Oettinger 500R Golf Tuning

Hut ab, Zigarre aus, Opa. Dein Oettinger Golf demnächst mit 750PS!!

Oettinger 500R Golf TuningFrüher war mit „Golf“ entweder der Altherrensport für Besserbetuchte oder das bekannte Senioren-Auto aus dem VW Konzern gemeint. Und ja – mein Opa fuhr auch einen. Mit Hut und umhäkelter Klopapierrolle auf der Ablage. Heute ist Golf immer noch ein Opasport. Nicht jedoch in automobiler Hinsicht. Tuner Oettinger macht aus den Volksautos gar Raketengeschosse. Oder wie sonst soll man den 500R mit Alu-Vorderachse und Allrad und seinen 518PS bezeichnen, den es demnächst gar mit 750PS geben soll?!

„Das ist kein Auto für den Showroom. „Dieses Fahrzeug ist auf Performance ausgelegt und muss bretthart um die Kurve gehen.“

Unter der Haube des OETTINGER 500R arbeitet ein umfangreich modifizierter 2.5 Liter TFSI Fünf-Zylinder-Reihenmotor mit geändertem Turbolader sowie Kennfeldanpassung am Motorsteuergerät. Zudem haben die Ingenieure dem Triebwerk unter anderem Hochleistungs-Schmiedekolben verpasst und das Saugrohr bearbeitet. Die Ansaugluftführung stammt vom Joint Venture-Partner RacingLine.

Geändert wurde darüber hinaus der Wasser-Kühlkreislauf. Außerdem haben sich die Ingenieure die Wasser-Ladeluftkühlung vorgenommen. Überarbeitet wurde letztlich auch der Abgasstrang. Der OETTINGER 500R verfügt über ein Hosenrohr mit Sportkatalysatoren sowie eine zweiflutig ab Kat verlaufende Rennauspuffanlage. Um auf Rennstrecken auf Zeitenjagd gehen zu können, sind Getriebe, Differenzialsperre und Kupplung angepasst worden.

Die volle Triebwerksleistung von 381 kW(518 PS) liegt bei 6100 U/min an. Das maximale Drehmoment beläuft sich auf 680 Nm bei 3600 U/min. Der mit Sechs-Gang-Schaltgetriebe und Allradantrieb ausgestattete Supersportler marschiert in weniger als vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Erst jenseits der 300 km/h-Marke ist die Endgeschwindigkeit erreicht.

Am OETTINGER 500R findet sich keine Spurverbreiterung. Stattdessen setzen die Friedrichsdorfer auf eine Aluminium-Vorderachse mit einer Spurweite von 1607 mm (Golf R, Serie: 1549 mm).

Als weiteres Highlight sind die ebenfalls aus Aluminium gefertigten Hinterachs-Spurlenker mit einer Spurweite von 1578 mm (Golf R, Serie: 1520 mm) zu nennen. Sechs-Kolben-Hochleistungs-Bremssättel und zweiteilige, gelochte und innenbelüftete Hochleistungs-Bremsscheiben (380 x 34 mm) mit Sportbremsbelägen und Stahlflex-Bremsleitungen sorgen für exzellente Verzögerungswerte. Der Radstand beläuft sich auf 2646 mm (Golf R, Serie: 2637 mm).

Der Frontgrill verfügt über eine doppelseitige obere Lüftöffnung. Auf der Haube haben die Entwickler eine Entlüftung für den Motorraum vorgesehen. An den mächtigen vorderen Kotflügeln fällt die Radhausentlüftung ins Auge. Echt-Carbon-Flaps finden sich als Blickfänge an den Seitenschwellern wieder. Die hinteren Radhausverbreiterungen hat der Friedrichsdorfer Tuner für Zwei- und Viertürern ausgelegt. Markantes Zeichen am Heck sind die verbreiterte Schürze mit ihrem Echt-Carbon-Diffusor und der zentralen Auspuffblende sowie der mächtige Heckflügel mit seinen Aero-Flaps.

Der OETTINGER 500R wird als Sonderserie angeboten. Ein Preis steht noch nicht fest, er wird in den nächsten Wochen bekanntgegeben. Weitere Leistungsstufen mit 600, 650 und 750 PS sollen in Kürze folgen.

Anzeige

Wow. Opa wäre den sicher auch gerne mal gefahren. Und für das Klopapier auf der Hutablage hätte ich als Beifahrer während/nach der Probefahrt mit Opa sicher genügend Verwendung gehabt! (Fotos: Oettinger/Tuningpresse)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.