Auto Sondermodelle: Porsche Boxster S Black Edition

Anzeige

Porsche 911 Black Edition Cabriolet
Nur 987 mal: 911 Black Edition Coupé, 911 Black Edition Cabriolet und Boxster S Black Edition. foto: autodino/porsche

Die dunkle Seite der Macht als limitierte Sonderedition mit 320 PS

Die Porsche Boxster-Reihe hat ein neues, luxuriöses Spitzenmodell neben dem Boxster Spyder: Die auf 987 Exemplare limitierte Boxster S Black Edition. Mit 320 PS um zehn PS stärker als der Boxster S bietet sie eine erweiterte Serienausstattung. Der neue Mittelmotor-Sportwagen tritt komplett in schwarz auf: Schwarz lackierte Karosserie, schwarzes Verdeck und schwarze 19-Zoll-Boxster Spyder-Räder. Die Boxster S Black Edition kommt im März 2011 auf den Markt und kostet in Deutschland 63.404 Euro…

Farbe egal – Hauptsache schwarz
So sind die Lufteinlässe im Fondseitenteil schwarz lackiert, auch das zweiflutige Doppelendrohr der Abgasanlage ist geschwärzt. Der schwarz lackierte Modellschriftzug am hinteren Kofferraumdeckel kennzeichnet die Black Edition ebenso wie der eingeprägte “Black Edition”-Schriftzug auf der Seite des Stoffverdecks. Die Überrollbügel sind ebenfalls schwarz lackiert.

Porsche Boxster S Black Edition 4
Boxster S Black Edition. foto: autodino/porsche

Die schwarze Linie des Exterieurs setzt sich im Innenraum fort. Die Einstiegsblenden aus Edelstahl verfügen über einen “Black Edition”-Schriftzug in schwarz. Die Zierblenden der Schalttafel sowie jene von Schalt- oder Wählhebel sind schwarz lackiert. Die Zifferblätter des Kombiinstruments sind in schwarz gehalten wie auch die Teilledersitze mit eingeprägtem Porsche-Wappen in den Kopfstützen. Auf Wunsch erhältlich: eine schwarze Lederausstattung. Die Limitierungsplakette auf dem Deckel des Handschuhfachs weist den Sportwagen als Exemplar der Black Edition aus.

Anzeige

Serienmäßig enthält die Boxster S Black Edition die sonst optionalen Ausstattungspakete “Komfort”, “Infotainment” und “Design” und bietet damit einen Preisvorteil gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell. Das Windschott ist ebenso ab Werk an Bord wie automatisch abblendende Innen- und Außenspiegel mit integriertem Regensensor, Tempostat sowie eine Klimaautomatik. Ebenfalls serienmäßig: das Porsche Communication Management (PCM) inklusive Navigationsmodul. Serienmäßig stehen darüber hinaus die universelle Audio-Schnittstelle und eine Handy-Vorbereitung zur Verfügung. Was auf die Ohren gibt das Sound Package Plus. Damit in der Nacht niemand schwarz sehen muß gibts serienmäßige Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und LED-Tagfahrleuchten. Wer einen flexiblen Geldbeutel hat bekommt die Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB), das Porsche Active Suspension Management (PASM) und Adaptive Sportsitze mit Fahrermemory dazu.

Porsche 911 Black Edition Cabriolet 3
zum vergrößern klicken!!

auch im innenraum seh ich schwarz. porsche Boxster S Black Edition innenraum foto: autodino/porsche

Das Fahrwerk der Boxster S Black Edition ist sportlich (härter) abgestimmt. Die Reifen rollen in der Größe 235/35 ZR 19 vorn und 265/35 ZR 19 hinten daher. Vor der Hinterachse des Boxster S Black Edition arbeitet ein 3,4-Liter-Sechszylindermotor mit Benzindirekteinspritzung. Er leistet 320 PS – zehn PS mehr als im Boxster S. Der Motor erreicht seine Nennleistung bei 7.200 Umdrehungen pro Minute, das Boxster S-Triebwerk bei 6.400/min. Das um zehn Newtonmeter gesteigerte Drehmoment von 370 Nm liegt bei 4.750/min an.

Mit dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe beschleunigt das Auto aus dem Stand in 5,2 Sekunden auf 100 km/h, eine Zehntelsekunde schneller als der Boxster S. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht das Topmodell bei 276 km/h und übertrifft den Boxster S damit um zwei Kilometer pro Stunde. Für noch mehr Spaß sorgen dürfte das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) das ebenfalls erhältlich ist. Damit verkürzt sich die Beschleunigungszeit für 0-100 km/h auf 5,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt mit PDK bei 274 km/h. Durch den zusätzlichen Gang im Vergleich zum manuellen Getriebe sinkt der Verbrauch laut Porsche auf 9,4 l/100 km im NEFZ gesamt. Da wird man das Gaspedal aber kaum berühren dürfen, um diesen Wert nicht zu überschreiten… (we)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.