Opel Adam R2 Rallye_1

Opel Adam R2 im Rallye-Einsatz

Anzeige

Opel Adam Konzeptstudie nach FIA R2-Reglement

Im November 2012 hat sich Opel im Motorsport mit dem ADAM „Cup“ zurückgemeldet. Auf dem Genfer Automobilsalon folgt nun die nach dem FIA-Rallye-Reglement R2 aufgebaute Studie des gerade vorgestellten Opel Adam. Finale Entwicklung und Homologation sind noch für das Jahr 2013 vorgesehen. Schnellverschlüsse an Motorhaube und Heckklappe sowie ein vorderer und hinterer Unterfahrschutz machen den Opel Adam R2-Rallyeableger aus. Unter der Karosserie verbirgt sich Hightech pur.

Als Antriebsquelle des ADAM R2 dient ein 1,6-Liter-ECOTEC 16V-Benzinmotor mit variabler Nockenwellenverstellung, der in Wettbewerbskonfiguration eine Leistung von rund 185 PS und ein maximales Drehmoment von zirka 190 Newtonmeter entwickelt. Die Kraftübertragung erfolgt über ein sequenzielles Sadev-Fünfganggetriebe und ein mechanisches Sportdifferenzial mit Lamellensperre. Ein einstellbares Rennfahrwerk mit Asphalt- und Schotterspezifikation garantiert maximale Traktion und dynamisches Handling, für Top-Verzögerungswerte sorgt ein Bremssystem mit hydraulischer „Fly-Off“-Handbremse, vorderen Vierkolben-Bremssätteln von Brembo und einer Druckregulierung für die Hinterachse.

Im Innenraum gehören zur Ausstattung unter anderem eine integrierte Sicherheitsstruktur, HANS-fähige Competition-Rennsitze von SPARCO, ein Cockpit mit LCD-Ganganzeige, Schaltlampe und MONIT-Tripcomputer, eine zentrale Schalterkonsole, eine Kartenleselampe und eine elektrisch auslösende Feuerlöschanlage.

Der ultrakompakte R2-Sportler basiert auf der neuen OPEL ADAM Cupversion. Diese wiederum markiert den ersten Schritt eines neuen, europäisch ausgerichteten Kundensport-Rallyeprogramms, mit dem talentierte Nachwuchsfahrer stufenweise an die europäische Spitze herangeführt werden sollen. Bis zu 40 Opel ADAM-Cupfahrzeuge treten ab der Saison 2013 im Rahmen von Markenpokalen in Deutschland und Frankreich gegeneinander an. Im deutschen ADAC OPEL RALLYE CUP wird der Sieger einer gesonderten „Rallye Junior“-Wertung (Piloten bis 27 Jahre) in die R2-Klasse aufsteigen und in der Folgesaison von Opel und dem ADAC gesondert gefördert. (Fotos: Opel, © GM Company)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.