AUTO BILD: Autohersteller tun zu wenig gegen Tachofälscher

Anzeige

AutonewsKilometerstände lassen sich zu einfach fälschen / Manipulationsschutz kostet lt. Auto Bild nur zehn Euro

Autohersteller tun zu wenig, um Tachofälschern das Handwerk zu legen. Das berichtet AUTO BILD in Ausgabe (Heft 16/2011). Obwohl es
technisch einfach wäre, scheuen die Hersteller die Kosten für manipulationssichere Kilometerzähler. Dabei würde es laut Experten maximal zehn Euro pro Fahrzeug kosten, den Betrügern die Arbeit zu erschweren. “Die Autohersteller müssen die Tachos sicherer machen”, sagt ADAC-Experte Manfred Groß. “Der Aufwand für das Manipulieren
muss so hoch werden, dass es sich für die Tacho-Betrüger nicht mehr rentiert.”..

Betrügern ist es derzeit ein Leichtes, den Kilometerstand zu verändern. Meistens geschieht das über die Schnittstelle der sogenannten Onboard-Diagnose, einen zentralen Stecker im Innenraum, der normalerweise von Autowerkstätten zum Anschluss von Diagnosegeräten genutzt wird. Professionelle Manipulationsgeräte für Fahrzeuge ab Baujahr 2007 gibt es schon ab 7.500 Euro. Geräte für ältere Modelle sind als billige China-Kopien sogar viel günstiger zu haben. Auch Laien können damit ihren Tacho innerhalb von nur 30 Sekunden selbst verändern. “Anstecken, auslesen, die Wunsch-Kilometer eintippen – fertig. Die Trickser werben sogar ungeniert für ihr illegales Handwerk”, so Manfred Groß.

Dass Tachomanipulationen im Trend sind, zeigt das Ergebnis einer Razzia der Münchner Polizei im März: Insgesamt wurden 150 Werkstätten und Wohnungen durchsucht, 300 Autos sichergestellt. Seitdem wird gegen 80 Personen wegen Manipulation von Tachoständen ermittelt. Die Dunkelziffer ist hoch: Die Polizei geht davon aus, dass bei rund 30 Prozent aller Gebrauchtwagen der Tacho manipuliert ist. Entweder sei der
Kilometerstand direkt verändert worden oder ein Kilometerfilter verbaut, der nur jeden zweiten gefahrenen Kilometer zählt. Im Schnitt beträgt der Schaden pro Auto geschätzt 3000 Euro. Bei zwei Millionen Besitzumschreibungen entsteht in Deutschland so ein Schaden von sechs Milliarden Euro im Jahr. [autobild]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.