Auto Vorstellung: Opel Insignia Sports Tourer

Der Innenraum wirkt sogar Oberklasse-like.
Foto: djd/Interpress/Opel

Opel Insignia Sports Tourer im Test: Der Limousine folgt die Kombi-Variante

Die Zeiten in denen Opel in den höheren Klassen zu den heiß begehrten Fahrzeugen auf unseren Straßen gehörte, sind lange her. Doch damit ist nun Schluss, der neue Insignia führte die Marke endlich aus dem langen Dornröschenschlaf. Und wie. Jetzt folgt der vier- und fünftürigen Limousine die feine Kombi-Variante Sports Tourer. Die Preise beginnen bei der Limousine ab 22.700 Euro und beim Kombi ab 23.990 Euro. Wir haben uns den 1,6-Liter Sports Tourer etwas genauer angeschaut…

Attraktive Motorisierung
Nach dem Basismodell (115 PS) folgen der 1,8 Benziner mit 140 PS, und die drei Turbo-Varianten mit 1,6 (180 PS) 2,0 (220 PS) und 2,8 (V6, 260 PS) Liter Hubraum. Bei den Selbstzündern startet es mit dem 2.0 CDTI (110 PS, ab 25.590 Euro), die drei weiteren Turbodiesel leisten 130, 160 und 190 PS. Alle Aggregate werden mit einer Sechsgangschaltung kombiniert, einige Varianten auch mit 6-Stufen-Automatikgetriebe. Bei dem können die Gänge in einer zweiten Schaltgasse vom Fahrer manuell gewählt werden.

Neben der Basisversion „Selection“ werden die Ausstattungsvarianten Edition, Sport und Cosmo angeboten. Die Serienausstattung ist schon im Basismodell großzügig, ab „Edition“ ist sogar ein Navigationssystem an Bord. Wer noch mehr wünscht, kann sich aus einer langen Zubehörliste bedienen. Gegen Aufpreis gibt es z.B. Xenon-Frontscheinwerfer, Reifendruckkontrollsystem, Scheibenwaschwasser-Heizung, belüftete Ledersitze, Parkpiloten und ein FlexRide-Fahrwerk mit drei Härtestufen. Oder „Opel Eye“, ein Kamerasystem, das Verkehrszeichen liest und bei Spurabweichungen warnt. Allradantrieb (ab 36.525 Euro) gibt es ebenfalls, allerdings nur für die beiden Top-Benziner sowie den Top-Diesel.

Viel Platz und Komfort
4,9 Meter Länge sorgen für viel Platz im Innenraum, auch im Fond steht reichlich Raum auf bequemen Komfortsitzen bereit. Das Ladeabteil (540 Liter) kann durch eine geteilt umklappbare Rücksitzlehne leicht verdoppelt werden.
Der Passagierraum wurde mit viel Liebe zum Detail beinahe künstlerisch gestaltet. Vielleicht da und dort etwas verspielt, doch es macht Freude hinter dem Steuer zu sitzen. Und ein frischer Wind hat noch nie geschadet. Jedenfalls ist der Mief vergangener Tage endlich komplett verschwunden. Willkommen in der Premium-Klasse. Alles sieht richtig gut aus, Materialauswahl und Verarbeitung stimmen, die Hebel und Schalter lassen sich treffsicher bedienen, nichts ist versteckt oder zu tief untergebracht.

Fazit: Auch mit dem Insignia Sports Tourer rollt Opel ganz sicher in der beliebten Mittelklasse wieder in eine erfolgreiche Zukunft. Die Mischung aus flotter Optik, Platzangebot sowie moderner Technik passt – und die Preise ebenso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.