BMW M3 Tuning Leib_1

Spass am eigenen Leib: Leib BMW M3 GT 500

BMW M3 Tuning ohne Schnickschnack. Mit dem M3 GT 500 präsentiert das junge, auf Performance-Tuning spezialisierte Unternehmen Leib Engineering aus Gießen ein erstes Projektfahrzeug und das erscheint doch recht gelungen.

Rein optisch hält sich Leib Engineering bei der M3-Veredelung wohltuend zurück, setzt lediglich auf ausgewählte OEM-Kohlefaser-Parts, die mit der alpinweißen Lackierung kontrastieren: Die Carbon-Flaps unter der Frontschürze, die Carbon-Außenspiegel sowie die Carbon-Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel stammen aus dem BMW Performance-Programm.

Ein absolutes Highlight des Fahrzeugs ist die Leib-Edelstahl-Klappenauspuffanlage ab Krümmer, die einen 100-Zellen-HJS-Katalysator, ein X-Pipe mit Mittelschalldämpfer sowie einen Endschalldämpfer mit unterdruckgesteuerten Pierburg-Klappen umfasst. Der Sound der Anlage lässt sich über die M-Taste steuern, der durch sie generierte Leistungszuwachs beträgt – und zwar aufgrund ihrer speziellen Konstruktion sowohl bei geöffneter als auch bei geschlossener Klappe gleichermaßen – satte 27,5 PS. Weitere 25 PS schöpft Leib Engineering aus einer Optimierung der Motorsoftware, so dass unterm strich gut 470 PS in Richtung Antriebsstrang geschickt werden.

Um die Balance zur neu gewonnenen Power zu halten, installierte Leib Engineering zudem eine potente Brembo GT-Bremsanlage, deren rote 6-Kolben-Festsättel an der Vorderachse gelochte 380×32-Millimeter-Scheiben in die Zange nehmen. Hinten wirken 4-Kolben-Sättel auf gelochte 320×28-Millimeter-Bremsscheiben ein.

Leib Engineering verzichtet auf Aftermarket-Felgen und stellte das M3 Coupé stattdessen lieber auf schwarz gepulverte BMW-M220-Schmiedefelgen der Größen 8,5×19 und 9,5×19 Zoll. Einmal auf Betriebstemperatur gebracht, kleben die Michelin Pilot Sport Cup-Semi-Slicks in 235/35R19 und 265/30R19 am Asphalt wie alter Kaugummi und ermöglichen so geradezu „unanständige“ Kurvengeschwindigkeiten. Speziell für den motorsportlichen Einsatz mit Semi-Slicks wurde die ABS-Software abgestimmt, so dass nun noch kürzere Bremswege erzielt werden können. Das Doppelkupplungsgetriebe operiert nach einem Software-Update nun mit noch kürzeren Schaltzeiten.

Auch die Elektronik des KW DDC ECU-Fahrwerks wurde von Leib Engineering modifiziert, so dass sich die elektronische Dämpferregelung des High-Tech-Gewindefahrwerks nun komfortabel über die originale EDC-Taste bzw. über die M-Taste (nach Vorauswahl im M-Drive-Menü) steuern lässt.

Anzeige

Trotz aller Sportlichkeit geht es im Innenraum alles andere als spartanisch zu: Leib Engineering veredelte den Fahrgastraum mit einem feinen Alcantara-Interieur, welches auch die BMW Performance-Sitze einschließt. Weiches Alcantara umschmeichelt die Hände auch bei Griffen an das BMW Performance-Lenkrad mit Display und hauseigenen Aluminium-Schaltwippen oder den DKG-Schaltknauf. (Fotos: xmedia/Leib Enineering)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.