Humoresken_opa

Meine Frau und Kosmetik

Nun hat ja meine Frau ihren eigenen Blog, der so mit Beauty und Kosmetik zu tun hat. Da dachte ich mir, tust ihr mal einen Gefallen und schreibst etwas Nettes über sie das Thema…

Laut Lexikon ist Kosmetik die Kunst, die Schönheit des „ äußeren Körpers zu erhalten und zu fördern. Auf meine Frau über­tragen, ist es jedoch eher die Kunst, auch nach stundenlangem Sitzen vor dem Schminkspiegel nicht einzuschlafen. Mit wachsender Begeisterung legt sie entweder ihre wasserfeste, getönte Tagescreme oder, wenn es Abend wird, die cremig leicht und puderig zarte Nachtcreme auf. Mit jeder neuen Ge­sichtsrubbelcreme beziehungsweise jedem weiteren Wimpern­duschbalsam bewundere ich meine Gattin mehr. Sie scheint trotz ihrer zahlreichen Emulsionen und Cremes, ihrer Nagel­unter- und Brillantlacken, diverser Nagelöle und Härter, im­mer noch den Durchblick zu haben. Ihre neueste Errungenschaft ist ein abziehbarer Nagellack, der zumindest theoretisch den Lackentferner überflüssig macht.

Doch so viel Auswahl hat eben auch entscheidende Nachteile. Zum einen vermag sich meine Frau einfach nicht über ein  passendes  MAKEUP entscheiden, zum anderen war ich unlängst gezwungen,  meinen Deospray aus unserem Spiegelschrank zu entfernen, weil er einfach, aus der Sicht meiner Ehefrau, zuviel Platz wegnahm. Trotz dieser Farbenvielfalt passen ihr Rouge nie zum Kleid und die Schuhe nicht zu den Lidschatten. Ich  weiß  natürlich  um die Probleme meiner Gattin und habe dafür auch vollstes Verständnis, wenn wir nicht gerade, wie heute, zu einem wichtigen, geschäftlich relevantem Mittagessen bei Bergers eingeladen sind.

“Wie lange noch, Schatz?”
“Fünf Minuten, nur noch die Schuhe.”

1 Stunde später…

“Keine Schuhe, ich habe einfach keine gescheiten Schuhe!”
“Liebling,  manches Schuhgeschäft wäre froh, wenn  es  deine Auswahl hätte!”
“Sei   nicht  zynisch, Ralf. Oder kannst du mir  sagen, wel­ches  Paar  zu  dem  Oktoberrotlippenstift  und den   Sma­ragdblaulidschatten   passen?”
“Nein.  Ich weiß nur, dass mit meinem Rasierwasser alle Schuhe harmonieren und wir jetzt schon eine halbe Stunde zu spät sind!”
“Stell’  dich  bitte nicht so an, Bergers sind auch  nie  pünktlich. Weißt du noch, wann sie  das letzte Mal zum Essen erschienen sind? Um viertel nach eins, obwohl wir uns  für ein Uhr verabredet hatten!”
“Ja, ich erinnere mich. Sie  ließen uns eine Viertelstunde allein am Tisch  sitzen.  Angeblich  habe sie, hahaha, die passende Bluse nicht finden können.”
“Siehst du. Und du regst dich wegen ein bisschen Verspätung so auf.”
“Aber  Liebling,  ich  rege  mich nicht auf. Ich möchte nur anmerken, dass ich soweit  fertig bin und seit 11/2 Stunden auf dich warte.”
“Dieser Rock – unmöglich!”

So gegen 14.00 Uhr, bei Bergers wurde vermutlich gerade der Dessert gereicht, höre ich sie sporadisch rufen, dass sie bald fertig sei und ich nur nicht so  drängeln solle!
Die Zeit verging mir während des Western mit John Wayne und des anschließenden Tatort wie im Fluge und ich lag schon im Bett, als sie Stunden später schluchzend aufgab und gänzlich ungeschminkt das Bad verließ.

“Dieses unnatürlich wirkende MAKEUP”, sagte meine Frau, nachdem sie ihre Fassung irgendwo, irgendwann wiedergefunden hatte, “nie mehr!”
“Du hast recht”, antwortete ich erleichtert. „Die Kosmetikhersteller sind schuld. Immer die -”
“Immer dieselben Farben”, ergänzte sie. “Gut, dass  du  auch so denkst. Bei der nächsten Einladung probier’ ich mal ganz andere! Und andere Schuhe! Du wirst sehen, dann bin ich ruckzuck fertig.“

Ich werde sehen – oder auch nicht. Denn vermutlich werden wir – zumindest von Bergers – nie mehr eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.