Cadillac XLR-V: Luxus-Roadster für höchste Performance

Anzeige


Cadillac XLR-V foto: autodino/gm


Vorstellung-Cadillac XLR-V: Luxus-Roadster für höchste Performance

Der Cadillac XLR-V ist ein Model der wachsenden Luxus-Sportwagen-familie, die unter der Bezeichnung V-Serie für Aufsehen sorgen soll. Für ordentliche Fortbewegung dieses neuen amerikanischen Cabrios bürgt der kompressorgeladene Northstar V-8 Motor mit 331 kW (450 PS). Seine Durchzugskraft wird von dem im Heck angeordneten Sechsgang-Automatikgetriebe auf die Straße gebracht – der XLR-V schafft die 0-100 km/h in rasanten 4,7 Sekunden…

Mit seinen kompakten Abmessungen von 4,51 Meter auf 1,84 Meter basiert der XLR-V auf dem Evoq-Konzeptfahrzeug, der das Bild von Cadillac weltweit neu definierte.
Durch Anordnung von Getriebe und Antrieb im Heck resultiert eine vorteilhafte 50:50 Achslastverteilung, die dynamisches Fahren garantieren dürfte.

Die Optik wird vorn, typisch für Cadillac, durch den Wabengittergrill bestimmt, während die 19-Zoll-Räder für das kraftvolle Auftreten stehen. Im Innern gibt’s Ebenholz und Aluminium. Das Chassis wiederum bietet ein besonderes Highlight: das Magnetic Ride Control-Fahrwerk mit variabler Dämpfung. Dieses intelligente System garantiert im Verbund mit den großzügig dimensionierten Bremsen, Stabilisatoren und 19″-Rädern auf Straße und Rennstrecke gleichermaßen eine perfekte Straßenlage und unbegrenzten Fahrspaß.


Cadillac XLR-V foto: autodino/gm

Anzeige

Northstar-Motor mit Kompressor

Herzstück des XLR-V ist die 4,4 Literversion des Northstar-Motors mit Kompressor, Ladelüftkühler und höherer Kraftstoffpumpenkapazität. Dieser V8-Motor mit obenliegender Nockenwelle erzeugt 450 PS (331 kW) bei 6400 U/min und ein Drehmoment von 561 Nm bei 3900 U/min.
Mit seiner spezifischen Leistung von über 100 PS pro Liter Hubraum gehört der Northstar V8 hubraumspezifisch weltweit zu den stärksten V8-Motoren. Doch der im XLR-V zum Einsatz kommende Northstar V-8 SC (supercharged) hat außer einer beeindruckenden Höchstleistung noch mehr zu bieten: Der DOHC-Motor verfügt über eine variable Ventilsteuerung, um eine gute Drehmomentverteilung über den gesamten Drehzahlbereich zu gewährleisten. Dank der ausgewogenen Steuerung bleibt jedoch die von einer Luxusmarke erwartete Finesse und Laufkultur erhalten.

Luftansaugsystem und Auspuffanlage

Das Lufteinlass-System des XLR-V wurde neu kontruiert, um Platz für den größeren Motor und den zusätzlichen Kompressor zu schaffen. Durch die konzeptionelle Modifikation wird der Luftstrom zum Motor um 30 Prozent vergrößert. Die Luft wird über zwei Luftkanäle vom Fronteinlass über den Kühler zum Kompressor geleitet, wobei sich die beiden Luftkanäle vor dem Kompressor zu einem vereinen. Dadurch ist nur ein Luftmassenmesser ist erforderlich.

Das System ist auf einen möglichst ungehinderten Luftstrom ausgelegt, um dem Kompressor die maximale Luftmenge zuführen zu können. Alle Luftkanäle wurden so konstruiert, dass etwaiges “Heulen” und Resonanzgeräusche vom Kompressor minimiert werden. Dadurch resultiert ein angenehmes Ansauggeräusch. Die Auspuffanlage wiederum besticht mit einem einzigartigen Schalldämpferdesign, bei dem ein konventioneller Schalldämpfer mit einer Hochleistungs-Durchströmungskontstruktion kombiniert ist.

Um den Geräuschpegel bei Routinefahrten auf Straßen und Autobahnen in einem angenehmen Bereich zu halten, wird das Abgas wird durch eine Reihe innerer Schalldämpferkammern geleitet. Wird das Gaspedal jedoch etwas beherzter gedrückt, öffnet sich ein unterdruckgesteuertes Pierburg-Ventil und ermöglicht ein direktes Hindurchströmen des Abgases. Perforationen im Rohr erlauben eine Abgasableitung in Schalldämpferkammern, der Staudruck wird verringert und die Leistung erhöht.

Anzeige


Cadillac XLR-V foto: autodino/gm

Sechsgang-Automatikgetriebe

Der Northstar V-8 SC ist mit einem Hydra-Matic 6L80 Sechsgang-Automatikgetriebe ausgestattet – die erste Anwendung des neuen GM Getriebes mit Heckantrieb. Das Gehirn dieses Getriebes ist ein integrierter 32-Bit-Getriebecontroller, der für weiche und präzise Schaltvorgänge verantwortlich zeichnen soll. Der große Übersetzungsbereich von 6,04:1 verbessert die Leistungsausbeute und reduziert den Kraftstoffverbrauch.

Das 6L80 Getriebe integriert darüber hinaus äußerst raffinierte Fahrkomfortsysteme: “Performance Algorithm Shifting (PAS)”, “Performance Algorithm Liftfoot (PAL)” und natürlich “Driver Shift Control (DSC)”. PAS ist ein leistungsabgestimmter Schaltalgorithmus, mit dem der elektronische Getriebecontroller die automatische Gangwahl übersteuert, wenn Lenkmanöver mit hoher Querbeschleunigung bei geschlossener Drosselklappe ausgeführt werden. Gleichzeitig schaltet der Controller unter Ausrücken der Wandlerkupplung blitzschnell herunter, um ein weiches Beschleunigen beim erneuten Betätigen des Gaspedals zu gewährleisten. PAL wiederum minimiert die Hochschaltvorgänge beim Fahren mit geschlossener Drosselklappe und in Kurven, wodurch stets der korrekte Gang eingelegt bleibt und überflüssiges Schalten vermieden wird. Natürlich fehlt auch die DSC-Option nicht, mit der Sie die Gänge der Reihe nach manuell über den Schalthebel einlegen können.


Cadillac XLR-V foto: autodino/gm

Fahrwerk

Anzeige

Zur Modifikationen am Chassis des XLR-V gehören größere Bremsen, das mofifizierte Stoßdämpfersystem Magnetic Ride Control (MR), ein größerer Vorderachsstabilisator sowie ein zusätzicher Hinterachsstabilisator. Steifere Lagerbuchsen an den unteren Hinterachslenkern, größere Felgen und Reifen runden das Bild ab.

Die am deutlichsten spürbare Änderung erfolgte im Bremssystem, die der erhöhten Leistung und der Dynamik des XLR-V Rechnung trägt. Trotz weicher, müheloser Bremsbetätigung ist exakte Bremskraftdosierung sichergestellt, die für ein souveränes Anhalten sorgt. Hierzu griffen die Chassis-Ingenieure auf die J55 Bremsen mit größeren Bremsscheiben mit querverlaufenden Belüftungsbohrungen und Hochleistungsbremsbelägen zurück, die im Wesentlichen identisch mit denen der Z51 Corvette sind. Der Durchmesser der Vorderrad-Bremsscheiben beträgt 340 mm, bei den Hinterrad-Bremsscheiben ist er 330 mm. Die Bremsscheibendicke wurde vorn und hinten für eine höhere Hitzebelastbarkeit erhöht. Zum Bremssystem gehören Vorrad-Bremssättel mit Zwillingskolben und Hinterrad-Bremssättel mit einem Kolben.

Das “Magnetic Ride Control” wurde für den XLR-V modifiziert, um den verbesserten Fahreigenschaften und der fulminanten Dynamik dieses Roadsters mit Kompressoraufladung zu entsprechen. Dieses System versucht, Karosserie zu jeder Zeit waagrecht zu halten und Karosseriebewegungen drastisch zu reduzieren. Ein weiteres Merkmal der V-Serie ist das StabiliTrak-System, bei dem der Fahrer zwischen vier Stabilitätseinstellungen wählen kann. Für Performanz-Enthusiasten gibt es zudem einen Modus, bei dem das System erst spät eingreift.

Die Felgen und Reifen wurden für eine verbesserte Straßenlage vorn auf 235/45R19 und hinten auf 255/40R19 vergrößert. Bei den Reifen handelt es sich um Pirelli-Runflats.

Kühlstrategien für hohe Leistung

Um den erhöhten Anforderungen von Antriebsstrang und Servolenkungssystem des XLR-V gerecht zu werden, wurde eine Reihe von Verbesserungen am Kühlsystem vorgenommen. Diese Modifikationen gewährleisten, dass das Fahrzeug sein Potenzial voll entfalten kann und alle Erwartungen an Finesse und Perfektion eines ultraluxuriösen Roadster erfüllt werden. Diese Verbesserungen umfassen:

Anzeige
  • Zusätzlicher Motorölkühler
  • Zusätzlicher Getriebeölkühler
  • Große Ein- und Auslassöffnungen des Zusatzkühlers
  • Separater Kühler für Kompressor
  • Servolenkflüssigkeitskühler, der aus einem mit Drahtborsten umwickelten Rohr besteht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lammellenkühlern ermöglicht das Borstendesign einen Luftstromdurchfluss am Kühler aus allen Richtungen und damit eine effizientere Kühlung.
  • Die Radläufe hinter den Zusatzkühlern wurden mit Lüftungsgittern versehen, wodurch die von den Kühlern stammende Luft austreten kann und die Bremsen zudem besser gekühlt werden.

Änderungen am Design der V-Serie

Die Veränderungen am Außen- und Innen-Design umfassen:

  • Polierter Wabengittergrill oben und unten, ein Designmerkmal der V-Serie
  • Markant geformte Profilmotorhaube, die den XLR-V als kompressorgeladenes Kraftpaket ausweist
  • Zehnspeichen-Aluminiumfelgen mit Beschichtung aus Sterling-Silber
  • Exklusive V-Serien- und Kompressor-Insignien wie die “XLR-V”
  • Supercharged”-Embleme an den vorderen Kotflügeln, den Türen und am Kofferraumdeckel, die auf die Charakteristik des XLR-V hinweisen
  • Auspuffanlage mit vier pollierten Endrohren
  • Schwarze Bremssättel mit eingraviertem V-Serie-Logo
  • Für den Schaltknauf, den Bereich des Getränkehalters, das Lenkrad sowie Teile der Türen und Mittelkonsole wird Zingana-Holz, ein ebenholzschwarzes Holz mit ausgeprägter Maserung, verwendet
  • ebenholzfarbenen oberen Innenraumbereich und eine überwiegend ebenfalls in Ebenholz – oder aber in Schieferfarbe – gehaltenen unteren Bereich
  • Die Innenraumkomponenten, vom Armaturenbrettpolster über die Überrollbügel bis hin zu Türverkleidungen, Armlehnen, Mittelkonsole und Lenkrad sind mit ebenholzfarbenem Leder mit französischer Naht überzogen.
  • Die weichen Ledersitze mit französischer Naht sind wahlweise ebenholz- oder schieferfarben
  • Die Aluminiumakzente im gesamten Innenraum, von den Schwellerleisten bis zur Audiodeckeinfassung und den Lenkradeinsätzen.
  • V-Embleme betonen die Instrumententafel und bdie Beifahrerseite des Armaturenbretts.

Der XLR-V wird im GM-Montagewerk in Bowling Green, Kentucky, USA, gebaut. Preise noch nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.