Mercedes CLA Klasse

Die Schule lehrt das 1×1. Mercedes das 4×4. Auch im neuen Mercedes CLA. Foto vom Erlkönig.

Anzeige

Füße hoch, der Witz kommt flach: “Die Schule lehrt das 1×1 der Mathematik, Mercedes das 4×4 der 4Matic…”
Haha. Und was lernen wir noch? Auch Autohersteller geben neuerdings “Erlkönigsfotos” heraus, sehr zum Ärger der Paparazzi. Da haben wir also nun den neuen Mercedes CLA, der 2013 Premiere feiern wird. Mit ihm eine neue Variante des Mercedes Allradsystems 4MATIC.

Achtung, jetzt wirds technisch: Zu den innovativsten Komponenten der 4MATIC, gehören der in das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe 7G-DCT integrierte Abtrieb zur Hinterachse und das Hinterachsgetriebe mit integrierter, elektrohydraulisch gesteuerter Lamellenkupplung. Damit können die Antriebsmomente vollvariabel zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt werden. Das im Vergleich zu den Wettbewerbern geringe Systemgewicht und ein hoher Wirkungsgrad sind weitere Vorteile dieser Konstruktion. Für die vollvariable Momentenverteilung sorgt die in das Hinterachsgetriebe integrierte, elektrohydraulisch betätigte Lamellenkupplung. Grundsätzliches Prinzip: Ist die Lamellenkupplung offen, treibt fast ausschließlich die Vorderachse das Fahrzeug an. Bei geschlossener Kupplung kommt die Hinterachse ins Spiel. Allerdings können die Antriebsmomente situationsabhängig vollvariabel zwischen Vorder- und Hinterachse verschoben werden (Torque on demand).

Unterm Strich: Der 4MATIC-Allradantrieb ist eine komplette Neuentwicklung und wurde speziell auf die Anforderungen der neuen Modelle mit Frontantrieb abgestimmt. Grundsätzlich folgt die Ansteuerung der 4MATIC dem Prinzip „So oft wie nötig, so selten wie möglich“. Das heißt: Wenn es die Randbedingungen erlauben, fahren die allradgetriebenen Modelle fast ausschließlich im besonders wirtschaftlichen Frontantriebmodus. Sobald die Fahrsituation es erfordert, wird ein situationsgerechtes Antriebsmoment an der Hinterachse eingeregelt.

Umgekehrt geht es natürlich genauso schnell: Sobald ein zusätzliches Antriebsmoment an der Hinterachse nicht mehr nötig ist – beispielsweise bei starken Bremsmanövern mit ABS-Eingriff – wird der hintere Antriebsstrang abgeschaltet und das Moment auf null reduziert. Bei drohendem Unter- oder Übersteuern unter Last wird zunächst das Antriebsmoment so verteilt, dass sich das Fahrzeug stabilisiert. Erst wenn diese Maßnahmen nicht zu einer Beruhigung führen, greifen die auf die 4MATIC-Bedingungen adaptierten Regelsysteme ESP oder 4ETS ein und halten das Fahrzeug auf Kurs.

CLA 45 AMG
Die Mercedes CLA werden einen sportlichen Bruder bekommen. Sein 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenzinmotor wird von Haustuner AMG bearbeitet und soll neue Maßstäbe in seinem Hubraum-Segment setzen: Mit einem maximalen Drehmoment von deutlich über 400 Newtonmetern und niedrigen Verbrauchswerten strebt AMG die Spitzenposition im Wettbewerb an. Schaun mer mal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.