Nicolas Vouilloz ist IRC-Meister 2008

Anzeige


not flying dutchman. Peugeot 207 Super 2000. foto: autodino/peugeot

Nicolas Vouilloz ist IRC-Meister 2008

Mit einem zweiten Platz in Valais gewann Nicolas Vouilloz in einem Peugeot 207 Super 2000 die Meisterschaft in der Intercontinental Rallye Challenge (IRC). Damit sicherte sich Peugeot nach dem Konstrukteurs- auch den Fahrer-Titel. Peugeot feierte zudem beim neunten von zehn Saisonläufen mit einem Vierfach-Sieg ein überragendes Ergebnis. Den Sieg in der Schweiz holte der Belgier Freddy Loix, Platz drei und vier gingen an Luca Rossetti und Bryan Bouffier…

Die Rallye Valais stand ganz im Zeichen eines spannenden Zweikampfs zwischen Loix und Vouilloz. Die Führung wechselte mehrmals. Bei noch vier ausstehenden Prüfungen kam es zum großen Höhepunkt. Vouilloz behauptete einen Vorsprung von 4,5 Sekunden. Jedem der beiden Fahrer war klar, dass auch nur der kleinste Fehler die Hoffnungen auf den Sieg zunichte machen könnte. “Natürlich würde ich hier gern siegen”, so Vouilloz vor dem Showdown. “Erstens, weil ich mit dieser Rallye persönlich einiges verbinde und zweitens, weil ich dann wie auch Luca Rossetti und Giandomenico Basso zwei Siege 2008 auf dem Konto hätte. Aber manchmal muss man die Prioritäten anders setzen. Ich befinde mich in einer hervorragenden Situation, was die Chance auf den Titelgewinn angeht und diese möchte ich nicht durch eine zu risikoreiche Fahrweise aufgeben.”

Am Ende ließ es Vouilloz etwas ruhiger angehen und hatte nach der letzten Prüfung des Tages 4,5 Sekunden Rückstand auf Teamkollege Loix, der sich über seinen zweiten Saisonsieg freute: “Das war ein toller Kampf gegen Nicolas und ich hätte ihn auch gern bis zum Ende weitergeführt, aber ich kann seine Gedanken nachvollziehen. So haben wir beide etwas Großes zu feiern: ich den Sieg in Valais und er die Meisterschaft.” Mit dem Gewinn von Hersteller- und Fahrer-Titel endet die IRC-Saison mehr als zufrieden stellend für Peugeot. “Mission erfüllt”, so das Fazit von Teamchef Jonathan Goodman. “Wir hatten uns zu Beginn des Jahres vorgenommen, beide Titel zu gewinnen. Diese Ziele haben wir erreicht. Und noch besser: Durch seinen Sieg in Valais ist Freddy Loix auf den zweiten Platz der Fahrer-Wertung geklettert. Ich freue mich für das Team und gratuliere allen Mitgliedern für die tolle Arbeit, die sie abgeliefert haben.”

Rallye du Valais, Ergebnis Top-Acht:

Anzeige

1. Loix/Buysmans, Peugeot 207 Super 2000 2:37.33,5 Std.;
2. Vouilloz/Klinger, Peugeot 207 Super 2000 + 4.5 Sek.;
3. Rossetti/Chioarcossi Peugeot 207 Super 2000 + 53.9 Sek.;
4. Bouffier/Panseri, Peugeot 207 Super 2000 + 1.30,3 Min.;
5. Basso/Miatta, Fiat Abarth Super 2000 + 2.48,2 Min.;
6. Alen/Alanne, Fiat Abarth Super 2000 + 2.52,8 Min.;
7. Hotz/Ravasi, Peugeot 207 Super 2000 + 3.24,3 Min.;
8, Toth/Tagai, Peugeot 207 Super 2000 + 6.15,9 Min.

Fahrer-Wertung Top-Fünf:

1. Vouilloz, 58 Punkte;
2. Loix, 48;
3. Basso, 46;
4. Rossetti, 44;
5. Alen, 21.

Hersteller-Wertung:

1. Peugeot, 106 Punkte;
2. Fiat Abarth, 74;
3. Mitsubishi, 10;
4. Volkswagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.