Rinspeed budii

Autopiloten – mal einen fahren lassen

Für weniger Unfällen einen fahren lassen? Wenn es nach dem Schweizer Auto-Visionär Frank M. Rinderknecht geht, müssen wir unsere Beziehung zum Automobil wegen der rasanten technischen Entwicklung neu definieren und uns auf das „Autonome Fahren der Zukunft“ einlassen. Autonomes Fahren bietet zweifellos die Chance, manche Nachteile des Individualverkehrs drastisch zu reduzieren. Die Zahl der Verkehrsunfälle etwa könnte weltweit sinken.

Rinspeed budiiWenngleich fehlerfreier als der Mensch, wird jedoch auch die beste Technik nicht perfekt sein. „Das werden wir akzeptieren müssen“, findet der Chef der Schweizer Automobil-Denkschmiede Rinspeed. „Wir sollten kein blindes, aber ein gesundes Vertrauen in die neuen Fähigkeiten der Hard- und Software entwickeln.“ Denn künftig werde das Auto dasselbe tun wie wir: „Es wird täglich dazulernen und dadurch die komplexen Anforderungen des modernen Individualverkehrs immer besser meistern.“

Wie der lernende und personifizierte „Freund auf Rädern“ aussehen könnte, zeigen die Schweizer der Weltöffentlichkeit auf dem Genfer Autosalon 2015 mit dem transurbanen Concept Car „Budii“. Der elektrisch angetriebene Hingucker soll zum „Best Buddy“ des Fahrers werden, sein Autopilot zum perfekten Chauffeur, der sich den Gewohnheiten und Vorlieben seines „Chefs“ in kurzer Zeit anpasst. Dazu wird „Budii“ mit einer Reihe von Innovationen aufwarten und Informationen aus seiner Umwelt und die eigenen „Erfahrungen“ und die anderer Fahrzeuge entlang seiner Route berücksichtigen.

Das Auto für Stadt und Umland erledigt die häufig lästigen Alltagsfahrten in Eigenregie, während der „Pilot“ beim Spass-Trip am Wochenende wie gewohnt selbst zum Steuer greifen kann. Der Clou: Das Lenkrad wird von einem sensitiven Roboterarm der neusten Generation getragen. So können sowohl Fahrer als auch Beifahrer zum Steuer greifen. Und wenn keiner lenken mag, wird es einfach mittig parkiert.

Rinspeed budiiRinderknecht ist sicher: „Der Übergang vom traditionellen zum autonomen Fahren wird in Etappen verlaufen. Wir werden also noch einige Jahre Zeit haben und auch benötigen, uns an diese neue Form der Mobilität und dem resultierenden Zusammenspiel zwischen Mensch und Technik zu gewöhnen.“

Der Genfer Auto-Salon findet vom 5. bis 15. März 2015 statt. Der Rinspeed „Budii“ ist bereits das einundzwanzigste eigene Konzeptfahrzeug des eidgenössischen „Think Tanks“ und „Innovation Labs“.

Also ich würde gerne hin und wieder das Steuer abgeben und mich auf langweiligen Autobahnfahrten chauffieren lassen. Da käme eine Art „Autopilot“ gerade recht. Was meint Ihr? Würdet Ihr einem „Autopiloten“ vertrauen oder Euer Lenkrad niemals aus der Hand geben wollen?

Anzeige

(Grafiken: Rinspeed)

4 Kommentare

  1. Sich fahren lassen? Warum denn nicht?! Wir lassen uns ja sogar fliegen von Autopiloten!! So lange ich noch jederzeit eingreifen kann ist das doch wunderbar! Ich würde so etwas kaufen!

    1. Fände es auch gerade auf langweiligen Autobahnfahrten toll, wenn man sich da chauffieren lassen und vielleicht – bis zur Abfahrt – ein paar Folgen „Lindenstrasse“ reinziehen könnte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.