Passat CC Tuning

Opa Helmut kriegt ein blaues Rohr im VW Passat CC mit 502PS!

Das viertürige Coupé von Volkswagen namens Passat CC (steht für Comfort-Coupé) wurde 2008 erstmals in Detroit vorgestellt und er sollte die Lücke zwischen dem Passat und dem Phaeton zu füllen, so jedenfalls die Vorstellungen der Macher. So weit, so gut. Und Opa Helmut hat das Auto nach dem Golf auch sehr gerne gefahren. Aber gibt es auch jüngere Passat CC Fahrer?? Keine Ahnung. Aber um das das Image des vermeintlichen Allerweltautos, das trotz intensivster Bemühungen nie so ganz abgeschüttelt werden konnte, nach besten Kräften aufzupolieren, hat sich die Firma MR Car Design in Erftstadt entschlossen, diesem Problem über die Leistung Herr zu werden.

Der allradgetriebene Volkswagen CC, wie er seit Anfang 2012 offiziell heißt, ist von Hause aus mit einem 3,6-Liter-V6-Triebwerk, d. h. 300 Serien-PS bei 350 Nm maximalem Drehmoment, sowie Allradantrieb ausgestattet. Nach einer aufwendigen Kur à la HGP Turbonachrüstung GmbH, Ohmden (BW) in deren Service Point Köln (= MR Car Design) stehen jetzt beeindruckende 502 PS sowie 700 Nm max. Drehmoment zur freien Verfügung, also perfekte Voraussetzungen für den berühmten Wolf im noch berühmteren Schafspelz! Auch die von MR Car Design installierte Abgasanlage musste noch einige Modifikationen über sich ergehen lassen.

Neben einem DDC-Gewindefahrwerk (mit elektrisch verstellbarem Dämpfersystem für DCC-Fahrwerke) aus dem Hause KW ist das Comfort-Coupé mit einer Rad-Reifen-Kombination der besonderen Art ausgestattet: Auf rundum gut „durchsichtige“ Ultraleggera-Felgen der Dimension 8×18 ET35 von OZ wurde Bereifung in 235/40-18 aufgezogen. Selbstverständlich ist auch das Bremssystem den neuen Kräfte-Verhältnissen angepasst worden. So tun an der Vorderachse Stoptech Bremsen ST-40 mit genuteten 355 x 32 mm-Scheiben inkl. Stahlbus-Ventilen ihren bissigen Dienst. An der Hinterachse agieren dagegen EBC-Bremsen in Kombination mit Stahlflex und ebenso Stahlbus-Ventilen. Vorne und hinten sind H&R Stabis für ein präziseres Einlenkverhalten installiert. Schließlich musste der CC –zur bestmöglichen Optimierung der Fahrdynamik – noch eine Radlast-Achsvermessung über sich ergehen lassen.

Resultat bei diesem blauen Rohr im Motorraum: Ein Volkswagen mit so viel Power, fast schon eine Garantie für die Dauernutzung der Überholspur durch Opa Helmut UND seine Jugendfreunde …

(we/miranda)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.