BMW M5 CS

Luxus-Sport: BMW M5 CS

Der BMW M5 CS ist so ein Auto wo man denkt: “eeM”, brauche ich den? Er ist weder reinrassiger Sportwagen noch Luxuslimo. Aber er ist ein “eeM”, pardon “M”. Und denen haftet immer ein besonderer Flair an. Neben dem Preis. Denn wer einen BMW M5 CS mit 635 PS (467 kW) sein Eigen nennen will, der muss mindestens 180.400 Euro zum Händler transferieren.

Die M5-Baureihe ohne das Kürzel “CS”, beginnt bei 120.900 Euro für die 600-PS-Variante (441 kW), die Competition-Version mit 625 PS (460 kW) kostet 129.900 Euro. Auch dafür muss die Oma lange stricken.

Und was hat der BMW M5 CS, was andere M und M’s nicht haben?

BMW M5 CS
BMW M5 CS

Zum Beispiel 70 kg weniger. Einen Großteil der Gewichtsersparnis trägt die Motorhaube. Sie besteht aus leichtem Kohlefaser-Verbundstoff, gleiches gilt für die Schalen der Vordersitze und die Mittelkonsole verliert ihren Stauraum.

Die wirklich geschmackvollen 20-Zoll-Räder gehören ebenso zur Serienausstattung wie eine Karbon-Keramik-Bremsanlage, die wie ein Start/Stopp Knopf in punkto Negativ-Beschleunigung arbeitet.

Die M GmbH hat sich bei der Fahrwerksabstimmung des BMW M5 CS am M8 Gran Coupé orientiert, die elektronische Dämpferregelung verfeinert und das Fahrzeug leicht abgesenkt; Pirelli P Zero Corsa-Reifen der Dimension 275/35 R 20 vorn und 285/35 R 20 hinten sind Serie.

Der Antrieb ist straffer an das Chassis angebunden. Die Fahrwerksverbesserungen und die Gewichtseinsparung sind so erheblich, dass sie von einem erfahrenen Fahrer wohl leicht wahrgenommen werden können.

Der Leichtbauansatz kennt allerdings Grenzen: Weder den Allradantrieb noch den achtstufigen Wandlerautomaten hat BMW angerührt. Wer lieber selbst schaltet und einen reinen Heckantrieb bevorzugt, wird auf M3 und M4 verwiesen.

Der 4,4-Liter-V-8 im M5 CS leistet zehn PS mehr als der M5 Competition; Der Sprint von 0 auf 100 km/h dauert lediglich 3,0 Sekunden, 0,3 Sekunden weniger als beim Competition. Die 200-km/h-Marke wird nach 10,4 Sekunden durchmessen, das sind 0,4 Sekunden weniger. Und abgeregelt wird erst bei 305 km/h. Man darf davon ausgehen, dass theoretisch noch erheblich mehr möglich wäre.

Der M5 CS ist nicht nur fahrdynamisch der bislang beste M5, er sieht auch außergewöhnlich attraktiv aus. Nieren und Modellbezeichnungen sind in Goldbronze ausgeführt, der tiefgelbe Lichtkranz im Scheinwerfer erinnert an die Beleuchtungselemente bei den Le-Mans-Rennfahrzeugen.

Die Farben Brands Hatch Grau und Deep Green sind CS-exklusiv. Am Heck ziehen die vier Edelstahl-Endrohre die Blicke auf sich, sie klingen erheblich dominanter und aggressiver als bei den anderen Varianten.

Im Innenraum gibt es elegant integrierte CS-Embleme auf Armaturentafel und zwischen den Rücksitzen, außerdem ein Alcantara-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung sowie Karbon-Schaltwippen. Die Kopfstützen werden von der Kontur der Nürburgring-Nordschleife geziert.

Kein Zweifel, dass der BMW M5 CS zu einem der begehrtesten BMW-Modelle überhaupt avancieren wird. Im März beginnt die Produktion der Kleinserie. (we/ampnet/jm)(Fotos: Auto-Medienportal.Net/BMW)