VW Golf R Folierung

VW Golf R Folierung

Anzeige

VW Golf R FolierungDiese VW Golf R Folierung ist genial. Das Pendant zur BMW M GmbH bzw. quattro GmbH (Audi) heißt bei VW Volkswagen R GmbH (vormals Volkswagen Individual GmbH), ebenfalls mit Sitz in Wolfsburg, und wurde 2010 mit dem Ziel (wieder-)gegründet, die Individualisierung der R-Modelle von Golf, Passat und Scirocco zu betreiben.

Nun ist der seit 2008 bis heute (der VW Golf VII steht in den Startlöchern) verfügbare Golf VI R mit seinem „renovierten“ 4-Zylinder-Reihenmotor nebst Abgasturbolader schon von Hause aus nicht gerade ein Kind von Traurigkeit, denn serienmäßig werden aus 1.984 cm³ bereits 270 PS (bzw. 199 kW) sowie 350 Nm max. Drehmoment zur Verfügung gestellt.

Dank Golf R Folierung ein Unikat

VW Golf R FolierungDie auf Premium Car Wrapping spezialisierte Firma CAM SHAFT im niederrheinischen Kempen (Nähe Düsseldorf) hat mit dieser VW Golf R Folierung den schnellen Golf zum Objekt der Begierde erklärt und erneut einen Beweis dafür geliefert, dass mit sich in Grenzen haltendem Aufwand aus jedem Fahrzeug ein Unikat werden kann.

So ist zunächst – in Kooperation mit der Firma MTB-Fahrzeugtechnik in Essen – durch deren hauseigene Softwareoptimierung der Stufe 2 das Triebwerk des VW Golf R auf nunmehr 325 PS und 430 Nm Drehmoment leistungsgesteigert worden.

Platin-Zündkerzen und eine Downpipe samt Sportkat leisten ihren unerlässlichen Beitrag zum furiosen Vorwärtsdrang des Kraftmeiers. F2000-Bremsscheiben von Tarox und Sportbremsbeläge haben den durchzugskräftigen Kompakten jederzeit fest im Griff.

Die Federn aus dem Hause H&R sowie – als Verbindung zwischen Auto und Straße – die Ultraleggera-Felgen von OZ mit adäquater Bereifung bedürfen noch der besonderen Erwähnung.

Anzeige

VW Golf R Folierung von CAM SHAFT

Die Überschrift könnte in der Tat falsche Rückschlüsse zulassen. Gemeint ist damit jedenfalls die Folie namens Electric Orange von Bruxsafol, mit der der VW Golf R in bekannt professioneller Weise von CAM SHAFT foliert ist. Wobei etwa ab der A-Säule in Richtung Fahrzeugheck eine spezielle Art Tarn-Design, natürlich absolut unregelmäßig, seine frappierende Wirkung nicht verfehlt. (Text, Fotos: Jordi Miranda)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.