Tuning Mercedes-Benz CLS63 AMG_1

German Special Customs Mercedes-Benz CLS63 AMG „Stealth“

Anzeige

Ein Mercedes-Benz CLS63 AMG ist von Hause aus schon nicht gerade unauffällig. Und eigentlich sieht es das Lastenheft eines jeden Stealth-Fahrzeugs – sei es nun zu Lande, zu Wasser oder in Luft unterwegs – vor, möglichst wenig aufzufallen. Doch so wie es aussieht, wollten die Veredelungsspezialisten von German Special Customs den Spieß bei diesem “Stealth” Fahrzeug einfach mal umdrehen und gaben dem Mercedes-Benz CLS63 AMG eine leuchtend Orange-Lackierung aus der Lamborghini Aventador-Farbpalette.

Die Stealth-Frontstoßstange mit integrierten LED-Tagfahrleuchten wirkt deutlich aggressiver als ihr Serienpendant und steigert das ohnehin nicht geringe Überholprestige des CLS63 AMG in Kombination mit der neuen Motorhaube und deren üppigem Warmluftauslass nochmals deutlich. Neue Kotflügel sowie neue Seitenschweller mit Schacht betonen die optische Breite des viertürigen Coupés. Dank einer komplett neuen Stoßstange mit integriertem Kohlefaser-Diffusor sowie seitlichen Luftauslässen wirkt auch die Heckpartie deutlich aggressiver als im Serienzustand. In den Diffusor wurden die eckigen Endrohre einer vierflutigen Edelstahl-Sportabgasanlage integriert.

Diese kündet vernehmlich bollernd von der Power des German Special Customs-CLS63 AMG. Denn dessen 5,5-Liter-Biturbo-V8 entlocken die Tuner heftige 750 PS und ein maximales Drehmoment von brachialen 1.150 Newtonmetern. Um dieses Leistungsplus von satten 225 PS gegenüber dem Serienfahrzeug zu generieren, spendierten die GSC-Ingenieure dem Achtender unter anderem einen Satz größerer Turbolader, einen zusätzlichen Wasserkühler für die Ladeluftkühler sowie eine neue Abgasanlage. So gerüstet sprintet der Stealth-CLS in nur 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, durchbricht nach 28 Sekunden die 300 km/h-Schallmauer und beschleunigt dann weiter bis auf 350 km/h.

Für eine optimierte Straßenlage installierte German Special Customs ein KW-Gewindefahrwerk mit verstellbaren Dämpfern an der Vorderachse. Reichlich Grip bauen die Michelin-Reifen der Dimensionen 255/30R20 und 305/25R20 auf, die auf hauseigene Leichtmetallfelgen der Dimensionen 9×20 und 10,5×20 Zoll aufgezogen wurden.  (Fotos:  www.germanspecialcustoms.com /xmedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.