Tuning: Umbau auf M3 GT mit TÜV

Anzeige

bmw-race-m3-clp-2kl
ja, der sieht schnell aus. lieber rechts rüber ziehen. BMW M3 GT.
foto: autodino/miranda


Rennoptik für die Straße

Ob im Straßenverkehr oder auf der Rennstrecke, der in den Bayerischen Motorenwerken entwickelte Hochleistungssportwagen BMW M3 überzeugt mittlerweile bereits in der vierten Generation. Der hohe Grad an Perfektion und die ab Werk enthaltene Liebe zum Detail, machen den M3 zu einem harten Brocken was das Thema Modifikationen angeht…

bmw-race-m3-clp-1kl

bmw-race-m3-clp-3kl

bmw-race-m3-clp-5kl

bmw-race-m3-clp-13kl
ja, der sieht schnell aus. lieber rechts rüber ziehen. BMW M3 GT.
foto: autodino/miranda

Die auf Karosserie-Bausätze spezialisierte Firma CLP Automotive, aus dem fränkischen Georgensgmünd stellt sich jedoch dieser Herausforderung und präsentiert einen BMW M3 GT der Extraklasse.
Hauptverantwortlich für die Optik ist das CLP Widebodykit namens ‚Interceptor’, welches dem BMW M3 GT seinen Namen verleiht und für 8880,- € zu haben ist.

Enthalten im Kit:
– Frontschürze mit Carbon-Flap
– Motorhaube
– Vordere Kotflügel
– Seitenschweller
– Seitenteilaufsätze
– Heckschürze
– Heckspoiler

Die einteiligen 9 und 12×19 Zoll Rennsportfelgen glänzen durch ihre strahlend weiße Farbe und durch die SCC-ZV-Optik-Adapter, welche dem Rad eine Zentralverschlussoptik verleihen.
Unter der Verkleidung findet sich neben dem optimierten Bilstein-Gewindefahrwerk, welches für den nötigen Fahrspaß sorgt, auch ein kompressorbasiertes Leistungsupgrade, das für die knapp 600 Pferdestärken verantwortlich ist. Eine aus Titan gefertigte Akrapovic-Abgasanlage – selbstverständlich mit den dazu passend veränderten Endrohren – rundet das ganze Paket ab und trägt zusätzlich noch zur akustischen Kulisse bei.

Im Inneren des CLP-M3 GTs sorgen Recaro Vollschalensitze und ein modifizierter Überrollkäfig von Wiechers für die nötige Sicherheit.
Selbstverständlich wurde auch die Gewichtsoptimierung berücksichtigt und unnachgiebig umgesetzt.

Naja – Spaß kostet wie immer im Leben Geld. In diesem Falle sorgt der Komplettumbau für ein Loch im Geldbeutel in Höhe von 69000,- €.
Mann gönnt sich ja sonst nix…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.