F1-Australian-Grand-Prix-Podium

Formel1: Großer Preis von Australien 2013

Anzeige

Formel1 Lotus-Pilot Kimi Räikkönen siegte mit einer Zwei-Stopp-Strategie beim Großen Preis von Australien. Er startete auf den supersoften Reifen und absolvierte die letzten beiden Stints auf den Mediums P Zero White. Seine Reifenstrategie verschaffte ihm den entscheidenden Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten (Alonso/Zweiter, Vettel/Dritter). Die Fahrer, die das Rennen auf den Plätzen zwei bis sechs beendeten, stoppten drei Male.

Nur vier Piloten starteten mit den Mediums: Adrian Sutil (Force India), Daniel Ricciardo (Toro Rosso), Sergio Perez (McLaren) und Pastor Maldonado (Williams).

Pirellis Motorsport Direktor, Paul Hembery, sagte: „Wir trafen bewusst die mutige Entscheidung, den supersoften Reifen für Australien zu nominieren, um die Spannung während des Rennens zu fördern. Das funktionierte unserer Meinung nach sehr gut. Entsprechend unserer Erwartung sahen wir unterschiedliche Zwei- und Drei-Stopp-Strategien. Während des Rennens führten sieben Fahrer zwischenzeitlich das Feld an. Kimi Räikkönen und Lotus verstanden die Reifen perfekt. Sie setzten eine Zwei-Stopp-Strategie ein, die vielen ihrer Rivalen nicht gelang. Das war ganz sicher die Meisterklasse des Reifenmanagements. Auch wenn sie während des Rennens oft die Position wechselten, fuhren Räikkönen und Lotus ein effektives Rennen. Ferrari und Fernando Alonso waren während der zweiten Rennhälfte mit einer Drei-Stopp-“Sprint“-Strategie unterwegs. Das führte zu einem spektakulären Finish.

Am Ende sahen wir drei Weltmeister wohlverdient auf dem Podium. Es erscheint kaum der Rede wert, dass Räikkönen in Runde 56 auch die schnellste Zeit fuhr, in der vorletzten Runde des Rennens mit Mediums, die 22 Runden alt waren. Wir sind mit der Leistung und Haltbarkeit beider Mischungen sehr zufrieden, insbesondere angesichts der äußerst niedrigen Strecken- und Lufttemperaturen. Sie führten zu ein wenig Graining. Die Bedingungen nächstes Wochenende in Malaysia werden allerdings ganz anders sein!“ (we/Pirelli/Foto: Pirelli)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.