BMW und indische Firma TVS wollen gemeinsame Motorräder bauen

Anzeige

BMW plant den Einstieg in die Motorradklasse unter 500 Kubik und will dafür mit dem indischen Motorradhersteller TVS Motor Company zusammen arbeiten. TVS Motor Company ist einer der größten Motorradhersteller Indiens und BMW erhofft sich von dem Deal neue Wachstumsmärkte und Chancen.

Im Rahmen der Pressekonferenz äußerten sich die Vertragspartner zur zukünftigen Kooperation.

Stephan Schaller, Präsident BMW Motorrad:
„Vor dem Hintergrund sich verändernder Motorradmärkte, demographischer Entwicklungen und steigender Umweltanforderungen erweitern wir unser Produktangebot, um neue Wachstumspotenziale für uns zu erschließen. Mit der TVS Motor Company haben wir einen sehr kompetenten und erfahrenen Partner. So können wir neben den Kernsegmenten von BMW Motorrad zukünftig auch Fahrzeuge in kleineren Hubraumklassen anbieten. Motorräder in unterschiedlichen Ausprägungen sind denkbar. Diese werden die Erwartungen an ein Motorrad von BMW in puncto Fahrspaß erfüllen und neue Maßstäbe hinsichtlich Stabilität, Agilität und Fahrleistungen in ihrer Klasse setzen. Diese langfristige Kooperation sehe ich als einen wichtigen Schritt, um weiterhin profitabel und nachhaltig zu wachsen.“

Venu Srinivasan, Chairman TVS Motor Company:
„BMW Motorrad ist aus unserer Sicht ein idealer langfristiger strategischer Partner, der unsere Kernwerte teilt: Der gemeinsame Fokus liegt auf Qualität, Ingenieurskunst, Innovation und Kundenzufriedenheit. Wir wollen unsere Stärken wechselseitig fördern, um eine neue Produktreihe zu liefern, die unseren Kunden Spitzentechnologie bietet.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.