Vorstellung Mercedes S 63 AMG

Anzeige


Der neue S 63 AMG startet im September. Angeboten in zwei Leistungsstufen. Begnügen soll er sich mit 10,5 Litern; rund vier Liter weniger als sein Vorgänger! wers glaubt…
Foto: Mercedes-AMG/auto-reporter.net

Der neue von Mercedes-AMG entwickelte V8 Biturbo leistet in der Standardausführung 544 PS (400 kW) und mit Performance Package 571 PS (420 kW). Diese S-Klasse aus der Manufaktur von AMG soll mit einem Verbrauch von 10,5 Litern pro 100 Kilometer auskommen; rund vier Liter weniger als beim Vorgänger, und das bei verbesserten Fahrleistungen. Das Rezept für die Verbrauchssenkung und die geringere CO2-Emission bei gleichzeitig mehr Leistung und Drehmoment: die Senkung des Hubraums von 6,2-Liter auf 5,5 Liter, die Verwendung der Benzin-Direkteinspritzung und Einsatz der Biturbo-Aufladung…

Dagegen ist der V8 geblieben – nur eben ein ganz neuer, der mit dem V8-Vorgänger und seinem Hochdrehzahlkonzept nichts mehr zu tun hat. AMG hat an der Typenbezeichnung „63“ festgehalten, die ist ja schon Tradition. Doch auch die „55“ hat eine Vergangenheit – hier in Verbindung mit der Kompressor-Aufladung, die ist aber nach Meinung von AMG nicht mehr zeitgemäß, um den Verbrauch zu senken. Hauptabsatzmarkt der S-Klasse mit dem dezenten AMG-Label am Heck und den vielen PS unter der Motorhaube sind die USA. Verständlich, dass der neue S 63 AMG die Anforderungen der strengen Emissionswerte-Vorgaben erfüllen muss. „In Amerika liegen wir klar unter den Verbrauchslimits für die sogenannte ‚Gas Guzzler Tax’. Deshalb bleibt der neue S 63 AMG von dieser US-Sondersteuer für verbrauchsintensive Fahrzeuge verschont“, erläutert Martens, Geschäftsführer AMG Operations der Mercedes-AMG GmbH.

Der perfekte Leistungscharakter des neuen V8 Biturbo wird durch die Zusammenarbeit mit dem AMG Speedshift MCT 7-Gang-Sportgetriebe in der S-Klasse unterstrichen. Bei diesem Getriebe, das auch im SL 63 und E 63 eingebaut ist, ersetzt eine nasse Anfahrkupplung den herkömmlichen Drehmomentwandler und hilft, Kraftstoff zu sparen. Der S 63 AMG ist serienmäßig mit einer Stopp-Start-Funktion ausgestattet. Dieses System ist im Getriebeprogramm Controlled Efficiency aktiv und schaltet den Achtzylinder bei Fahrzeugstillstand ab – in „C“ fährt der S 63 AMG stets im zweiten Gang an und schaltet frühzeitig hoch.

Hauptabsatzmarkt der S-Klasse mit dem dezenten AMG-Label am Heck und den vielen PS unter der Motorhaube sind die USA. Foto: Mercedes-AMG/auto-reporter.net

Der S 63 AMG, er kommt im September auf den Markt, kostet 143.752 Euro. Mit dem auf 3.165 Millimeter verlängerten Radstand (+130 mm) steht die AMG-Limousine mit 151.368 Euro in der Liste. Das Performace Package ist für 9.401 Euro zu haben. Hierfür gibt es neben den zusätzlichen PS spezielle 20-Zoll-Schmiederäder, ein Lenkrad mit Alcantara-Einsätzen im Griffbereich und Zierelemente in Klavierlack. Und wer möchte, bekommt auch die Höchstgeschwindigkeit auf 300 km/h angehoben – manchmal ist weniger eben mehr. (auto-reporter.net/Peter Hartmann)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.