Fünf kompakte Fünftürer auf dem AUTO TEST-Prüfstand – Skoda Fabia setzt sich durch

 

Fünf kompakte Fünftürer auf dem AUTO TEST-Prüfstand / Skoda Fabia setzt sich durch / Überraschend hohe Qualität für etwa 10.000 Euro

Wer sein altes Auto abwracken will, muss sich auch Gedanken um dessen Nachfolger machen. Ideale Kandidaten dafür sind Kleinwagen um 10.000 Euro, weil hier Händlerrabatte und die staatliche Umweltprämie besonders niedrige Nettopreise versprechen. AUTO TEST, der monatliche Kaufberater von AUTO BILD, hat deshalb fünf kompakte Fünftürer dieser Preisklasse auf Herz und Nieren geprüft (Heft 5, von Mittwoch an im Handel). Im Test vertreten sind allesamt Abwrackprämien-Verkaufsschlager: Daihatsu Cuore, Dacia Sandero, Skoda Fabia, Opel Agila und der Kia Picanto. Auf Platz eins …

… fährt der Skoda (479 von maximal 700 erreichbaren Punkten), gefolgt vom Opel (459). Dacia (445) und Daihatsu (430) können dieses Niveau nicht ganz halten. Der Kia (412) wirkt insgesamt zu altbacken. Auch wenn sich der Skoda den Testsieg holt, fährt er der Konkurrenz nicht allzu weit davon.

Anzeige

Früher fielen Kleinwagen vor allem durch schlechte Verarbeitung, schwache Motoren und erdrückende Enge auf. Neue Generationen zeigen deutliche Verbesserungen. Etwa der Daihatsu Cuore, dessen 70 PS starker Ein-Liter-Motor das 875-Kilo-Leichtgewicht agil fahren lässt. Zwar bietet der Wagen mit gefühlloser Lenkung und langen Schaltwegen auch einige Kritikpunkte, doch mit 5,4 Liter hat er den niedrigsten Verbrauch im Testfeld. Nicht mehr ganz taufrisch ist der Kia Picanto: Die schon sechs Jahre alte Modellreihe überzeugt durch ein funktionales Cockpit mit günstig platzierten Schaltern. Sparsame sollten den Dacia Sandero wählen, denn für nur 8.500 Euro erhalten sie einen relativ großen Allrounder mit vernünftig proportioniertem Äußeren und viel Platz im Innenraum.

Mit ausgewogenem Fahrwerk, der harmonisch abgestimmten Federung, einem großzügigen Raumangebot sowie einer überzeugenden Verarbeitung sticht der Skoda Fabia seine Konkurrenten aus. Trotz schwacher Motorisierung und vergleichsweise hohem Verbrauch von 6,6 Litern auf 100 Kilometern reicht es für den kleinen Tschechen zum Sieg. Opel muss sich knapp geschlagen geben. Überzeugend beim Agila: eine sehr gute Ergonomie, ein frisches Design und sein gut abgestimmtes Fahrwerk.

Anzeige

Ein großes Manko ist die Sicherheit, denn hier sparen die Hersteller immer noch: Den Schleuderschutz ESP bieten die Testkandidaten etwa nur gegen Aufpreis. Beim Dacia und beim Daihatsu ist ESP sogar grundsätzlich nicht lieferbar. [AUTO BILD]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.