SEAT Leon CUPRA 2014

Vorstellung neuer Seat Leon Cupra

Im Test und Fahrvorstellung hatten wir bereits den neuen Seat Leon und Autodinos Auto des Monats war er auch schon. Nun fährt der Spanier noch feuriger vor und hört auf den Namen Seat Leon CUPRA. Ein Test steht also aus. Mit bis zu 206 kW/280 PS ist der neue Leon CUPRA nicht nur das klare Spitzenmodell der überaus Leon-Familie, er ist auch das schnellst und leistungsstärkste Serienautomobil der Marke. Vom Start weg wird der Leon CUPRA als Fünftürer und als Leon SC CUPRA Sport Coupé mit drei Türen angeboten.

Alles was für einen Kompakt-Racer so nötig ist und ihn begehrenswert macht, hat Seat in den Leon CUPRA hineingepackt. Dazu gehören eine adaptive Fahrwerksregelung DCC, die Vorderachs-Differentialsperre, die Progressivlenkung, das CUPRA Drive Profile und die serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer.

Äußerlich unterscheidet sich der CUPRA von der “zivilen” Version des Leon in erster Linie durch eine ausgeprägtere Front und ein verändertes Heck. Die neue Front sichert mit ihren großen Lufteinlässen und den Gittereinsätzen in Wabenform in dreidimensionaler Ausprägung ausreichend Kühlluft für das Triebwerk und die Bremsanlage. Charakteristisch für die CUPRA-Modelle von SEAT sind außerdem die fünf flachen Öffnungen oberhalb des Kennzeichens.

Am Heck des Leon CUPRA gefallen der schwarze Einsatz im Stoßfänger und die außen liegenden Reflektoren. Die beiden ovalen, ebenfalls außen liegenden Endrohre der Doppel-Abgasanlage signalisieren Motor-Power.

Die serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer sehen mit ihrer Pfeilform nicht nur gut aus, sie verbrauchen auch wenig Energie. Dasselbe gilt für die Heckleuchten, die ebenfalls in LED-Technologie ausgeführt sind. Der CUPRA 280 differenziert sich schon von außen durch eigenständige Räder im 19-Zoll-Format mit Titan-Zweifarb-Lackierung. Das serienmäßige Aerodynamic Paket mit dem Spoiler an der hinteren Dachkante, der die Linien streckt und den sportlichen Charakter verstärkt, mit CUPRA-Schriftzügen auf den Bremssätteln und schwarz lackierten Gehäusen der Außenspiegel, schafft weitere Differenzierung.

Innenraum
Sämtliche Schalter, Tasten und Hebel sind dort, wo der Fahrer diese intuitiv erwartet. Auffallend ist die breite Mittelkonsole mit ihrer klaren Fahrerorientierung. Gefällig auch das neue CUPRA-Sportlenkrad im unten abgeflachten Design. Multifunktions-Bedienelemente sind In die Querspeichen integriert, hinter dem Lenkrad sitzen die Schaltpaddles für das optionale DSG-Getriebe.

Ebenfalls exklusiv für den CUPRA sind die Top-Sportsitze mit dunkelgrauem Alcantara mit weißen Nähten. Wahlweise gibt es eine schwarze Vollleder-Ausstattung, ebenfalls weiß vernäht, mit weißen Seitenwangen und einem weißen Einsatz in der Türverkleidung.

Als Option sind auch Schalensitze mit extremem Seitenhalt lieferbar. Pedale und Einstiegsleisten sind in Aluminium gefertigt. In klassischem Chrom (oder wahlweise in glänzendem Schwarz) zeigen sich auch die Dekorelemente am Cockpit.

Ein besonderes Feature im Innenraum des CUPRA ist das Ambientelicht: LEDs in den Türpaneelen werten den Innenraum dadurch zusätzlich auf. Die Farbe der LED lässt sich über das CUPRA Drive Profile anpassen: Im Modus CUPRA und dem Modus Sport leuchtet es rot, in Comfort und Individual weiß.

Motor/Antrieb
Der CUPRA 280 mit dem optionalen DSG-Getriebe katapultiert sich als Topmodell der Marke aus dem Stand in gerade mal 5,7 Sekunden auf Tempo 100, beim Handschaltgetriebe sind es 5,8 Sekunden. Die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ist da Formsache. Das maximale Drehmoment von 350 Newtonmeter liegt über einen Bereich von 1.700 bis 5.600 1/min an.

Der Seat Leon CUPRA mit 195 kW / 265 PS und einem maximalen Drehmoment von ebenfalls 350 Newtonmeter ist nur einen Wimpernschlag langsamer: Hier liegt die Beschleunigungszeit bei 5,8 Sekunden mit DSG und 5,9 Sekunden mit Schaltgetriebe. Der Normverbrauch für beide Leistungsvarianten bei gerade mal 6,4 Liter mit DSG und 6,6 Liter mit Handschaltgetriebe. In der Praxis dürfte ein Verbrauch von 8-9 Litern eher realistisch sein (wenn ich den Leon Cupra fahre noch mehr!).

Über das Drive Profile lässt sich der Klang des Motors, welcher durch einen Soundaktor verstärkt wird, verändern.

Getriebe manuell oder DSG
Serienmäßig übernimmt im neuen Leon CUPRA ein manuelles Sechsganggetriebe mit einem leichten Gehäuse aus Magnesium die Kraftübertragung; es lässt sich auf kurzen Wegen leicht und exakt schalten. Alternativ liefert SEAT die DSG-Schaltbox. Ebenso wie beim manuellen Getriebe sind ihre unteren Gänge kurz übersetzt, während der sechste Gang verbrauchssenkend lang ausgelegt ist.

Der Fahrer des neuen CUPRA kann das Doppelkupplungsgetriebe über den Wählhebel oder mit den optionalen Wippen am Lenkrad steuern. Neben der manuellen Ebene stehen zwei automatische Betriebsmodi bereit. Der Modus D ist auf geringen Verbrauch ausgelegt, im Kennfeld S ist die Schaltstrategie sportlicher und das Drehzahlniveau höher. Im Modus CUPRA des serienmäßigen CUPRA Drive Profile wird die dynamischste Schaltstrategie gewählt.

CUPRA Drive Profile
Mit dem CUPRA Drive Profile lässt sich die Charakteristik des neuen Leon CUPRA über einen weiten Bereich den individuellen Vorlieben des Fahrer anpassen. Neben den Modi Comfort und Sport stand natürlich der Modus CUPRA im besonderen Fokus der Ingenieure in Martorell: Die Gasannahme ist hier besonders sensibel, das DSG-Getriebe im sportlichsten Schaltmodus, der Soundaktor unterstützt den vollen Klang des Turbomotors zusätzlich. Die adaptive Fahrwerksregelung DCC, die Progressivlenkung und die Vorderachs-Differentialsperre arbeiten im jeweils sportlichsten Bereich.

Automatische Distanzregelung ACC und Front Assist
Eine Neuheit bei den Fahrassistenzsystemen für den SEAT Leon ist die automatische Distanzregelung (ACC). Das Radar-System hält die vorgegebene Geschwindigkeit sowie einen vorgewählten Abstand und verzögert beziehungsweise beschleunigt im fließenden Verkehr automatisch. Dabei kann die Geschwindigkeit im Bereich von 30 bis 160 km/h vorgeben werden. ACC arbeitet mit manuellem Getriebe und mit DSG. Bei Fahrzeugen mit DSG bremst das System hinter einem anhaltenden Fahrzeug bis zum Stillstand ab.

Der Front Assist inklusive City-Notbremsfunktion kann der Gefahr von Kollisionen vorbeugen. Zu diesem Zweck erfasst der Radarsensor den vorausfahrenden Verkehr. Wird bei einer Geschwindigkeit von ca. 30 bis 210 km/h eine kritische Auffahrsituation erkannt, warnt der Assistent den Fahrer akustisch ebenso wie optisch und bereitet die Bremsanlage auf eine mögliche Bremsung vor. So versetzt der Leon den Fahrer in die Lage, die brenzlige Situation selbst zu entschärfen.

Bei Bedarf leitet das System automatisch den Bremsvorgang ein, der gegebenenfalls die Aufprallgeschwindigkeit reduziert. Auch während des eigentlichen Bremsens unterstützt Front Assist den Fahrer und sorgt dafür, dass – wenn nötig – die maximale Bremskraft genutzt wird.

Das serienmäßige Media System Plus besitzt einen 5,8 Zoll-Touchscreen mit dreidimensionaler Grafik, sowie optional einen DAB-Tuner für digitale Rundfunkprogramme und eine Spracherkennung. Die Anlage gibt die Tonsignale an acht Lautsprecher weiter. Links und rechts des Touchscreens befinden sich jeweils vier Tasten; gegenüber den 5-Zoll-Systemen ermöglichen sie je nach Ausstattung zusätzlich den Zugriff auf die Funktionen „Phone“, „Voice“ (Sprachsteuerung). Die Anschlussmöglichkeit für SD-Karten, USB und iPod ist im Handschuhfach platziert, der Bildschirm bietet eine hohe Auflösung und eine breite Palette von Farben.

Zu den serienmäßigen Technologie-Bausteinen des Seat Leon CUPRA zählen die Progressivlenkung, die adaptive Fahrwerksregelung, die Vorderachs-Differentialsperre, das CUPRA Drive Profile wie auch die Hochleistungs-Bremsanlage mit 18-Zoll-Rädern (CUPRA 280: 19 Zoll Titanium). Ebenfalls serienmäßig sind die Voll-LED-Scheinwerfer und die LED-Heckleuchten.

Die Top-Sportsitze in Alcantara, das CUPRA-Lenkrad oder das Media System Plus mit einem 5,8 Zoll großen, farbigen Touchscreen gehören zu den Serien-Features im Innenraum, zusätzlich zur umfangreichen Basisausstattung des Leon FR. Serienmäßig sind weiterhin die Climatronic, die Geschwindigkeitsregelanlage, die beheizten Außenspiegel.

Die Preise beginnen für den Seat Leon CUPRA 6-Gang mit 265PS bei 30.180 und enden mit 34.310.-€ für den Seat Leon CUPRA 280 mit 6-Gang DSG.

Kann’s kaum erwarten den neuen Leon CUPRA zu testen und die Sporen zu geben. Echt. Selten so auf einen Test gefreut…

UPDATE: Den neuen Seat Leon CUPRA gibt es nun auch mit sagenhaften 350PS – Seat Leon CUPRA von JE DESING Tuning

UPDATE II: Jetzt gibt es auch den Seat Leon ST Cupra – einer der heißesten Kombis die ich kenne!

UPDATE III: Nicht vergessen, bei der Order für den Leon Cupra das “Ultimate Sub8 Performance PackSportpaket mitzubestellen!!!

UPDATE IV: Der neue Seat Leon CUPRA 290  ist da. Neben nunmehr 290PS wurde die Auspuffanlage neu abgestimmt. Jetzt hat der CUPRA noch mehr Racingsound. Denn wir wissen ja: wichtig ist, was hinten rauskommt!!

Seat LEON ST CUPRA 290 FrontUPDATE V: Autodino konnte nicht anders. Nach einer Probefahrt und einem Test des Leon CUPRA ST 280 habe ich mir den ab 2016 erhältlichen Leon ST CUPRA 290 bestellt. Hier mein Test-Tagebuch.

Anzeige

(Fotos: Seat)

2 Kommentare

  1. Ja der neue Seat Leon sieht scharf aus. Den Leon Cupra würde ich auch gerne mal fahren. Bitte mehr von diesem geilen Seat!!! Aber wenn du ihn fährst, dann den mit 280PS!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.