Gordon Murray T.50s Niki Lauda

Neuer Rasierapparat für den Track: Gordon Murray T.50s Niki Lauda

Die Welt hat einen neuen – den schärfsten? – Rasierapparat der Welt bekommen: den Gordon Murray T.50s Niki Lauda. Kompromisslos, brutal und schärfer als jede Klinge. Was den Gordon Murray T.50s Niki Lauda scharf macht?

Alles egal – der Gordon Murray T.50s Niki Lauda ist ein Sauger!!

Gordon Murray T.50s Niki Lauda
Gordon Murray T.50s Niki Lauda

Vielleicht sein “Fliegengewicht von nur 825kg? Oder sein 725 PS starker V12-Saugmotor!!!!!, der nur 162 kg wiegt und bis auf 12.100 U/min dreht?!

Benannt wurde das Rennauto übrigens nach dem legendären dreifachen F1-Weltmeister und ehemaligen Teamkollegen von Gordon Murray bei Brabham, Niki Lauda. Ach was? Ja nee iss klar!

Der von Cosworth entwickelten 3,9-Liter-V12 des T.50 angetrieben, der 725 PS leistet, bis auf 12.100 U/min dreht und über ein neu entwickeltes Xtrac-Sechsgang-Paddelschaltgetriebe arbeitet, treibt das Gerät an.

Was sonst ein Luftkissenboot antreibt, sorgt beim Gordon Murray T.50s Niki Lauda für Abtrieb

Na ja. Aber fast. Der 400-mm-Hecklüfter, der am Heck des Sportwagen sofort ins Auge sticht, erzeugt bis zu 1500 kg Abtrieb für ein optimales Fahrverhalten auf der Strecke. Übertroffen wird er nur über einen noch größeren Heck-Diffusor.

Mittellenkung, und direkt hinter den Ohren einen V12, der auf über 12.000 U/min dreht, über 700 PS produziert und noch schneller anspricht als der T.50, einen auf 1500 kg begrenzten Abtrieb und ein Gewicht von unter 900 kg. Dazu die Möglichkeit, auf jeder Strecke aufzutauchen, ein paar grundlegende Überprüfungen durchzuführen und Spaß zu haben, ohne dass eine komplette Support-Crew erforderlich ist.

Das sind die grundlegenden Zutaten für Fahrspaß ohne Ende! Übrigens – das Leistungsgewicht von 835 PS/Tonne übertrifft das eines LMP1-Saugwagens.

Gordon Murray T.50s Niki Lauda
Gordon Murray T.50s Niki Lauda

Das Ansaugsystem verfügt über 12 Drosselklappengehäuse oben am Motor, die direkt von der Airbox im Rennsportstil gespeist werden. Auf Katalysatoren in der Abgasanlage wird verzichtet. Die Anlage hat dünnere Inconel-Wände und kann von kleineren Schalldämpfern profitieren, da lediglich die Lärmgrenzwerte für Rennstrecken eingehalten werden müssen.

Der Gordon Murray T.50s Niki Lauda ist um einen speziell entwickelten leichten Kohlefaser-Monocoque herum aufgebaut. Er ist auf Gewichtsreduzierung und strukturelle Steifigkeit hin optimiert und unter Anwendung fortschrittlicher Technologien zur Teilebindung konstruiert. Die Kohlefaser wird dabei um einen Aluminiumwabenkern gewickelt.

Diese Steifigkeit und Festigkeit trägt in Verbindung mit präzise konstruierten verformbaren Bereichen auch zur außergewöhnlichen Insassensicherheit des T.50s bei. Die Passagiere werden darüber hinaus durch eine „Sicherheitsfahrgastzelle“ nach F1-Art geschützt.

Gordon Murray T.50s Niki Lauda
Gordon Murray T.50s Niki Lauda

Die äußeren Karosseriebleche, die alle spezifisch für den T.50s sind, bestehen ebenfalls aus ultraleichten Kohlefasern. Für Fenster und Windschutzscheiben werden Scheiben verwendet, deren Gewicht gegenüber der Straßenfahrzeugspezifikation weiter reduziert wurde.

Vorne verfügt der Gordon Murray T.50s Niki Lauda über einen Splitter mit einem zentralen Flügelabschnitt, der riesige Lastzahlen generiert, um die des Heckflügels auszugleichen. Der zentrale Kanal des Splitters verringert die Empfindlichkeit des Fahrzeugs gegenüber Neigungen und ermöglicht gleichzeitig dem Luftstrom unter dem Fahrzeug, den zentralen Diffusorabschnitt weiter anzusteuern, wodurch die Effizienz des gesamten Aero-Pakets hoch bleibt.

Gordon Murray T.50s Niki Lauda
Gordon Murray T.50s Niki Lauda

Die Dive Planes beinhalten horizontale Elemente, gepaart mit einem vertikalen Kanal, um den Radlaufdruck und den Nachlauf der Reifen zu steuern, was den Luftwiderstand verringert und die Effizienz erhöht. In idealer Position auf der vorderen Doppelschale befindet sich ein Paar NACA-Kanäle, in einem Bereich, in dem hoher Druck herrscht und wo die dünne Grenzschicht ideal zum Kühlen der großen vorderen Bremsen geeignet ist.

Außerdem wurde eine Mittelflosse hinzugefügt, die sich von der Oberseite des Dachs bis zur Hinterkante des Fahrzeugs zieht, wurde ebenfalls hinzugefügt, um die Gierstabilität zu erhöhen. Die große vertikale Fläche stellt sich beim Durchfahren von Kurven mit hoher Geschwindigkeit in den Luftstrom und hilft dabei, dem Moment des Fahrzeugs in Richtung Kurvenaußenseite entgegenzuwirken.

T.50s EMBARGOED to 22 Feb 2021 @ 1700 GMT 25 Um den Luftstrom des Gordon Murray T.50s Niki Lauda weiter zu verbessern und die Mittelflosse unterbringen zu können, befinden sich die Ölkühlsysteme für Motor und Getriebe jetzt in seitlichen Lufteinlässen. Die Verlagerung dieser Systeme nach weiter unten trägt dazu bei, den Schwerpunkt des Fahrzeugs zu optimieren.

Da sich die Antriebsstrangkühler direkt hinter den Vorderrädern befinden, wurden Luftleitbleche hinzugefügt, um die von den Vorderrädern ausgehende turbulente Nachlaufströmung zu steuern und einen sauberen Luftstrom zu den seitlichen Lufteinlässen zu gewährleisten.

Das Interieur des Gordon Murray T.50s Niki Lauda

Wenn sich die Dihedral-Türen heben, geben sie den Blick auf eine rennwagenorientierte Fahrgastzelle frei. Der T.50s Niki Lauda behält die fahrerorientierte mittlere Sitzposition des Gordon Murray T.50s Niki Lauda bei, sodass der Fahrer einen ungehinderten Blick auf die Strecke hat und den perfekten Platz einnehmen kann. Der Fahrer sitzt auf einem vollwertigen Kohlefaser-Rennsitz mit Längsverstellung und ist durch einen Sechs-Punkt-Gurt gesichert.

https://gordonmurrayautomotive.com/ Der Gordon Murray T.50s Niki Lauda ist ein Zweisitzer, der über einen festen Beifahrersitz mit Vier-Punkt-Gurt links vom Fahrer verfügt. Auf der rechten Seite befindet sich anstelle eines Sitzes ein Feuerlöschsystem. Der Platz, der früher als Beifahrerfußraum diente, wird von einer vertikalen Schaltanlage eingenommen, die der im legendären McLaren F1 GTR ähnelt.

Auf Wunsch des Besitzers kann das Auto ohne Beifahrersitz bestellt werden, um weiteres Gewicht zu sparen und ein noch fokussierteres Fahrgefühl zu erzeugen.

Das rechteckige Carbonlenkrad ist ein Lehrstück in Sachen Schlichtheit und beinhaltet nur die Bedienelemente, die der Fahrer benötigt. Dazu gehören Tasten für die Traktions- und Startsteuerung sowie den Boxenfunk/die Gegensprechanlage Fahrer zu Beifahrer und die Auswahl des Leerlaufs.

Käufer eines Gordon Murray T.50s Niki Lauda erhalten einen maßgeschneiderten und personalisierten Service, von der ersten Interessenbekundung bis zum Spezifikations-, Herstellungs- und Übergabezeitraum sowie die gesamte Zeit hindurch, in der sie das Fahrzeug besitzen.

Jedes der 25 individuell spezifizierten Fahrzeuge wird einzigartig sein, sowohl in Bezug auf das Setup als auch in Bezug auf die Auswahl der Farben und Lackierungen.

Ein Trackspeed-Paket wird ebenfalls enthalten sein, das sowohl technische Unterstützung als auch die gesamte Ausrüstung umfasst, die zum Fahren des Autos auf einer Strecke erforderlich ist, einschließlich eines vollständigen Satzes Boxenwerkzeuge und Tankausrüstung.

Kunden werden zu einem Tag auf der Rennstrecke eingeladen, um das Fahrwerk als auch die Aerodynamik auf ihren Fahrstil und ihre Erfahrung abzustimmen. Außerdem werden die Eigentümer in den Genuss einer eintägigen Ausbildung am Gordon Murray T.50s Niki Lauda kommen, damit sie das Maximum aus ihrem Fahrzeug herausholen können. Auch für den vom Eigentümer benannten Techniker wird eine eintägige Unterweisung stattfinden, um ihn bei der Vorbereitung des Fahrzeugs auf Renntage zu unterstützen.

Darüber hinaus wird es eine fortlaufende technische Unterstützung geben, damit Besitzer ihr Fahrzeug bei Veranstaltungen und Renntagen auf der ganzen Welt fahren können. Gordon Murray Automotive plant in Zukunft eigene Sonderveranstaltungen für Besitzer von T.50s Niki Lauda.

Und das sagt Prof. Gordon Murray zu seinem Auto:

“Ich kann mir gut vorstellen, wie Sie in der Mitte sitzen, mit dem ungedämpften V12, der direkt hinter Ihnen brüllt, und ihren Lieblingskurs umrunden – dieses Fahrerlebnis wird etwas Besonderes sein. Mit einem besseren Leistungsgewicht als ein LMP1-Saugwagen wird er auch sehr schnell sein und, bei einem so geringen Gewicht, die Richtung wie ein F1-Wagen ändern.”
“Angesichts der Richtung, in die sich die Automobilindustrie entwickelt, ist es schwer vorstellbar, dass es jemals ein weiteres Auto wie dieses geben wird. Vor allem nicht eines mit zentraler Fahrerposition und einem hochdrehenden V12-Saugmotor, das so leicht ist. Ich glaube, es wird seine Ära definieren.”

Anzeige

Wir glauben ihm das aufs Wort. Aber über einen flexiblen Geldbeutel sollte man schon verfügen, denn der Preis des Gordon Murray T.50s Niki Lauda liegt bei etwa 4 Millionen Euro. Außerdem sollte man schnell sein. Denn dieser Rasierapparat für die Renne wird nur 25 mal gebaut. (Fotos: Gordon Murray Automotive)