Neuer BMW Van – Erstes Foto

BMW definiert sich in der Kompaktklasse neu und bricht mit drei Tabus der Markenphilosophie: Der Premiumhersteller führt den Frontantrieb ein, erweitert sein Antriebsprogramm um Dreizylindermotoren und bringt mit der Tourer-Serie erste Modelle im Van-Format. Das berichtet AUTO BILD in Ausgabe 33.

Der Umbruch beginnt schon in diesem Herbst auf dem Pariser Automobilsalon: Dann präsentiert BMW den Sports Tourer, der 2014 starten soll. Ein Jahr später folgt der Compact Tourer. Beide Modelle werden die ersten BMW mit Frontantrieb sein.

Der Sports Tourer ist das sportliche Gegenstück zum VW Touran und ungefähr gleich groß. Zum Vergleich: Der VW ist 4,40 Meter lang, 1,79 Meter breit und 1,67 Meter hoch. Der Compact Tourer wiederum soll eine Alternative zum VW Golf Plus werden, der 4,20 Meter lang, 1,76 Meter breit und 1,62 Meter hoch ist. Er soll auf kleiner Grundfläche viel Platz bieten und gleichzeitig mit der für BMW typischen Fahrdynamik glänzen. BMW vermeidet dabei die Bezeichnung Van und verzichtet auch auf klassische Van-Details wie hintere Schiebetüren oder eine Sitzanlage, die besser zum Umklappen als zum Reisen geeignet ist.

Anzeige

Der Frontantrieb wird nach Sports und Compact Tourer in der neuen UKL – so tauft BMW das Frontantriebsprogramm für die untere Klasse unterhalb des heutigen Einsers – Einzug halten. Auch die neue Downsizing-Strategie bei den Motoren setzt in dieser UKL-Serie an: Der Dreizylinder wird ein aufgeladener 1,5­Liter­Direkteinspritzer sein, der in Sachen Leistung zwischen den BMW­ und Mini-Aggregaten kaum Unterschiede
macht. Doch die BMW-Motoren mobilisieren zwischen zehn und 20 Prozent mehr Drehmoment. Der Grund: Mini bekommt die Sechsstufenautomatik, BMW den Achtstufenautomaten. (Foto: „AUTO BILD/Larson“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.