Ford Mustang GT Folierung Tuning

TOP Folierung Wrap am Ford Mustang GT

Anzeige

Ford Mustang GTFord Mustang GT Folierung: Autodinos ersten Preis zur Folierung des Monats April 2016 erhält das im bergischen Engelskirchen beheimatete Unternehmen WRAPworks für ihr Wrap/Folierung an einem Ford Mustang GT. Den 2015er Mustang GT Fastback kleidete WRAPworks als Grundlage für weitere Arbeiten zunächst in einen zweifarbigen Look: Während im Front- und Dachbereich des Fords größtenteils noch die Originallackierung in Iridium Black Mica erhalten ist, wurden das Heck und die Seitenpartie hinter dem vorderen Radkasten mit einer Folie in Silber Metallic Matt überzogen.

Auf dieser Basis verwirklichte WRAPworks ein aufwändiges DesignKonzept für den Ford Mustang GT: Unzählige Streifen und Schriftzüge machen den Mustang zu einem einzigartigen Hingucker, dessen Folierung aus jedem Blickwinkel neue Details offenbart.

Ford Mustang GT Folierung TuningDabei kommen auch Folien in Chrom-Silber und besonders ungewöhnlichem, leuchtendem Neon-Gelb und Neon-Grün zum Einsatz. Perfekt in Szene gesetzt sind darüber hinaus die OEM-Mustang-Alufelgen in den Dimensionen 9×19 und 9,5×19 Zoll: Sie erstrahlen dank passender Pulverbeschichtungen ebenfalls in Neon-Grün an der Vorder- und Neon-Gelb an der Hinterachse.

Ford Mustang GT Folierung TuningZu guter Letzt vollendet WRAPworks das rundum stimmige Design mittels einer stark abdunkelnden (95 Prozent) Scheibentönung.

Design dieses Ford Mustang GT

Abgesehen von den Folierungsarbeiten nahm WRAPworks weitere Modifikationen am US-Coupé vor. Dabei kamen in erster Linie Zubehörteile des amerikanischen Mustang-Spezialisten Roush zum Einsatz: An der Karosserie unterstreichen Hood- und Window-Scoops, der Heckspoiler sowie ein Diffusor samt Vier-Rohr-Endschalldämpfer optisch wie akustisch den erhöhten sportlichen Anspruch des Fastback.

Der Roush-Schaltknauf ermöglicht – insbesondere in Verbindung mit der Steeda Kupplungsfeder – perfekte Schaltvorgänge und das V8-Triebwerk atmet nun durch einen Cold-Air-Intake.

Die Tieferlegung mit Hilfe eines ST X-Gewindefahrwerks, von Eibach und Velocity stammenden Spurverbreiterungen um 40 Millimeter vorne und 46 Millimeter hinten am Mustang sowie eine Steeda-Strebe am Fahrzeugunterboden perfektionieren Straßenlage und Fahrdynamik des Sportcoupés.

Wow. Dream Car, perfekt eingepackt, Jungs! (Fotos: WRAPworks/xmedia)

Anzeige

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.