Der neue Audi A3 2013

Der neue Audi A3 – nix für umhäkelte Klorolle oder speckigen Hut Fahrer

Anzeige

Die neue Audi A3 Limousine ist für mich zunächst einmal ein Augenschmaus im Gegensatz zum Mercedes CLA. Und kein Auto für umhäkelte-Klorolle-oder-speckigen-Hut-Fahrer. Meine Meinung. Man merkt halt, dass die Bayern ihren Designern viel Spielraum gelassen und das Auto gründlich umgebaut haben: Nur die Spiegel, die Scheinwerfer, der Grill und die Türgriffe sind mit den beiden ersten Varianten baugleich, alle anderen Blech- und Anbauteile wurden modifiziert.

So ist die so genannte Dynamik-Linie stärker betont, die Flanken haben mehr Kontur und die Radkästen sind weiter ausgestellt. Zusammen mit der schlanken Silhouette und der knackigen Kehrseite wirkt die Limousine auf mich deshalb eher sportlich als spießig.

Obwohl schnittig gezeichnet und immerhin 25 Zentimeter kürzer als ein A4, hat Audi den A3 für seine Rolle ordentlich aufgeblasen. Der Radstand wächst gegenüber dem Dreitürer noch einmal um fünf Zentimeter auf 2,64 Meter. Und mit 4,46 Metern Länge überragt das Stufenheck den Sportback um stolze 15 Zentimeter. So wächst nicht nur der Kofferraum auf ein Gardemaß von 425 Litern. Das schafft auch genügend Platz, damit die Rückbank nicht zur Strafbank wird.

Der neue Audi A3 2013
Der neue Audi A3 2013

Doch drei Passagieren auf einmal möchte man den Fond nun wirklich nicht zumuten.

Aber wenn der Vordermann ein bisschen Rücksicht übt und es nicht gerade über 1.000 Kilometer in den Urlaub geht, dürfen die Hinterbänkler auch erwachsen sein. Solange sie sich nicht an der Tuchfühlung stören, die für Knie und Kopf beim Einsteigen unvermeidbar sind, reisen sie leidlich bequem – und genießen anders als im CLA sogar ein bisschen Aussicht. Nur mit frischer Luft wird es vielleicht knapp. Denn mit Rücksicht auf den Radausschnitt kann man die hinteren Seitenscheiben nur zur Hälfte versenken.

Alternative zu: Mercedes CLA oder VW Jetta

Während die Limousine für die Hinterbänkler im A3 eine ungewohnte Erfahrung ist, ist der Viertürer für den Fahrer ein A3 wie jeder andere. Man blickt in das bekannte Cockpit mit der gewohnt hochwertigen Materialanmutung, nutzt die vertrauten Assistenz- und Infotainmentsysteme und fährt mit Motoren, die man allesamt aus den andren Karosserievarianten kennt. Los geht es mit zwei Benzinern und einem Diesel.

Passt zu: jung-dynamischen Chinesen oder Amerikanern oder sparsamen Firmenfahrern, denen ein A4 zu teuer ist

Den Einstieg markiert der 1,4-Liter TSI mit Zylinderabschaltung, der 103 kW/140 PS leistet, 213 km/h schafft und 4,7 Liter verbraucht. Darüber rangiert der 2,0 Liter große TDI mit 110 kW/150 PS, ebenfalls 213 km/h Spitzengeschwindigkeit und einem Verbrauch von 4,2 Litern, und für eilige Kunden gibt es den 1,8 TSI mit 132 kW/180 PS, der 5,7 Liter braucht und 232 km/h schafft. Im Lauf des Jahres kommen dann noch ein Benziner mit 1,4 Litern Hubraum und 90 kW/122 PS zur Preiskorrektur und ein 77 kW/105 PS starker Diesel, der mit 3,8 Litern Normverbrauch zum grünen Aushängeschild wird. Außerdem gibt es den 2,0-Liter-Diesel dann auch mit 184 PS.
Wie immer kombiniert Audi dabei munter zwischen Front- und Allradantrieb, Handschalter und Doppelkupplungsautomatik.

Anzeige

Was kommt noch: das Cabrio – pünktlich zur Open-Air-Saison 2014

Bei ähnlichem Format und kaum verändertem Gewicht fährt die Limousine nicht anders als der Sportback – zumal sich jeder den Charakter seines Wagens mit „Drive Select“ und der Verstellung von Fahrwerk, Motorauslegung und Lenkung selbst zusammenpuzzeln kann. Dann fährt der Viertürer mal stramm und knackig oder gleitet einen Knopfruck später ganz ruhig und gelassen auch über schlechte Seitenstraßen.
Was dafür umso deutlich wird, sind die Unterschiede zum A4: Ein gutes Stück kleiner und vor allem deutlich leichter, macht die A3 Limousine sogar mit den schwachen Motoren eine gute Figur und schlägt sich selbst mit dem 105 PS-Diesel wacker. Ja, man muss ein bisschen öfter schalten, höhere Drehzahlen sind kein Schaden und dass der Motor dann ein wenig lauter wird, lässt sich kaum vermeiden. Aber dann macht der Diesel mächtig Dampf und sogar der Sparmeister wird zu einer Spaßgranate. Immerhin wuchtet er 250 Nm auf die Kurbelwelle, mit denen man in 10,9 Sekunden auf Tempo 100 kommt und 198 km/h schafft.

Der neue Audi A3 2013
Der neue Audi A3 2013
Der neue Audi A3 2013
Der neue Audi A3 2013 gewohnt sauberer Audi Innenraum

Mit Blick auf die Weltmärkte prophezeit Audi der kleinen Limousine eine große Zukunft. Zwar wollen die Bayern durchaus auch im Kombiland Deutschland ein paar Kunden für die Limousine gewinnen. Aber vor allem soll sie die Kompaktklasse der Ingolstädter zum ersten Mal auch in Amerika und China groß herausbringen. „Etwa die Hälfte der Viertürer wollen wir dort verkaufen“, sagt Christian Hartmann aus dem Produktmarketing.
Und weil es mit Abstand mehr Chinesen oder Amerikaner als Europäer gibt, dürfte diese Variante so zum meistverkauften Modell in der Familie werden. „50 Prozentanteil sind eine realistische Schätzung“, so Hartmann. Auch wenn Audi dann mit Dreitürer, Sportback und Limousine für jede Vertriebsregion die richtige Variante im Angebot hat, wollen es die Bayern dabei noch nicht belassen. Nicht nur unter der Haube geht das Programm zum Beispiel mit der 220 kW/300 PS starken S-Version für die Limousine oder dem Plugin-Hybrid für den Sportback weiter in die Breite. Mindestens einmal greifen die Entwickler auch noch ins Blech: Pünktlich zur nächsten Open-Air-Saison gibt es den A3 deshalb auch wieder als Cabrio. (we/dmd)

Audi A3 Limousine -Technische Daten:

Kompakte Limousine, Länge: 4,46 Meter, Breite: 1,78 Meter, Höhe: 1,42 Meter, Radstand: 2,64 Meter, Kofferraumvolumen: 425 Liter.
Vierzylinder-Common-Rail-Diesel, 1598 ccm Hubraum, 77 kW/105 PS, max. Drehmoment 250 Nm, 0-100 km/h in 10,9 s. , V-max: 198 km/h., Verbrauch: 3,8 Liter, CO2: 99 g/km, Preis: 26 300 Euro.

16 Kommentare

  1. Der neue Audi A3 hat wirklich ein feines Designkleid bekommen. Ich finde den Mercedes CLA zwar auch schick, kommt jedoch an diesen Audi nicht heran, zumindest von der Optik.

    1. Kann man wohl nicht verallgemeinern, aber kann ich bestätigen. Zumindest beim Mercedes Händler meines geringsten Misstrauens in meiner Heimat… 🙂
      Na und, musst du dich halt mal schick anziehen, wenn du Geld ausgeben willst 😛

  2. Wird Zeit, dass die original China Autos kommen, nicht blos die Autos, die dort zusammengeschraubt werden und sich “deutsch” nennen!!!

    1. O.K. nur eines noch zum CLA in diesem Beitrag. Habe gerade folgende PR-Mitteilung von Daimler erhalten: “Das viertürige CLA Coupé von Mercedes-Benz erhielt das Umweltzertifikat nach ISO-Richtlinie TR 14062 vom TÜV Süd. Die Auszeichnung basiert auf der Öko-Bilanz der CLA-Klasse, bei der jedes umweltrelevante Detail dokumentiert wird.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.