Mercedes-Benz enthüllte den neuen CL in Brooklands

Anzeige


Dr. Joachim Schmidt, Vertrieb und Marketing der Mercedes-Benz Cars, präsentierte in der Mercedes-Benz World in Brooklands die neue Generation der CL-Klasse. Foto: auto-reporter.net

Nicht in der Bundeshauptstadt Berlin oder in der schwäbischen Heimat in Stuttgart sondern im britischen Brooklands präsentierte Mercedes-Benz am Vorband des traditionellen „Festival of Speed“ in Goodwood das neue S-Klasse Coupé, das weiterhin das Kürzel CL auf dem Heck stehen hat. Dass Mercedes-Benz gerade in Brooklands, 30 Kilometer südwestlich von London, die neue Generation der CL-Klasse enthüllt, hat seinen Hintergrund: An der Rennstrecke, die in den 20er und 30er Jahre den Ruf eines „Ascot für Autorennen“ genoss, steht die 2005 eröffnete Mercedes-Benz World – ein “angeblich” geeigneter Platz zur Weltpremiere des Luxus-Coupes…

Große Coupés haben bei Mercedes-Benz Tradition, die bis ins Jahr 1952 mit dem 300 S Coupé zurückreicht. Und die luxuriösen Zweitürer waren stets Wegweiser für technische Innovationen. 1961 war das 220 SE Coupé das erste Mercedes-Serienmodell mit Scheibenbremsen. „Bereits 1995 feierte ESP im S 600 Coupé der Baureihe C 140 seine Weltpremiere und vier Jahre später wurde erstmals das aktive Fahrwerkssystem Active Body Control in der CL-Klasse eingebaut“, sagte Dr. Joachim Schmidt, Vertriebs- und Marketingchef bei Mercedes-Benz Cars, während der Vorstellung in der Mercedes-Benz World in Brooklands. Schmidt freut sich, dass auch die neue Generation der CL-Klasse wieder einige Innovationen bietet, beispielsweise feiert der neue V8-Biturbo, der Aktive Spurhalte-Assistent oder der Aktive Totwinkel-Assistent seine Premiere.

Mercedes-Benz bietet sein großes Coupé weiterhin als CL 500 (118.345,50 Euro) und CL 600 (162.792 Euro) an. Im Gegensatz zum mittlerweile in die Jahre gekommenen V12-Biturbo mit 517 PS/380 kW im CL 600, der immer noch mit der Fünfstufen-Automatik auskommen muss, präsentiert sich der CL 500 mit einem neuen effizienten Kraftwerk unter der langen Motorhaube mit dem jetzt aufrechter stehenden Kühlergrill. Der 4,6-Liter V8-Biturbo mit Benzin-Direkteinspritzung leistet 435 PS (320 kW) und will mit einem Drehmoment von 700 Nm seinen Fahrer erfreuen. Gegenüber seinem Vorgänger mit 388 PS (285 kW) bietet der neue V8 trotz 0,8 Liter weniger Hubraum eine um rund zwölf Prozent höhere Leistung – das Drehmoment stiegt um über 30 Prozent.

Dieser neue V8-Bitrurbo ist die Antwort auf Downsizing im Segment der Achtzylindermotoren: Weniger Hubraum, aber mehr Leistung durch Aufladung und effizientere Verbrauchswerte. Der CL 500 BlueEFFICIENCY soll im Durchschnitt mit 9,5 Liter Super-Kraftstoff auf 100 km auskommen. Damit sinkt der Verbrauch um über 20 Prozent gegenüber dem Vorgänger. Der neue V8-Biturbo, der im Herbst auch in der S-Klasse Limousine angeboten wird, macht auf eine erste Ausfahrt neugierig. Später wird dieser Achtzylinder auch alle 500er in den anderen Mercedes-Benz-Baureihen ersetzen.

Wie Vertriebschef Schmidt betonte, brauchte sich Mercedes-Benz über eine mangelnde Nachfrage beim Luxus-Coupé nicht zu beklagen. Die CL-Klasse hat einen finanzstarken und festen Käuferkreis, der zu 40 Prozent in den USA zu Hause ist, gefolgt von Deutschland (15 Prozent) und Großbritannien. Jährlich werden rund 10.000 CL-Coupés gebaut. Hier ist der CL 500 mit einem Anteil von 70 Prozent der Spitzenreiter, für den CL 600 und die AMG-Versionen (CL 63/CL 65) entscheiden sich je zehn Prozent der Kunden. Gerüchte, nach denen die CL-Klasse als S-Klasse Coupé vermarktet werden sollte, haben sich schnell wieder entkräftet – zu groß ist die Tradition der Typenbezeichnung CL.

Anzeige

In Zukunft soll sich der heute aufgefrischte CL weiter von der S-Klasse Limousine abheben und vielmehr als eigenständiges Modell auftreten. Für 2011 kündigt Mercedes-Benz neben der CL-Klasse und dem E-Klasse Coupé ein neues C-Klasse Coupé, das kurz nach der überarbeiteten C-Klasse auf den Markt kommen wird. Mercedes-Benz stellt sich auf: „In diesem Jahr und in 2011 werden wir 16 neue oder überarbeitete Modell einführen“, sagte Joachim Schmidt während der CL-Präsentation in Brooklands. (auto-reporter.net/Peter Hartmann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.