Tuning: MANSORY Cormeum auf Mercedes SLS AMG Basis

Anzeige

MANSORY CORMEUM Frontgh
zum vergrößern klicken!!
wenns mal schnell gehen soll. einfach den MANSORY Cormeum nehmen. foto: autodino/mansory

Gibts leider nur 15x. Den MANSORY Cormeum Supersportler im Carbon Outfit

Wow, die Tuner sind aus dem Winterschlaf erwacht und machen Autodino jede Menge Arbeit. Aber – gut so! Neben dem Hamann Hawk SLS Renner, hat sich auch Tuner Mansory um den SLS AMG von Mercedes gekümmert und sein Tunerhändchen angelegt.
Dabei verbindet den MANSORY Cormeum nur noch wenig mit dem Mercedes SLS AMG. Der Sportwagen des Herstellers aus Affalterbach bildet allenfalls die Vorlage der neuesten Entwicklung von MANSORY Design & Holding GmbH – aus Brand bei Bayreuth. 660 PS und ein um 90 Kilogramm reduziertes Fahrzeuggewicht sind nur zwei Alleinstellungsmerkmale des auf 15 Exemplare limitierten Automobils der Extraklasse…

Schon auf den ersten Blick ist die unverwechselbare Handschrift von Inhaber und Designer Kourosh Mansory deutlich erkennbar. Auch für die Namensfindung zeichnet Kourosh Mansory persönlich verantwortlich: Ebenso wie beim MANSORY veredelten Bugatti Veyron (Vincerò) diente auch dieses Mal eine Arie (Vide Cor meum) als Quelle seiner Inspiration.

Um den gesteigerten Anforderungen des Sportwagens in Punkto Leichtbau und Verwindungssteifigkeit gerecht zu werden, optimiert das Team um Kourosh Mansory nahezu die komplette Karosserie und tauscht auch Dach und Flügeltüren durch ultraleichte Eigenentwicklungen aus. Eine MANSORY Frontschürze ersetzt den Serienstoßfänger und reduziert durch seine Formgebung den Auftrieb an der Vorderachse. Größere Lufteinlässe in Verbindung mit einer neuen LED-Lichteinheit verleihen dem Zweisitzer ein noch sportlicheres Gesicht. Zusätzlich versorgt sie die vergrößerten Kühler mit dem gesteigerten Frischluftbedarf und kanalisiert die Luft im Anschluss aus der neuen Motorhaube. Ebenfalls ersetzt MANSORY die vorderen und hinteren Kotflügel durch breitere neu gestaltete Leichtbauteile. Somit wächst der Cormeum vorne um 66 Millimeter und an der Hinterachse um beachtliche 84 Millimeter in die Breite.

MANSORY CORMEUM rear
den MANSORY Cormeum wirds leider nur 15 mal geben.
foto: autodino/mansory

Anzeige

MANSORY Seitenschweller lassen den Zweisitzer noch tiefer und gestreckter wirken und setzten die Felgen aufregend in Szene. Das Heck haben die Aerodynamik-Spezialisten ebenfalls umfänglich optimiert: So wurde die hintere Schürze ausgetauscht und für zusätzlichen Abtrieb mit einem Renndiffusor versehen. Ein Heckspoiler mit Carbon-Flaps ergänzt das aerodynamische Gesamtpaket.

Die verbreiterten Radhäuser des MANSORY Cormeum werden rundum durch exklusive Schmiederäder mit Zentralverschluss ausgefüllt. Diese haben vorn das Format 9×20 Zoll mit 265/30er Reifen und an der Hinterachse 11×21 Zoll mit 295/25er Reifen von Partner Michelin. Dank neuer Federn und Dämpfer liegt der Schwerpunkt des Cormeum circa 20 Millimeter tiefer als die Basis und bringt somit die exklusiven Felgen noch besser zur Geltung.

Hauptbestandteil des Motorenumbaus ist die Montage von Hochleistungs-Kompressoren. Auch ein Sportluftfilter und eine aus Edelstahl hergestellte Sportabgasanlage finden Verwendung. Diese Komponenten werden mit Hilfe eines neuen Kennfeldes für die Motorelektronik präzise aufeinander abgestimmt. Mit einer Spitzenleistung von 660 PS / 485 kW und einem maximalen Drehmoment von 750 Nm bei 4850 U/min erfüllt das MANSORY-Triebwerk exakt die Wünsche seiner Motorsport ambitionierten Klientel. Eine weitere Leistungssteigerung auf 800 PS befindet sich bereits in der Erprobung.

Den Innenraum gestaltet MANSORY wie gewohnt zur hochfunktionalen Schaltzentrale mit unübertrefflicher Qualität und innovativem Design. Ausgesuchte Materialien finden im Innenraum Verwendung und sorgen für Wohlbehagen. Die aus Aluminium gefertigte Pedalerie und die Echtcarbon-Applikationen vollenden den luxuriösen Gesamteindruck im Cormeum.

Die MANSORY Design & Holding GmbH bietet ausschließlich ihr eigens entwickeltes Modifizierungszubehör an. Sie handelt nicht mit Komplettfahrzeugen und bietet diese auch nicht zum Verkauf an. Wer einen hat, muß seinen SLS also beim Veredler vorbeibringen – von der Stange kaufen ist nicht! Wäre ja auch noch schöner… (we)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.