Smart plant neue Modellfamilie

Anzeige

Die Smart-Familie wächst wieder. Wie AUTO BILD in der am Freitag erscheinenden Ausgabe (Heft 42) berichtet, plant Smart ab 2014 eine ganze Modellfamilie, bestehend aus dem Smart Fortwo Coupé und dem Cabrio, einer Neuauflage des Forfour sowie einem Smart SUV als Crossover-Modell. Den Anfang macht 2013 der E-Scooter mit Elektroantrieb, gefolgt von der Neuauflage des Fortwo im März 2014 – zunächst nur als Coupé mit festem Dach.

Das Cabrio geht Mitte 2014 an den Start. Gleichzeitig soll auch der viersitzige Forfour – bereits 2004 bis 2007 Teil der Smart-Familie – im Werk Hambach in Serie gehen. Ein rundum neues Mitglied wird der Smart SUV, ein Fünfsitzer-Crossover, der im Herbst 2015 kommen soll. Auffällig am Fortwo-Nachfolger ist der Vorderwagen mit einer steilen und weichen Schnauze. Sie soll den strengen Fußgängerschutzbestimmungen Rechnung tragen. Neu wird auch das Bedienkonzept mittels einer Mischung aus Tabletcomputer, Smartphone und Farbmonitor. Der Clou dabei: Das Panel lässt sich aus der Halterung ausklinken und mitnehmen. Der Forfour entsteht in Partnerschaft mit Renault auf einer eigenen Basis.

Aus Kosten- und Sicherheitsgründen kommt er nun doch mit B-Säulen und einem herkömmlichen Türkonzept. Während für den Fortwo auch ein 0,9-Liter-Sauger mit 65 PS in Vorbereitung ist, sind für den Forfour ausschließlich aufgeladene Dreizylinder eingeplant, die 85 und 105 PS leisten. Mit dem Smart SUV lebt der schon diskutierte und 2006 als Concept-Car gezeigte Smart-Formore wieder auf. Diesmal ist der SUV aber kein teures Mercedes C-Klasse-Derivat, sondern ein Modell, das sich mit dem Nissan Juke Komponenten teilt.

Der rund 4,10 Meter lange Fünfsitzer erhält eine eigenständige Karosserie, ein entsprechend verändertes Interieur sowie speziell angepasste Motoren und Getriebe aus der Kooperation mit Renault. Anders als die kleinen Modelle wird der Crossover auch als Diesel angeboten. Ebenfalls als gesetzt gilt das von der A-Klasse ausgeborgte Siebengang-Kupplungsgetriebe.
Nach AUTO BILD-Schätzungen werden die Smart-Verkäufe 2012 nur bei etwa 70.000 Fahrzeugen liegen – 2011 waren es noch 100.000 Einheiten. Zwischen 2003 und 2006 war die Smart-Familie am größten: Insgesamt fünf verschiedene Modelle standen damals bei den Händlern. (auto bild)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.