BlackTrail 2_1

Mit dem Fahrrad den Porsche abledern. Das teuerste und schnellste e-Bike der Welt rennt in unter 5 Sekunden von 0 auf 100

Preisfrage: Was sprintet unter 5 Sekunden von 0 auf 100 und kostet knapp 120.000.-€? Ein Sportwagen, Porsche 911 vielleicht? Der auch, ja. Doch der muss sich, wie andere Sportwagen auch ganz schön strecken, wenn er mit dem “Fahrrad” mithalten will das ich meine. Der BlackTrail 2 des Regensburger e-Bike-Herstellers PG Trade & Sales GmbH sprengt die Definition e-Bike.

Das Fahrrad der Superlative erreicht Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h. Und das nicht nur bei Rückenwind – im Gegenteil. In weniger als fünf Sekunden galoppiert der fahrradgewordene Kraftprotz von null auf hundert. Eine Beschleunigung, die ein offenes Kräftemessen mit einem Porsche 911 Carrera nicht zu scheuen braucht. Das BlackTrail 2 bringt eine Dauerleistung von bis zu sieben Kilowatt auf die Straße – ungefähr 9,5 PS. In Relation zum Gesamtgewicht von 46 Kilogramm ist das Bike damit ebenfalls so kräftig wie ein Sportwagen. Geschwindigkeitsfanatiker, die die Leistung des e-Bikes ausfahren möchten, kommen bei Höchstgeschwindigkeit bis zu 100 Kilometer weit. Fährt man „gemütlich“ mit nur 50 km/h verdoppelt sich die Akkureichweite auf 200 Kilometer.

Die ungeheure Kraft des Motors wird via Karbonriemen auf die Hinterachse übertragen. Der Rahmen ist eine Kombination von Carbon und Titan – ebenso wie Hinterbau und Gabel. Die Li-Ionen NCA-Batterie sowie die restlichen Komponenten können permanent per Fernwartung überwacht werden. „Wir haben beim BlackTrail 2 nur die besten Komponenten der innovativsten Hersteller verwendet. Das darf man dann wohl mit Partnern wie AB-M, Burckhardt, C-CON, Easy Logix, Giuliani Design, Heinzmann, und REVA einen Exzellenz-Cluster nennen“, freut sich Ostner, Geschäftsführer von PG.

Ein besonderer Clou ist die digitale Anbindung des gesamten Fahrsystems via W-Lan, App und GPS an das eigene Smartphone und das Internet. Größte Neuerung: „Falls gewünscht, können wir unseren Kunden einen 24/7-Wartungsservice anbieten“, erklärt Manuel Ostner. „Wir wissen durch die Anbindung meistens schneller, wenn etwas am Fahrrad nicht stimmt, als der Fahrer selbst. Viele Probleme können gleich über Fernwartung behoben werden.“ Über das App-Display wird dem Fahrer mitgeteilt, dass zu wenig Luft im Reifen ist oder der nächstgelegene PG-Service aufgesucht werden sollte. Daneben können verschiedene Fahr-Modi, Streckenverläufe und Routen über das Smartphone abgerufen oder gesteuert werden.

Der BlackTrail 2 interagiert vollautomatisch mit dem Fahrer. Beim vollelektrischen Fahren erledigen Akku, Motor und Generator die gesamte Arbeit. Sobald die Bremsen betätigt werden, schaltet der Motor um und speist überschüssige Energie zurück in den Akku.

Wird zusätzlich zum Elektrobetrieb in die Pedale getreten, kann durch den angeschlossenen Generator Akkuleistung gespart und die Laufzeit verlängert werden. Ambitionierte Radler können auch ausschließlich über die Pedale vorankommen. Anders als beim klassischen Fahrrad wird die Kraft allerdings nicht direkt auf das Rad übertragen sondern über den Generator in Form von elektronischer Energie an den Motor weitergegeben.

Das exklusivste, teuerste und schnellste e-Bike soll ab Februar/März 2013 in einer Auflage von 667 Stück zu einem Nettopreis von 100.000 Euro verfügbar sein.

Hahaha. Sehr geil. Würde gerne das Gesicht des Porschefahrers sehen, wenn ich ihn mit dem BlackTrail 2 zu einem Ampelduell auffordere und ihn nach ein paar lässigen Tritten in die Pedale hinter mir lasse!

Anzeige

(fotos: ostner/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.