Reparaturkosten für Parkrempler. Gleiche Leistung, große Preisunterschiede. Smart am billigsten, Porsche sehr teuer

Reparaturkosten für Parkrempler / Gleiche Leistung, große Preisunterschiede / Smart am billigsten, Porsche sehr teuer

Kleine Rempler, wie sie beim Einparken passieren, verursachen oft mehr Schäden, als auf den ersten Blick erkennbar sind. Und das kann unter Umständen teuer werden. AUTO BILD hat in der am Freitag erscheinenden Ausgabe (Heft 20) für 60 Neu- und Gebrauchtwagenmodelle ermittelt, was die Reparatur von Stoßfängern, dem Kotflügel, der Motorhaube und von Scheinwerfern kosten würde. Dabei hat sich gezeigt, dass die Beträge stark von Modell und Marke abhängen. Am teuersten …

…wäre die Instandsetzung eines 1995er Porsche 911 Turbo (6.274 Euro) sowie eines 2009er Jaguar XK 4,2 Cabrio (6.130 Euro). Besser kämen Halter kleinerer Pkw davon. Ein 2008er Smart Fortwo Pure schlägt mit nur 936 Euro zu Buche und gewinnt damit den Vergleich. Durchschnittlich bewegen sich die Reparaturkosten der 60 getesteten Wagen zwischen 2.000 und 3.000 Euro. Hier finden sich auch Volumenmodelle wie Golf, Astra, Mercedes A- und C-Klasse wieder. Überraschung: Der 2008er Dacia Logan MCV 1,4 konnte sich trotz günstiger Anschaffungskosten nicht an die Spitze des Vergleichs setzen. Seine Instandsetzung kostet 1.720 Euro.

Anzeige
Anzeige

Die zum Teil sehr hohen Reparaturkosten entstehen nicht nur durch den Einsatz teurer Original-Ersatzteile, sondern auch durch hohe Arbeitskosten in den Vertragswerkstätten. Und die können auch innerhalb einer Marke je nach Modell stark variieren: Die Reparatur eines 2009er BMW 116i würde 796 Euro kosten, während man für die Arbeit an einem aktuellen BMW 520i 1.006 Euro bezahlen müsste. AUTO BILD rät daher, die Ersatzteile möglichst im freien Zubehörhandel zu kaufen. Hier lassen sich bis zu 50 Prozent einsparen. Auch ein Besuch beim Verwerter kann sich lohnen, denn dort sind gebrauchte Teile noch billiger zu haben. Im Vorfeld der Reparatur muss mit der Werkstatt aber geklärt werden, ob sie gebrauchte Teile einbauen will. Dazu verpflichtet ist sie nämlich nicht. [autobild]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.