VW CC 2_0 TDI_1

Probefahrt: VW CC 2.0 TDI soll exklusiver werden

Anzeige


(dmd).
Das Ziel war: eleganter aufzutreten und eine Brücke zur Oberklasse zu schlagen. Dies ist dem VW CC 2.0 TDI zum Teil, jedoch nicht rundum geglückt. Wir begaben uns mit der Basisdiesel-Version auf Probefahrt. Zwar ist der CC einer der Schönsten aus Niedersachsen. Die flache Karosserie mit der spitzen Front und dem nach hinten leicht abfließendem Heck sieht auch im Stand elegant aus. Doch die Form birgt auch im Vergleich zu Limousine und Kombi ihre Nachteile: niedriger Einstieg, beengte Platzverhältnisse im Fond und ein kleinerer Kofferraum.

Beim Einstieg auf die vorderen Sitze müssen die Köpfe arg eingezogen werden. Der breite Verstellbereich der Sitze sorgt aber für eine angenehme Position während der Fahrt, das Lenkrad liegt griffig in der Hand und die Hebel und Tasten sind wie bei VW gewohnt intuitiv zu bedienen.
Auch die Windgeräusche der rahmenlosen Scheiben stören bei höheren Geschwindigkeiten nicht. Nur bei Regen passiert es, dass bei kurz geöffneter Scheibe oder Tür, Tropfen die Sitze durchnässen. Kleinigkeiten, aber bei zehn Tage Dauerregen und Schnee nervt das dann doch. Ganz günstig ist der Wolfsburger Schönling nicht, die Preise starten bei 32.200 Euro und liegen damit rund 1.400 Euro über dem Niveau des Vorgängers. Der von uns gewählte Diesel kostet mindestens 33.075 Euro.

Alternative zu: Opel Insignia, Mercedes CLS
Passt zu: Praktikern, die hohen Wert auf ein Äußeres legen
Sieht gut aus: in einer Reihe mit der übrigen Passat-Flotte

Unter der eleganten Verpackung wird es aber praktisch: Hier regiert Großserientechnik und das ist auch gut so. Die Motorpalette reicht von dem von uns gewählten 2,0-Liter-Basisdiesel mit 103 kW/140 PS bis zum 3,6-Liter-V6-Benziner mit 220 kW/300 PS. Der beliebte Flotten-Diesel reicht völlig aus: Zwar genehmigt sich der Vierzylinder statt der angegebenen 4,7 Liter auf 100 Kilometer im Alltagstest rund zwei Liter mehr. Doch dafür waren dann auch schnelle Spurts wie aus dem Stand auf 100 km/h in 9,9 Sekunden drin und die Höchstgeschwindigkeit von 212 km/h konnte erfahren werden. Für den Alltag und auch eine lange Reise reicht das allemal.

Gut mit dem Motor harmoniert das adaptive Fahrwerk (1.100 Euro), mit dem sich die Federung zwischen Sport und Komfort ändern und auf die Vorlieben und Stimmung des Fahrers einstellen lässt. Allerdings ist der Komfort-Modus für unseren Geschmack etwas zu weich geraten, so dass die Karosserie auf Wellen leicht nachschwingt. Da passt die Sport-Option wesentlich besser, ohne jeden Kieselstein direkt auf die Wirbelsäule zu übertragen. Zur sportlichen Abstimmung gesellt sich in der Basis das eng gestufte und präzise zu schaltende manuelle Sechsgang-Getriebe. Wer mehr Komfort sucht, sollte aber zum Doppelkupplungsgetriebe für 2.250 Euro greifen, mit dem man elegant durch die Landschaft cruisen kann.

Auch bietet der VW eine Menge Elektronik der Oberklasse, die es sich zu bestellen lohnt und die das Fahren angenehmer und sicherer machen. Dazu zählt die automatische Distanzregelung (1.225 Euro), dynamische Fernlichtregulierung (465 Euro), Spurhalteassistent (545 Euro) und Spurwechselassistent (545 Euro). Ebenso sinnvoll ist die Verkehrszeichenerkennung (320 Euro) und der Parklenkassistent (870 Euro).
Was aber nicht zum eleganten Äußeren passt, ist eine sparsame Basis-Innenausstattung mit Stoffpolstern und herkömmlicher Armaturenoptik. Zwar ändert die Innenausstattung wenig am Fahrverhalten, aber wenn man schon äußerlich optisch was hermachen will, sollte es im Innenraum auch so weitergehen.

Technische Daten – VW CC:
Viertürige Limousine der Mittelklasse, Länge: 4,90 Meter, Breite: 1,85 Meter, Höhe: 1,41 Meter, Radstand: 2,71 Meter, Kofferraumvolumen: 532 Liter
2,0-Liter-Turbodiesel, 103 kW/140 PS, max. Drehmoment 320 Nm bei 1.750 – 2.500 U/min, null bis 100 km/h in 9,9 s, Vmax 214 km/h, Normverbrauch 4,7 Liter/100 km Diesel, CO2-Ausstoß 122 g/km, Effizienzklasse A, Testverbrauch: 6,6 Liter/100 km Diesel; Preis ab 33.075 Euro

Anzeige

2 Kommentare

  1. Warum hat VW die Bezeichnung “Passat” vor dem “CC” gestrichen? Für mich ist er einfach ein sportlicher Passat. Und so groß unterscheidet er sich doch auch nicht vom Passat, um eine neue Modellreihe zu erschaffen.

    Mobile Grüße
    Patrick Enders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.