Auto verkaufen – was ist zu beachten

Wer ein Auto verkaufen möchte, hofft auf hohe Einnahmen und endet meist mit viel Aufwand und Fallstricken bei Preisverhandlungen, Kaufverträgen, Ummeldungen und Co. Der private Verkauf verspricht in dem Ablauf mehr Kontrolle, während der Ankauf bei professionellen Händlern Arbeit spart. Was sind die besten Optionen für den Autoverkauf und was sollte man dabei beachten?

Autoverkauf – Privat oder über Autohändler?

Wer ein Auto verkaufen möchte, hat in der Regel zwei Optionen: der Verkauf über private Wege oder ein Ankauf durch einen Autohändler. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Es liegt im Ermessen der Verkäufer, welche Variante sie bevorzugen:

  • Wer kein Problem mit dem Arbeits- und Zeitaufwand hat, kann privat verkaufen. Diese Option eignet sich am besten für Menschen mit einem gewissen Know-how und Verhandlungstalent. In diesem Fall ist es möglich, mehr Geld für das Auto zu erhalten.
  • Schnell und komfortabel ist dafür der Verkauf an einen Autohändler. Dabei achtet der Händler auf wichtige Unterlagen und ihre Rechtsstimmigkeit, dafür gibt er aber auch die Konditionen vor. Dabei nimmt man in der Regel weniger Geld ein, muss sich aber nicht mit der Suche, Verhandlungen und Formalitäten herumschlagen.

Verkauf über einen Autohändler

Wer nicht die Zeit oder Nerven hat, sich lange mit dem Verkauf zu beschäftigen, sollte einen Autohändler als Handelspartner auswählen. Dabei kann man die verfügbaren Anbieter in der Nähe miteinander abgleichen. Wer auf der Suche nach einem professionellen Ankäufer ist, kann beispielsweise hier in Bonn sein Auto verkaufen.

Die Höhe der Auszahlungen und der Serviceumfang kann sich dabei stark unterscheiden:

  • Manche Händler kaufen nicht nur Gebrauchtwagen, sondern auch Unfallautos und Autos ohne TÜV, um diese danach wiederzuverwerten.
  • Moderne Anbieter können den Wert der Autos bereits über Online-Anfragen ermitteln und Festpreise anbieten.
    Händler sind in manchen Fällen dazu bereit, das Auto ohne Aufpreis bei dem Verkäufer abzuholen.
  • Die Händler kümmern sich in der Regel gratis um Formalitäten wie die Ab- und Ummeldung eines Autos.
  • Wer möchte, kann Autohändler finden, die das Auto auf Wunsch weiterverkaufen oder direkt in bar auszahlen.

Sonderoption – Verkauf mit Inzahlungnahme

Der Verkauf über einen Händler lohnt sich besonders, wenn man das alte Auto verkaufen möchte, um sich ein neues Fahrzeug zu finanzieren. Unter Umständen findet man einen Autohändler, der das Traumauto im Angebot hat und die Inzahlungnahme anbietet. Bei einer passenden Kombination wird der Wert des alten Autos dabei mit dem Kaufpreis des Neuwagens verrechnet.

Da die Händler hier zwei Transaktionen miteinander verbinden, sind sie dabei oft bereit, den Kunden großzügig entgegenzukommen und die Inzahlungnahme attraktiver zu gestalten als einen einzelnen Verkauf und Neukauf.

Privatverkauf von Autos

In der Regel werden Autos privat für den Verkauf im Internet oder in Zeitungen inseriert. Alternativ kann man sich im Bekanntenkreis nach Interessenten umhören.

Wer selbst nach Käufern suchen möchte, muss sich auf viel Arbeitsaufwand einstellen. Das Erstellen von Inseraten, die Kommunikation, Besichtigungen und Probefahrten kosten Zeit.

Bei dem privaten Verkauf des Autos ist es ratsam, sich gut mit dem Wagenwert und Formalitäten wie dem Kaufvertrag, der Gewährleistung und Ummeldungen auseinanderzusetzen.

autokauf
(Quelle: https://unsplash.com/de/fotos/DVcRrFoYWJM)

Preis ermitteln

Wer den Preis zu hoch anlegt, verschreckt Kunden. Ist er stattdessen zu niedrig, verliert man potenziellen Gewinn. Die meisten Käufer versuchen den inserierten Preis bei Verhandlungen noch weiter zu reduzieren.

Um einen fairen Preis zu ermitteln, kann man heute online kostenfreie Fahrzeugbewertungen durchführen lassen. Sie nutzen aktuelle Verkaufswerte von Wägen mit den gleichen Fahrzeugdaten, um einen passenden Preis inklusive Verhandlungsspielraum zu berechnen.

Alternativ gibt es bei Anbietern wie dem TÜV auch kostenpflichtige Einschätzungen für den aktuellen Wert eines Autos. Werden dabei Gutachten erstellt, sind die eine gute Grundlage, die man bei Verhandlungsgesprächen aufzeigen kann.

Aufbereitungen

Um den Wert des Autos zu steigern, kann man viele Arbeiten mit wenig Aufwand und geringen Kosten durchführen. Hier bietet es sich an, das gesamte Auto bis zu den Fußmatten zu reinigen, damit es einen hochwertigeren Eindruck hinterlässt. Auch für diese Aufbereitung kann man professionelle Services nutzen.

Zu Aufbereitungen gehören:

  • Waschen und pflegen des Interieurs & Exterieurs
  • Kontrollieren von Reifendruck, Ölstand, Kühlwasserstand & Bremsflüssigkeit
  • Überprüfen, ob Zusatzzubehör vorhanden ist (Reserverad, Warndreieck etc.)
  • Ausbessern kleiner Kratzer & Schrammen
  • Lackschäden ausbessern, Lack pflegen & versiegeln
  • Reifenpflege & Felgenreinigung
  • Motorreinigung

Anzeige & Fotos

Nach der Aufbereitung kann man ansprechende Fotos des Autos aus verschiedenen Perspektiven aufnehmen. Am besten eignet sich ein Tag mit genügend Licht und ein neutraler Hintergrund. Auch die Qualität der Kamera sollte hochwertig sein. Dabei werden die Kennzeichen geschwärzt.

Wichtig: Mängel sollten ebenfalls abgebildet werden, sonst kommt es bei Verkaufsgesprächen zu Konflikten.

Auch der Text sollte möglichst aussagekräftig sein. Wichtige Informationen sind:

  • Kilometerstand
  • Technische Daten
  • Datum der letzten Hauptuntersuchung
  • (Sonder-)Ausstattung
  • Mängel & Reparaturen

Als privater Verkäufer muss man sich selbst um den Kontakt mit Interessenten kümmern. Dabei sollte man zeitnahe Rückmeldungen geben und angemessen detailliert auf Fragen der Personen eingehen. Ein freundlicher, angemessener Ton ist nicht unwichtig für den Ablauf von Verhandlungen.

Probefahrt

Meist kaufen Interessenten kein Auto, das sie nicht probegefahren haben. Stimmen alle Formalitäten, sollte die Probefahrt bei Tag und im Beisein des Verkäufers stattfinden. Eine Probefahrt liegt überwiegend im Rahmen von 30 bis 60 Minuten.

  • Zuerst sollte man in der Kfz-Versicherung nachschauen, ob eine fremde Person den Wagen fahren darf und Schäden durch diese abgedeckt sind. Um sich doppelt abzusichern, kann man mit den Interessenten eine Probefahrtvereinbarung aufsetzen. In dieser kann man festhalten, was die Bestandteile der Vereinbarung sind und wer im Falle eines Unfalls für die Haftung aufkommen muss.
  • Vor der tatsächlichen Probefahrt ist es wichtig, den Ausweis und die Gültigkeit der Fahrerlaubnis der Interessenten zu prüfen.

Kaufvertrag & Gewährleistung

Online gibt es gute Mustervorlagen für einen Kaufvertrag. Dabei sollte man auf Vorlagen achten, die die Sachmängelhaftung/Gewährleistung des Verkäufers ausschließen.

Andere wichtige Bestandteile sind:

  • Daten des Käufers & Verkäufers
  • Fahrzeugdaten (Fahrzeugtyp, Hersteller, Identifizierungsnummer, Kilometerstand, letzte TÜV-Prüfung, Sonderausstattungen & Zubehör)
  • Auflistung der Schäden & Mängel
  • Ummeldepflicht & Versicherung: In dem Vertrag kann man den Käufer zu der sofortigen Ummeldung sowie zum Wechseln der Kfz-Versicherung verpflichten.
  • Kaufpreis & Auflistung aller Unterlagen
  • Bestätigung der Übernahme aller Unterlagen & Schlüssel
  • Gewährleistungsausschluss
  • Unterschrift beider Parteien

Nachdem der Vertrag unterschrieben wurde, sollten Auto und Fahrzeugbrief erst dann übergeben werden, wenn der volle Kaufpreis bezahlt wurde.
Außerdem müssen Zulassungsstellen und Versicherungen eine Veräußerungsanzeige erhalten. In dieser bestätigen beide Parteien, dass das Auto seinen Besitzer gewechselt hat.

Fazit

Wer ein Auto verkaufen möchte, kann es privat verkaufen oder durch einen Autohändler ankaufen lassen. Der Verkauf über einen Händler ist die schnellere und stressfreie Variante des Autoverkaufs. Dabei kümmert sich der Vertragspartner um jegliche Formalitäten und bestimmt die Konditionen.

Unter Umständen ist es möglich, bei einem Privatverkauf mehr Geld einzunehmen. Dann sollte man sich aber auf viel Arbeit gefasst machen und sich im besten Fall gut mit dem Auto und Vertragsverhandlungen auskennen. Vor allem bei den Vertragsunterlagen ist es wichtig darauf zu achten, dass diese rechtskonform sind.

Egal, ob über einen Händler oder Privat, wer etwas Geld und Mühe in eine Aufbereitung steckt, kann das Auto meist zu besseren Preisen verkaufen.