feiert. Als Swift Sport “Beat” soll der neue Miniflitzer von Suzuki durch die Großstadt kurven. Mit einer geplanten Auflage von nur 150 Fahrzeugen dürfte das kleine Kraftpaket zu einem begehrten Objekt bei allen Rennsportfans werden.

Der “Beat” ist nicht nur äußerlich an seinem extravaganten Design erkennbar, auch die Innenausstattung kann sich sehen lassen. Auf der Automobilmesse AMI in Leipzig präsentiert Suzuki das neue Sondermodell zum ersten Mal der Öffentlichkeit.

Die Sondervariante “Beat” des im Januar 2007 im Handel eingeführten Swift Sport wird von einem 1.6-Liter-Vierzylinder-Motor (92 kW/125 PS) betrieben und sprintet in nur 8,9 Sekunden von Tempo 0 auf 100 km/h. Äußerlich besticht das Sondermodell durch weiße 17-Zoll-Alufelgen und ein spezielles Dekor:
Drei Pfeile, die sich über die Fahrer- und Beifahrerseite ziehen, symbolisieren das dynamische Leitmotiv des sportlichen Swift-Ablegers. Außerdem weist ein besonderes “Beat”-Badge auf das exklusive Modell hin.
Den richtigen Beat für die Ohren gibt es im Inneren des Wagens: Ein Soundpaket inklusive “Velocity 2 Go” von Blaupunkt sorgt zusätzlich zur Lederausstattung für Stimmung bei den Fahrgästen. Der Clou: Wenn man den portablen Subwoofer herausnimmt, kann er als tragbarer Lautsprecher für Partys am Strand oder bei der Grillfeier genutzt werden.

Damit der Fahrspaß ungetrübt bleibt, ist der Swift Sport “Beat” serienmäßig mit einem umfangreichen Sicherheitspaket ausgerüstet: Neben einem Vierkanal-ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung sorgt die Stabilitätskontrolle ESP® für eine kontrollierte Fahrweise. Weitere sicherheitsrelevante Features gibt es auch im Inneren des Fahrzeugs. Dazu gehören unter anderem eine Sicherheitslenksäule, Front- und Seitenairbags für die vorderen Sitze und Vorhangairbags für die vorderen und hinteren Passagiere. (autodino)

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.