Mercedes ML 63 AMG Tuning Brabus

Tuning: Mercedes ML 63 AMG und GL 63 AMG

Ende Gelände oder schneller dreckig? Bei Mercedes ML 63 AMG und GL 63 AMG ist das hier nicht die Frage, denn mit den Mecedes SUVs fährt ohnehin nicht mal mehr der Revierförster ins Gelände. Dafür nimmt er noch einen ALTEN Mercedes “G”, wenn er einen hat. Ist auch egal. SUVs werden noch immer gut verkauft und das lässt sich auch am Tuning entsprechend verdienen.Da “mehr” aber immer geht, tunen die Tuner sich mittlerweile gegenseitig. So wie hier am Beispiel der bereits von “Haus aus” durch AMG frisierten ML 63 AMG und GL 63 AMG mit 5,5 Liter V8 Biturbo Motoren. Brabus macht das nun schon länger recht erfolgreich und bietet rechtzeitig zur IAA für die beiden Mercedes Dickschiffe 300 km/h Höchstgeschwindigkeit, 515 kW / 700 PS Spitzenleistung, ein elektronisch auf 960 Nm begrenztes Drehmoment und Breitversionen mit 23 Zoll Schmiederädern.

Mir persönlich gefällt die Brabus-Umsetzung mit der Auspuffklappensteuerung per Knopfdruck vom “Brüllmotor” zum “Heißluftfön”. Tuner Brabus nennt das diskreter „Coming Home“ Modus oder betont “sportlicher Motorsound”. Also ich würde – schon der Nachbarn wegen – garantiert mit “betont sportlichem Motorsound” in die heimische Garage einfahren! Na gut, kann jeder – der über einen flexiblen Geldbeutel verfügt – machen wie er will. Und in meine Grage würden die Dickschiffe ohnehin nicht hinein passen.

Fest steht: mit 515 kW / 700 PS bei 5.300 U/min übertrifft das BRABUS B63S – 700 Triebwerk im ML 63 seine Ausgangsbasis um bis zu 129 kW / 175 PS – je nachdem ob das Auto mit oder ohne Performance Paket ausgeliefert wurde. Der ebenfalls auf 515 kW / 700 PS leistungsgesteigerte GL 63 legt gegenüber dem Serienauto um 105 kW / 143 PS zu. Ebenso eindrucksvoll ist bei beiden SUVs die Steigerung des maximalen Drehmoments. Beide Tuningversionen produzieren ab nur 2.000 Touren 960 Nm.

Aus dem Stand katapultiert sich das Allradauto auf ML 63 Basis in nur 4,4 Sekunden auf Tempo 100. Der schwerere GL benötigt mit 4,6 Sekunden nur zwei Zehntelsekunden mehr. Die im Motortuning enthaltene BRABUS Vmax-Unit begrenzt die Höchstgeschwindigkeit aus Rücksicht auf die Reifen elektronisch auf 300 km/h.

Die BRABUS WIDESTAR Kotflügelverbreiterungen an Vorder- und Hinterachse machen die M-Klasse insgesamt sechs Zentimeter breiter. Der GL wächst in der Breite sogar um acht Zentimeter an. Mit einem speziellen Steuermodul für die AIRMATIC Luftfederung des ML 63 AMG oder GL 63 AMG wird der High Performance SUV tiefergelegt. Dennoch dürfte das Parken in Tiefgaragen Parkplätzen oder Parkhäusern zum Problem werden. Auch wenn man gewillt ist, für zwei Parkplätze zu zahlen. Denn zur Einfahrt muss zunächst das Kassenhäuschen abgerissen werden. (Fotos: Brabus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.