Foto: Der Audi Quattro kommt als Sport-Quattro wieder!

Anzeige

Genau 35 Jahre nach dem Ur-Quattro will Audi den Q35 (Codename für den neuen Audi Quattro) auf den Markt bringen. Der ausgefallener Allrad-Sportwagen soll BMW M3 und Mercedes C 63 AMG Coupé die Stirn bieten

Das wäre geil. Audi will den Sport-Quattro wiederbeleben. Schon in drei Jahren soll der ausgefallene Sportwagen mit dem internen Namen Q35 wieder beim Händler stehen. Das berichtet AUTO BILD in Heft 34. Der Q35 passt bei Audi perfekt zwischen die Modelle TT und R8 – auch preislich, denn zwischen dem Top-TT für 63.000 Euro und dem günstigsten R8 für 113.000 Euro klafft eine große Lücke.

Das unkonventionelle Konzept des Q35 hilft, die direkte Konfrontation mit Porsche zu vermeiden. Rund 10.000 Autos pro Jahr glauben die Vertriebsexperten vom Q35 absetzen zu können. Er soll vom allem dem BMW M3 und dem Mercedes C 63 AMG Coupé Konkurrenz machen.

Der Q35 soll weder ein klassisches Coupé werden noch ein SUV. Der viersitzige Zweitürer ist ungefähr auf halber Höhe zwischen Q5 und A5 einzuordnen. Zu den besonderen Kennzeichen gehören kurze Überhänge, LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten, breite Kotflügel-Backen, ein flaches Dach, 20-Zoll-Räder und eine bullige Frontpartie mit markanten Lufteinlässen. Der Deckname Q35 deutet darauf hin, dass der Sportwagen pünktlich zur 35-Jahre-Quattro-Feier im März 2015 fertig sein soll.

Wie der Ur-Quattro von 1980 soll auch der neue Sportwagen ein alltagstauglicher Technologieträger sein. Das innovative Leichtbaukonzept soll in einem zweiten Schritt mit einem Plug-in-Hybridmodul angeboten werden. Allradantrieb ist ebenso serienmäßig wie das S-tronic-Doppelkupplungsgetriebe. Als Motor kommt nur ein hoch aufgeladener Fünfzylinder infrage. Das 2,5-Liter-Aggregat bringt es in der Spitze auf 380 PS. Gelingt es, das Leergewicht des Q35 durch den Einsatz von Leichtmetall und Carbon auf die 1.335-Kilo-Marke des Ur-Quattro zu drücken, kämen beachtliche Fahrleistungen heraus. Eine zuverlässige Quelle veranschlagte gegenüber AUTO BILD knapp über vier Sekunden für den Spurt von Null auf Tempo 100. (autobild)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.