Das Manifesto für zukünftige Supersportwagen

Anzeige

rolling chassis 01
Lamborghinis Rolling Chassis. so leicht, schwimmt aber trotzdem nicht in Milch!. foto: autodino/lamborghini

Lamborghini enthüllt das Rolling Chassis des neuen V12 noch vor der Weltpremiere in Genf

Mit einem konsequenten Leichtbau-Konzept geht Lamborghini in die Zukunft: Der intensive Einsatz von Kohlefasermaterialien bildet für die Italiener die entscheidende Grundlage für die extreme Fahrdynamik und die niedrigen Emissionen künftiger Supersportwagen. So basiert der Nachfolger des Murciélago Voll-Monocoque in Kohlefaser-Technologie, komplett entwickelt und produziert von Automobili Lamborghini…

Die Supersportwagenmarke aus Sant’Agata Bolognese ist der einzige Automobilhersteller, der den umfangreichen CFRP-Prozess in verschiedenen Technologien vollständig und im eigenen Haus beherrscht – vom Design über Simulation, Entwicklung, Prototypenbau, Erprobung, Validierung und Produktion, wobei modernste industrielle Abläufe auf höchstem Qualitätsniveau zum Einsatz kommen. Mit dem Nachfolger des Murciélago bringt Lamborghini seine innovativen, selbst entwickelten und patentierten Technologien erstmals in die Serienproduktion ein.

„Konsequenter Leichtbau und optimales Leistungsgewicht sind absolut entscheidend für künftige Supersportwagen, für höchste Fahrfreude ebenso wie für geringe Emissionen“, sagt Stephan Winkelmann, Präsident und CEO von Automobili Lamborghini. „Mit großem Engagement hat Lamborghini sein Knowhow im Einsatz von CFK konsequent ausgebaut. Heute befinden wir uns dadurch in einer überlegenen Position; der Nachfolger des Murciélago zeigt mit seinem innovativen Kohlefaser-Monocoque die volle Kompetenz unserer Marke. Mit diesem Modell schlagen wir in der Geschichte der Marke Lamborghini ein neues Kapitel auf.“

Technologie-Transfer zwischen Audi und Lamborghini Automobili Lamborghini ist eine hundertprozentige Tochterfirma der AUDI AG und nutzt intensiv das weltweit führende Leichtbau-Knowhow, für das die Marke Audi bekannt ist. Gerade im Großserieneinsatz des Werkstoffs Aluminium besitzt Audi einen einzigartigen Vorsprung, den Lamborghini beispielsweise für die Space Frame-Bauweise der Gallardo-Reihe nutzt.

Anzeige

Bei den faserverstärkten Verbundwerkstoffen ergänzen sich die Kompetenzen von Audi und Lamborghini perfekt: Lamborghini bringt die jahrzehntelange Erfahrung mit Kohlefaser und ein weltweit einzigartiges Knowhow in Entwicklung und Produktion von Kleinserienmodellen in die Partnerschaft ein. Audi erarbeitet für die Großserie ein Konzept der intelligenten Mischbauweise verschiedener Leichtbaumaterialien. Denn die Grunderkenntnis ist für beide Marken gleich: Jede künftige Modellgeneration muss deutlich leichter werden als ihr Vorgänger.

Voll-Monocoque für den neuen V12-Supersportwagen
Das Monocoque des Flaggschiffs von Lamborghini ist ein Voll-Monocoque. Die komplette Passagierzelle Wanne (tub) und Dach bestehen aus einem einzigen Bauteil. Das garantiert extreme Steifigkeit und damit eine ausgezeichnete Fahrpräzision sowie ein Höchstmaß an passiver Sicherheit für den Fahrer des neuen Supersportwagens und seine Begleitung. Das gesamte Monocoque wiegt nur 147,5 Kilogramm.

Pushrod-Fahrwerk, Zwölfzylinder-Motor und das innovative, superschnell schaltende ISR-Getriebe sind über einen vorderen und einen hinteren Hilfsrahmen aus Aluminium mit dem Monocoque verbunden. Diese Leichtbaukonstruktion überzeugt durch extreme Steifigkeit bei niedrigstem Gewicht.

Der gesamte Rohbau des künftigen V12-Modells besitzt die hervorragende statische Verwindungssteifigkeit von 35.000 Newtonmeter pro Grad. Dennoch wiegt die gesamte Rohkarosserie gerade einmal 229,5 Kilogramm – ein Top-Wert für einen Supersportwagen mit der überwältigenden Motorleistung von 515 kW / 700 PS.

Komplett neue Fabrik für Kohlefaser-Fahrzeuge
Völlig neu errichtet wurde in Sant’Agata eine 5.400 Quadratmeter große Produktionsanlage für das innovative Monocoque und den kompletten Rohbau des Murciélago-Nachfolgers. In einem hochmodernen Prozess, der automatisierte Abläufe mit perfekter Handwerkskunst verbindet, entstehen hier Kohlefaser-Strukturen von höchster Qualität und Präzision. Wesentliche Teile des Monocoques werden in der von Lamborghini patentierten „RTM-Lambo“-Technologie produziert. Bei diesem Prozess sind die mühsame Lamination von Hand und der aufwändige Einsatz eines Autoklaven nicht erforderlich, zudem werden auch die Produktionsformen aus Kohlefaser gefertigt. Damit bedeutet RTM-Lambo einen deutlichen Fortschritt in der Produktionstechnologie.

Besonders eine Zahl verdeutlicht die Bedeutung der Kohlefaser-Technologie für Lamborghini: Wurden im Jahr 2009 in der Produktion rund 100 Tonnen Kohlefaser-Materialien verbaut, so wird sich diese Zahl bis 2013 auf über 300 Tonnen verdreifachen.

Anzeige

Für jedes Modell die optimale Leichtbaustrategie
Mit dem Nachfolgemodell des Murciélago setzt Automobili Lamborghini in seinem gesamten Modellprogramm die für Fahrzeug und Volumen jeweils optimale Leichtbaustrategie um. Neben Kohlefaser ist Aluminium das wichtigste Basismaterial. Hier profitiert Lamborghini von der führenden Leichtbau-Kompetenz der Marke Audi. So wird die Gallardo-Serie in Aluminium Space Frame-Bauweise gefertigt, unterstützt durch gezielt eingesetzte Kohlefaser-Komponenten. Mit einem Trockengewicht von nur 1.340 Kilogramm ist der Gallardo LP 570-4 Superleggera der leichteste Supersportwagen seiner Klasse.

Hohe Investitionen in Zukunftstechnologie
Auf den entscheidenden nächsten Technologiesprung zu einem komplett aus Kohlefaser gefertigten Monocoque hat sich Automobili Lamborghini konsequent und mit hohen Investitionen vorbereitet. So treibt die Supersportwagenmarke die Technologieentwicklung in zwei eigenen Forschungszentren voran, dem Advanced Composite Research Center (ACRC) in Sant’Agata sowie dem Advanced Composite Structures Laboratory in Seattle, USA.

Zu den Partnern in der intensiven Forschungs- und Entwicklungskooperation zählen beispielsweise das Luftfahrtunternehmen Boeing, die University of Washington oder der Golfausrüstungshersteller Callaway. Zahlreiche Patente für Materialien sowie Konstruktions-, Verbindungs- und Produktionstechnologien dokumentieren den Innovationsgeist der italienischen Marke. Das klare Bekenntnis zur Kohlefaser-Technologie ist auch ein wesentlicher Baustein der Zukunftsfähigkeit von Lamborghini.

Das Manifesto für zukünftige Supersportwagen

Stephan Winkelmann,
Präsident und CEO von Automobili Lamborghini SpA:

„Lamborghini steht für extreme und kompromisslose Supersportwagen in bester italienischer Tradition. Für Lamborghini aber gehört zur Tradition immer auch Innovation. Jetzt definieren wir die Zukunft unserer Supersportwagen neu.

Anzeige

Natürlich stehen dabei die beiden wichtigsten Kaufgründe unserer Kunden im Vordergrund: Design und Performance. Das Design war immer der erste Kaufgrund für einen Lamborghini – und wird es immer bleiben. Wir werden sicherstellen, dass ein Lamborghini immer einzigartig und eindeutig erkennbar bleibt.

Die Performance allerdings werden wir deutlich grundlegend definieren. Bis vor ein paar Jahren hießen hier die wichtigsten Themen Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung und Handling – und zwar in dieser Reihenfolge. In der Zwischenzeit hat sich das verändert.

Zusammen mit dem Design sind Handling und Beschleunigung immer wichtiger geworden. Die Höchstgeschwindigkeit ist nicht mehr so entscheidend, denn alle Supersportwagen schaffen mehr als 300 km/h – ein Tempo, das man auf der Rennstrecke kaum erreichen kann, geschweige denn auf den öffentlichen Straßen in den allermeisten Ländern dieser Erde. Heute sind Handling und Beschleunigung für dauerhaftes Fahrvergnügen wesentlich wichtiger.

Das Leistungsgewicht ist der entscheidende Faktor, um beides zu verbessern und ein unmittelbareres Fahrvergnügen zu genießen. Das heißt, dass die weitere Steigerung der Leistung nicht mehr im Mittelpunkt steht – weil wir nicht noch höhere Geschwindigkeiten brauchen und weil die CO2-Emissionen auch für Supersportwagen eine Rolle spielen.

Das heißt, das Gewicht muss reduziert werden.

Entscheidend ist dabei zu verstehen, wie wir diese Senkung optimal angehen können. Seit den 1980er Jahren ist das durchschnittliche Gewicht unserer Fahrzeuge um etwa 500 Kilogramm gestiegen, aufgrund der Anforderungen an Sicherheit, Komfort und Emissionswerte. Ein Trend, den wir dringend umkehren müssen. Da wir aber weder auf Sicherheit noch auf Komfort verzichten können, werden wir neue Materialien einsetzen.

Anzeige

Das Zauberwort heißt Kohlefaser. Schon vor mehr als 30 Jahren haben wir in Sant’Agata Bolognese angefangen, damit zu arbeiten. Heute haben wir zwei Forschungslaboratorien – in Sant’Agata Bolognese und Seattle –, und wir beherrschen eine ganze Reihe von Technologien, die uns für die Produktion von kleinen Serien in eine klare Führungsposition bringen. Mit unserem neuen Werk für Kohlefaser-Monocoques und komplette Kohlefaser-Karosserien erreichen wir höchste Qualität und absolute Präzision.

Jeder neue Lamborghini wird diese Kohlefaser-Technologie zur optimalen Gewichtsreduzierung einsetzen. Der neue Lamborghini V12 eröffnet 2011 ein völlig neues Kapitel in der Geschichte der Marke.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.