Toyota-Chef-Testfahrer tödlich verunglückt

Anzeige


Hiromu Naruse war auch schon selbst beim traditionellen Langstrecken-Klassiker 24h-Rennen auf dem Nürburgring mit einem Lexus IS am Start. Foto: auto-reporter.net

Toyota trauert um Hiromu Naruse. Der 67-jährige Chef-Testfahrer ist am 23. Juni bei einem tragischen Verkehrsunfall in der Eifel in der Nähe des Nürburgring tödlich verunglückt. Die näheren Umstände des Unfalls werden derzeit noch untersucht…

Hiromu Naruse war seit 1963 Mitarbeiter der Toyota Motor Corporation und arbeitete dort zunächst in den Bereichen Fahrzeugentwicklung und -evaluierung, wo er sich über Jahrzehnte als herausragender Testfahrer qualifizierte. Als einzigartiger Experte für Fahrzeugbeurteilung galt er als Vater aller in Großserie produzierten Toyota-Sportwagen, vom legendären Toyota 2000 GT aus dem Jahr 1965 bis hin zum aktuellen Lexus LFA.

Der High-Tech-Sportwagen feierte noch vor wenigen Wochen seinen Rennerfolg beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife. Testfahrer Naruse war einer der „Väter“ dieses Projekts. Er selbst war zuvor schon beim traditionellen Langstrecken-Klassiker mit einem Lexus IS am Start. Auch wir haben uns gerne mit ihm unterhalten, der über einen großen Erfahrungsschatz an technischem Wissen verfügte und in stiller Stunde auch mal seinen Gesprächspartner mit eingebunden hatte. Beim vergangenen 24-Stunden-Rennen Nürburgring 2010 stand der disziplinierte Toyota-Mitarbeiter in der Box und begleitete den Renneinsatz der Lexus LFA. Der Tod von Hiromu Naruse ist ein sehr tragischer Verlust natürlich für seine Familie und alle Toyota-Mitarbeiter, sowohl im weltweiten Konzern als auch bei Toyota Deutschland. Die Insassen des anderen am Unfall beteiligten Fahrzeugs wurden verletzt. (auto-reporter.net/Peter Hartmann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.