Seewer

MX2 Weltmeisterschaft Trentino/ Italien

Anzeige

An diesem Wochenende erstreckte sich das Rennprogramm von Rockstar Energy Suzuki Europe auf die Klassen MX2, EMX-125 und 85 ccm. Dabei zeigten alle Fahrer in Südeuropa gute Performance auf ihren Suzuki RM-Z250, RM125 und RM85. Während Max Anstie beim Grand Prix von Trentino in Arco di Trentino auf Gesamtrang sieben und Jeremy Seewer (Foto unten) Neunter wurde, heimste Gianluca Facchetti beim 85 ccm-Rennen in Spanien beide Male den Sieg in.

Die vierte Runde der FIM Motocross Weltmeisterschaft wurde vor rund 23000 Fans auf dem engen und harten italienischen Kurs ausgetragen. Dabei konnte Anstie seine Überhol-Qualitäten auf der werksunterstützten Suzuki RM-Z250 ausspielen und sich durchs Feld kämpfen, nachdem ihm auf der leicht ansteigenden Strecke zwei nur durchschnittliche Starts gelangen. Der Nachteil in den allerersten Kurven verhinderte so zwar einen ersten Podestplatz, aber Anstie war angesichts der Plätze sieben und neun und wichtigen WM-Punkten nicht unzufrieden.

Jeremy Seewer ließ mit seiner Top-ten-Platzierung aufhorchen. Der Schweizer nutzte den Grand Prix sozusagen als Warm-up für die Europäische EMX-250-Meisterschaft (die Nachwuchsserie für die MX2), für die er als einer der Protagonisten gehandelt wird. Mit seinen Ergebnissen in Italien vermochte er das zu untermauern. Er scheuchte seine RM-Z250 auf die Plätze zwölf und zehn und konnte damit viel Selbstvertrauen vor dem ersten Rennen am 5. Mai in Portugal tanken.

Julien Lieber war indes weniger glücklich unterwegs. Der Belgier fand kein brauchbares Feeling für die Strecke, und seine besten Aussichten im ersten Lauf wurden erst von einem Startunfall und später dann auch noch von zwei kleinen Ausrutschern ruiniert. Er landete außerhalb der Punkte. Im zweiten Lauf konnte er das mit Platz zwölf einigermaßen konsolidieren, nachdem er sich aufgrund eines schlechten Starts wieder nach vorne gekämpft hatte. Er möchte dieses Wochenende in Italien vor allem schnell vergessen.

Neben seinen Teamgefährten auf den Viertakt-Maschinen absolvierte Brian Hsu auf dem Zweitakter den ersten von insgesamt acht Events der Europäischen EMX-125-Serie. Der Teenager kämpfte sich durch die Qualifikation am Samstag, war dann aber von Platz 28 und wenigen Punkten im ersten Lauf enttäuscht. Dafür gelang ihm mit Platz 15 im zweiten Rennen am Sonntag ein zufriedenstellendes Ergebnis.
Anstie ist Siebter in der MX2-Klasse und Lieber Zwölfter. Nun geht es für Rockstar Energy Suzuki Europe nach Südosteuropa, wo am nächsten Wochenende in Sevlievo der Grand Prix von Bulgarien ausgetragen wird. (Foto: Suzuki/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.