2. Schloss Bensberg Classics: Mit Exoten wie Monica am Start

Anzeige


Monica, für Kenner der Oldtimer-Szene ein Name zum Aufhorchen. Das zur Schloss Bensberg Classics gemeldete Fahrzeug dürfte das einzige Exemplar sein, das es in Deutschland noch gibt. Insgesamt wurden von dem Fahrzeug nur 25 Prototypen und etwa zehn Serienmodelle gefertigt. Foto: sbc/auto-reporter.net

Und der Monica ist auch dabei

Vom 10. bis 12. September lädt die Schloss Bensberg Classic zur zweiten Auflage ihres Oldtimertreffens, und die Wertungskategorien für den Concours d’Elégance stehen bereits fest. Rund 40 der schönsten Klassiker der Welt stellen sich in den Klassen „Pre-war Open“, „Pre-war Closed“, „Post-war Open“, „Post-war Closed“, „Italienische Eleganz“, „Show Cars“ und „Viertürige Sportwagen“ der hochkarätig besetzten Jury. Zwei besonders attraktive Teilnehmer in der neuen Kategorie „Viertürige Sportwagen“ sind der Lagonda Rapide und der Monica…

Mit Spannung wird auf Vertreter der neu geschaffenen Kategorie „Viertürige Sportwagen“ gewartet. Sie sollen dem Concours d’Elégance (Sonntag, 12. September) im prachtvollen Innenhof des Grandhotel Schloss Bensberg eine ganz besondere Note verleihen. Die Veranstalter zollen damit einer Fahrzeugklasse Tribut, die nach einer Zeit des Beinahe-Vergessens in jüngerer Vergangenheit wieder große Bedeutung erlangt hat. Bereits angemeldet sind ein Lagonda Rapide und ein extrem seltener Monica. Das Projekt Monica ist benannt nach der Gattin des französischen Unternehmers Jean Tastevin, der zusammen mit dem britischen Konstrukteur Christopher Lawrence einen Nachfolger für die gerade eingestellte Marke Facel Vega ins Leben rufen wollte. Monicas aufwendiges, von Le-Mans-Sieger Paul Frère abgestimmtes Fahrwerk war perfekt auf hohe Geschwindigkeiten vorbereitet. Nach der Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon 1972 wurde allerdings schnell klar, dass der zunächst installierte Achtzylinder mit 3,6 Liter Hubraum nicht genügend Leistung hatte. Abhilfe schaffte ein 5,6-Liter-V8, der Monica zum schnellsten Viertürer seiner Zeit machte.

Als der üppig eingerichtete und nun adäquat motorisierte Monica im Herbst 1973 endlich serienreif war, hatte die erste Ölkrise die zahlreichen Interessenten verschreckt. Daraufhin beendete Jean Tastevin das Projekt Monica nach etwa 25 Prototypen und rund zehn Serienmodellen. Wie viele Fahrzeuge überlebt haben, weiß niemand mit Sicherheit. Der beim Concours d’Elégance auf Schloss Bensberg zu sehende Monica dürfte das einzige Exemplar in Deutschland sein. Seltenheitswert hat auch der Lagonda Rapide. Eine Serienstückzahl von 55 erreichte der Lagonda Rapide zwischen 1961 und 1965. Vorausgegangen war die Integration der Marke in das Unternehmen Aston Martin, wo der Name für die viertürigen Modelle des Hauses eingesetzt wurde. Der auf dem Concours d’Elégance in diesem Jahr gezeigte Lagonda Rapide ist das erste dieser viertürigen Derivate und wurde auf dem verlängerten Chassis des Aston Martin DB 4 von der Carozzeria Touring aufgebaut.

Für den Vortrieb sorgt ein Reihen-Sechszylinder mit vier Liter Hubraum, doch seine 236 PS hatten mit den 1,7 Tonnen Leergewicht ihre Mühe. Trotz einer in den 1960er-Jahren durchaus beeindruckenden Höchstgeschwindigkeit von etwa 210 km/h fand der Lagonda Rapide nur wenige Käufer. Heute ist die viertürige Sportlimousine ein extrem seltenes und gesuchtes Fahrzeug.

Anzeige


Monica war mit einem 5,6-Liter-V8 Anfang der Siebzigerjahre der schnellste Viertürer. Foto: sbc/auto-reporter.net

Der mit dem FIVA-Status A versehene Concours d’Elégance ist der Höhepunkt der 2. Schloss Bensberg Classics. Wie schon bei der Premiere im vergangenen Jahr übernimmt Herr Walter de Silva, Leiter Volkswagen Konzern Design, den Vorsitz der Jury. Den offiziellen Auftakt dieser hochkarätigen Veranstaltung bildet bereits am Samstag (11. September) eine Rallye Historique. Diese Gleichmäßigkeitsfahrt führt rund 60 klassische Automobile bis Baujahr 1979 auf eine etwa 180 Kilometer lange, im Vergleich zu 2009 deutlich modifizierte Tour durch das Bergische Land.

Die Teilnehmergebühren pro Team betragen 1.490 Euro für den Concours und 1.290 Euro für die Rallye. Darin enthalten sind sämtliche Leistungen vom Nenngeld über zwei Übernachtungen bis hin zum Catering im Grandhotel Schloss Bensberg. Nennschluss für Concours d’Elégance und Rallye Historique ist der 30. Juli 2010 (Anmeldungen: Tel. 02204 421966, Fax. 02204 421991 sowie per E-Mail an SBC@punktEins.de). Weitere Informationen zur 2. Schloss Bensberg Classics auch im Internet unter www.sbc2010.de. (auto-reporter.net/arie)

Programm 2. Schloss Bensberg Classics

Samstag, 11. September 2010
Rallye Historique im Bergischen Land
Gleichmäßigkeitsfahrt für Fahrzeuge bis Baujahr 1979
Start (ab 11 Uhr) und Ziel (ab 17 Uhr) am Grandhotel Schloss Bensberg

Sonntag, 12. September 2010
Concours d’Elégance auf dem Gelände des Grandhotel Schloss Bensberg
Präsentation der Fahrzeuge ab 9 Uhr

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.