Porsche Taycan

Porsche Taycan von Tesa Klebepads gehalten?

Einer Meldung nach, werden ab sofort bei der Herstellung des Porsche Taycan, Tesa Klebepads verwendet. Was uns natürlich – denn der 1. April ist vorbei – zu der Frage veranlasst: “Wird ein Porsche Taycan von Tesa Klebepads gehalten?”

Porsche Taycan
Klebepads in der Porsche Taycan-Fertigung.

Klare Antwort: “Nein!” Aber eingesetzt wird das klebrige Zeug am Taycan aber dennoch. Und zwar für den Korrosionsschutz, wo ab sofort Klebepads die Kunststoff-Stopfen der Löcher verschließen.

Automatisiert, schnell und zuverlässig positioniert ein Roboter mehr als 100 Klebepads, schließt die Löcher und optimiert so die Effizienz in der Porsche-Produktion.

„Wir dürfen unsere Klebelösung nicht mit dem Tesafilm verwechseln, den alle aus dem Büro kennen“, sagt der Planungsleiter für Lackierereiprozesse Dirk Paffe. „Die speziellen Tesa-Klebepads sind nach dem Aufbringen nur mit viel Aufwand wieder abzulösen. Sie stellen eine dauerhafte Lösung dar, die auch die Belastungen durch die Bewegungen des Fahrzeugs vertragen und länger als ein Autoleben halten.“

Mit der neuen Entwicklung können vor allem auch die Mitarbeiter stark entlastet werden. Denn mit der Einführung der Tesa-Pads entfällt ein anstrengender Arbeitsgang, bei dem pro Schicht bis zu 3600 Stopfen über Kopf in die Öffnungen gedrückt werden müssen.

Anzeige

Zusätzlich bringen die nur einen Millimeter dünnen Pads logistische Vorteile, weil man für alle vier Lochtypen mit nur einer Pad-Größe auskommt. (we/ampnet/fw)(Fotos: Auto-Medienportal.Net/Porsche)