Formel 1: Vettel steht zu Hause auf der Pole

Anzeige

Ist Sebastian Vettel in Hockenheim auf WM-Kurs? Foto: auto-reporter.net

Nur die beiden Ferrari-Piloten Fernando Alonso und Felipe Massa konnten den Red-Bull-Fahrern Vettel und Webber gefährlich werden. Der Wunsch ist in Erfüllung gegangen: Sebastian Vettel steht nach der spannenden Qualifikation zum Großen Preis von Deutschland auf der Pole-Position – tausende Fans jubelten und mussten miterleben wie der Rekord-Champion Michael Schumacher nicht die geringste Chance hatte nach vorne zu fahren. Nur einen hauchdünnen zwei Tausendstelsekunden Vorsprung vor Alonso (Ferrari) brachte den erhofften Erfolg auf dem Hockenheimring. Sein Teamkollege Mark Webber, der als Vierter 0,556 Sekunden Rückstand auf Vettel hatte, musste sich in der Heimat von Vettel geschlagen geben. Klar, dass für Vettel diese Pole eine ganz besondere Bedeutung hat. Schließlich ist es sein Heimatrennen, das er aus der ersten Startreihe in Angriff nimmt. „Ich bin zu Hause das erste Mal auf der Pole, aber die Hauptherausforderung wird morgen kommen. Wir haben hier ein sehr starkes Auto und einen sehr harten Kampf gegen die roten Autos.”…

„Es wird interessant sein auszurechnen, wie groß der Abstand von zwei Tausendstelsekunden ist“, sagte der Vettel. „Fernando war sehr stark. Ferrari ist generell sehr konkurrenzfähig”, glaubt der Red-Bull-Pilot, der sich großen Chancen auf einen Sieg ausrechnet. „Das war sehr aufregend. Im zweiten Qualifying-Durchgang wusste ich, dass wir eine Runde haben, um es richtig hinzubekommen. Es war knapp, und aus diesem Grund macht man etwas mehr Druck, verliert den idealen Punkt der Reifen und spürt, dass man Zeit einbüßt. Meine letzte Runde war nicht zu 100 Prozent perfekt. Ich ging hier und dort etwas über das Limit, aber schlussendlich reichte es aus, um beinahe um nichts vorne zu bleiben und die Pole zu holen;“ kommentierte Vettel sein Qualifying zum GP von Deutschland.

Nach drei Pole-Positionen in Folge hofft Vettel, dass auf dem Hockenheimring alles gut geht: „Ich denke, dass die saubere Seite der Strecke im Gegensatz zu Silverstone hier etwas wert ist. Fernando und auch ich waren beim vergangenen Rennen über die schlechte Haftung auf der sauberen Seite überrascht. Hier sollte das für uns gut sein.” Und der Heppenheimer sagte im Gespräch weiter: „Wir haben ein sehr starkes Auto, es geht gegen die Ferrari sehr knapp zu. Üblicherweise haben wir im Rennen eine ordentliche Geschwindigkeit. Es ist ein langes Rennen, alles ist möglich. Wir starten nach einem guten Job heute von der besten Position, aber das Ziel ist der morgige Tag. Heute gibt es abgesehen von der Tatsache, dass man mit einem guten Gefühl schlafen geht, nichts.” (auto-reporter.net/Peter Hartmann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.