Chevrolet Corvette Tuning

Tuning: Corvette mit 1.200PS

Anzeige

Chevrolet Corvette TuningDie aktuelle Vette Z06 kommt auch ohne Tuning mit ihrem 6.2-Liter V8 gut aus dem Knick. Nach dem Rüffer Performance Tuning auf 1.200PS rasiert die Corvette aber wirklich alles weg, was kommt. Okay. zunächst bieten die Tuner “nur” eine 800/850PS (1.000Nm Drehmoment) Version des US-Kultcar an, aber für den Winter will man die 1.200PS realisieren und die Schlappen noch längere schwarze Striche auf dem Asphalt ziehen lassen.

Die Corvette-Version HPE850 verfügt über ein eigens von Hennessey Performance entwickeltes, hauseigenes Kompressorsystem, ein neues Luft/Luft Ladeluftkühler-System, einen Hochleistungs-Sportluftfilter mit erhöhtem Luftdurchsatz sowie eine Rüffer Performance Hochleistungs-Motorsoftware.

In natura ist die HPE850 mit Ihren 850PS bei 6.600 1/min. und einem maximalen Drehmoment von 1.000Nm bei 4.300 1/min. der Feind aller aktuellen Supersportwagen, die nur für ein vielfaches Ihres Preises erhältlich sind.

Im Winter folgen, so unglaublich es klingt, eine 1000 und eine 1200 PS Version. Diese Fahrzeuge sind dann mit dem hinlänglich aus dem Hennessey Venom GT bekannten 7.0 L Stahlblock Motor versehen.

Chevrolet Corvette TuningUnd die C7 Z06 hat noch etwas, was man bei den klinisch perfekten High-Tech-Supersportwagen unserer Tage vergeblich sucht: eine Seele. Und: ein mechanisch betätigtes 7-Gang Schaltgetriebe.

Frei von akustischen Hemmungen und sonstiger political correctness legt dieses Ausnahme-Aggregat los, als gäbe es kein morgen. Ein apokalyptischer Reiter auf vier Rädern. Trotz hervorragender mechanischer Traktion verfügt dieses Geschoss jederzeit über so viel Kraft, dass fette Qualmwolken den üppigen Radhäusern entweichen. Oh, what a joy!

Zwecks weiterer Verfeinerung der Fahreigenschaften entwickelten die Ingenieure und Techniker von Rüffer Performance für die HPE800/850 eigens ein komplettes, sportlich-elegantes, aus Frontstoßfänger, Seitenschwellern, Seiten-airducts, Heckflügel, Heckdiffusor sowie weiteren hinteren Luftauslässen bestehendes Aerodynamikprogramm. (Fotos: US66)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.